Der neue Bundespräsident

Joschka Fischer hat ja schon im Vorfeld abgewinkt. Er könne nicht auf dem Wasser gehen und sei somit ungeeignet für das Amt des Bundespräsidenten.

Und ich finde auch daß man Mutti Merkel nicht mehr zumuten kann schon wieder einen neuen zu bestimmen. Die Medien haben Wulff mit vereinter Kraft abgesägt und in die Wüste geschickt – nun sollen sie gefälligst auch für den neuen „Bundespräser“ sorgen. Meiner bescheidenen Meinung nach sollten die öffentlich Rechtlichen, also ARD und ZDF nun unter Sponsoring der BILDzeitung schnellstens eine Castingshow auf die Beine stellen. Titel: „Unser Star für das Bellevue“

Als Juroren gesetzt sind natürlich Dieter Bohlen und Stefan Raab für die Privaten- und Günther Jauch und Thomas Gottschalk für die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten.

Wer als neues Staatsoberhaupt antritt sollte eigentlich auch gut singen und tanzen können und nicht nur salbungsvolle Reden schwingen. Er oder Sie dürfen zwar schon älter sein, sollten aber über ein telegenes Äußeres verfügen und vor allen Dingen auch die Klientel der Bildzeitung – also das einfache Volk – zufrieden stellen. Denn EINS haben wir aus der Affäre Wulff gelernt: Ohne das Wohlwollen des Springerkonzerns hält sich KEIN Präsident in Deutschland länger als 2 Jahre! Und wenn dieses Wohlwollen der Medien in der Breite vorhanden ist, (was durch Kai Dieckmann garantiert wird) dann muß – ja dann muß der neue Bundespräsident nun wirklich nicht auf dem Wasser gehen können. Er darf sich kleinere und größere Schweinereien leisten, Kumpaneien mit Medien und Wirtschaft pflegen und ein echter Mensch mit kleinen Fehlern sein –  so wie wir alle.

Am Segen der BILD ist schließlich alles gelegen.

Die Gewaltenteilung

Wir haben in der Schule mal gelernt daß unsere Demokratie aus einer Gewaltenteilung zwischen Legislative, Judikative und Exekutive besteht. Gut. In den späten sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts waren die Lehrer wahrscheinlich noch nicht so informiert über die Macht der Wirtschaft und der Medien, die ich mittlerweile als vierte und fünfte „Gewalt“ im Staat ansehe.

Und diese Gewalten sind munter miteinander verzahnt – manche würden auch  „verfilzt“ zu einem solchen Aggregatzustand sagen. Die Politik nimmt Einfluss (zumindest) auf die öffentlich-rechtlichen Medien, die Wirtschaft widerum auf die Politik und die Medien decken manchmal investigativ auf, welche Schandtaten von Politik, Gerichtsbarkeit und Wirtschaft begangen werden.

Ein Schelm wer hinter investigativem Journalismus politische Einflussnahme der jeweiligen politischen Gegenseite vermutet. Mein Glaube an die Unabhängigkeit der Medien hat spätestens seit der Eva Hermann-Affäre arg gelitten. Der Medienpolitische Mainstream hatte sie verurteilt und jede abweichende Meinung wurde mit Spott und Häme als abseitig abgetan.

Die nächsten öffentlich-rechtlichen „Hinrichtungen“ erlebten wir beim Buch von Thilo Sarrazin und nun voller Genuß bei unserem Bundespräsidenten Wulff. Wer sich auf deren Seite stellt wird von den Medien ebenfalls entweder mitleidig als Spinner belächelt oder gemobbt.

Die Medien genießen als Meinungsmacher eine erstaunliche Machtfülle in diesem Land und nützen diese auch in manipulativer Weise weidlich aus.

Denn die Mehrheit des Volkes hat durch wachsenden Arbeitsstress gar keine Zeit zum selbstständigen Denken und wurde von unseren Bildungseinrichtungen auch nicht gerade dahingehend geschult! So ist man dankbar für Bildzeitung, Spiegel, Stern und TV, die einem täglich die zu habende Meinung einbleuen.

Die Meinung der Mehrheit zu teilen gibt den Menschen ein Gefühl von Zusammengehörigkeit und Überlegenheit – eine Funktion, welche früher eher den Kirchen vorbehalten war.  Und dieser „Meinungsmainstream“ duldet keine Aussenseiter oder Abweichler – er ist dem Wesen nach totalitär – unter dem Deckmantel der Pressefreiheit! Und das hat auch durchaus religiöse Züge. Die Medien übernehmen die Funktionen der heiligen Inquisition und verbrennen Menschen öffentlich auf dem verbalem Scheiterhaufen!

Die Politik wird durch die Gerichtsbarkeit und den Wähler kontrolliert, die Wirtschaft soll theoretisch(!) durch die Politik kontrolliert werden – wer aber kontrolliert wirksam die Macht der Medien? Nur der Zeitungkäufer am Kiosk? Für das Fernsehen kommt ja in absehbarer Zeit die Zwangsabgabe, so daß man das Zentralorgan der deutschen Politik nicht mehr einfach abbestellen kann!

Gott sei dank für das Internet! Wenigstens hier kann man wirklich UNABHÄNGIGE Meinungen lesen oder hören – wenn man in der Lage ist zu filtern und genug Zeit zum Recherchieren und Nachdenken hat.Wir schauen heutzutage mitleidig, bedauernd und ungläubig auf Staaten wie Nordkorea oder den Iran und wundern uns über die staatliche Meinungsdiktatur in diesen Ländern. Aber mir  scheint die Kunst der Manipulation des Volkes durch die zentralisierten Medien  hier bei uns nur in verfeinerter und verbesserter Form zu herrschen. Und die Journaille glaubt an ihre Unabhängigkeit und die Freiheit der Meinungsäußerung während sie doch größtenteils zwar nicht durch nackte Gewalt aber durch psychologischen Anpassungsdruck gegängelt wird.

Deutschland einig Mobbingland

Wulff möchte gern im Amt bleiben. Niemand hat irgendeine Handhabe ihn daraus zu entfernen. Er kann nicht abgewählt werden. Es ist kein Misstrauensvotum gegen den Bundespräsidenten möglich – auch wenn die Medien es vielleicht gern so hätten.

Aber vielleicht kann man ihn ja aus dem Amt mobben so wie seinen Vorgänger?

Wie lange machen seine Nerven in diesem verbalen Kugelhagel noch mit?

Ich wünsche Wulff zur Zeit die Nerven und das Aussitzvermögen eines Helmut Kohl, der scheinbar durch nichts zu erschüttern war – egal ob er sein Amt nun würdig oder unwürdig führt.

Als ruhender Buddha wurde Kohl ja beschimpft. Möge es auf den Parteifreund Wulff abfärben!

Möglicherweise erlebt die Hälfte der Bundesbürger diese scheinheilige und faschistoide Schmutzkampagne gegen unseren Bundespräsidenten ja irgendwie sinnstiftend: Einigkeit im Kampf gegen den personifizierten bösen Wulff erhöht scheinbar das persönliche Selbstwertgefühl des Wutbürgers.

Hier darf man mal zu recht schimpfen und empört sein – mit dem Segen der Bildzeitung und der vereinigten Mediengewalt.

Erstaunlich immer wieder, wie gründlich die Medien es schaffen den Volkszorn zu schüren und in eine bestimmte Richtung zu lenken, indem sie die primitivsten Gefühle ansprechen.

Mobbing des Staatsoberhauptes im Gefühl der absoluten moralischen Überlegenheit!

Deutschland ist scheinbar immer noch schnell verführbar von einer geballten Propaganda und Hetze.

Wenn Fernsehen und Presse unisono in das selbe Horn blasen bleibt das selbstständige Denken wohl schnell auf der Strecke.

Wulff in der Funktion des alttestamentarischen Sündenbocks – wenn der in die Wüste geschickt wurde erlebte das Volk eine Reinigung – und sündigte danach selbst gedankenlos weiter!

Ich dachte mal wir wären schon als Land erwachsener geworden, nachdem wir genug Erfahrung mit verschiedenen „Sündenböcken“ in unserer Geschichte gemacht haben.