Schlagwort-Archive: Redefreiheit

Glaubst Du an den Weihnachtsmann?

Über Wikileaks, Julian Assange und seine denkwürdige Strafverfolgung

Ich glaube zwar an Gott und seinen Sohn Jesus Christus, aber weder an den Weihnachtsmann noch den Klapperstorch, obwohl das für Atheisten kaum ein Unterschied zu sein scheint! 🙂
Ebenso wenig wie an den Weihnachtsmann oder Osterhasen glaube ich daran das der Wikileaks Gründer Julian Assange von der schwedischen Staatsanwaltschaft nur wegen der fragwürdigen Vergewaltigungsvorwürfe verfolgt wird. Es liegt auf der Hand, daß der Supermacht USA hochnotpeinlich ist, daß Wikileaks vor einigen Wochen öffentlich gemacht hat, was die Damen und Herren Politiker hinter verschlossenen Türen so denken und reden und was vorher sowieso schon jeder halbwegs vernünftige Mensch geahnt oder gewusst hat. Nur lohnen sich jetzt halt keine Dementis mehr…  🙂

Das die Supermacht USA (wo von manchen inzwischen sogar schon die Todesstrafe für den Wikileaks-Chef gefordert wird) politische Machtmittel und Wege hat ein kleines Land wie Schweden unter Druck zu setzen sollte niemand ernsthaft bezweifeln. Und ob dem amerikanischen Vasallen England gelingt diesem Druck standzuhalten, wage ich auch zu bezweifeln. Ist schon merkwürdig das eine „unabhängige Justiz“, welche den Vergewaltigungsfall schon längst als höchst unwahrscheinlich zu den Akten gelegt hatte ihn nun plötzlich wieder aus dem Hut hervorzaubert.

Ich hege eine große Sympathie für alle Hacker und Internet-Aktivisten, welche nun die ebenfalls unter politischen Druck der USA gesetzten Banken und Internet-Server welche die Wikileakseiten hosten oder Spenden entgegegnehmen wie Paypal, Mastercard und Amazon angreifen und teilweise lahmlegen. Der Mann soll mundtot gemacht werden und die Enthüllungsplattform abgeschaltet werden – ist doch klar. Freie Meinungsäußerung soll nur  in der Verfassung stehen weil es sich so gut dort macht – aber im echten Leben ist sie den Staaten einfach zu hinderlich- Nicht nur in China oder im Iran…. Man möchte sein politisches Süppchen halt wie gewohnt gern weiterhin im Dunkelen kochen. Zu viel Transparenz schadet den Mächtigen dieser Welt einfach zu sehr.

Im Heute Journal vom 14.Dezember werden die Hintergründe der angeblichen Vergewaltigungsopfer beleuchtet. Sehr interessant.

> Lesen Sie auch , was eine der angeblichen Vergewaltigungsopfer nach der angeblichen Tat über ihren „Peiniger“ so getwittert hat. (englisch)

Advertisements

Auseinandersetzung um Marburger Kongress nimmt an Schärfe zu!

protestChristliche Einrichtungen in Marburg beschmiert und beschädigt

Bundestagskandidat Stefan Heck (CDU) lädt zum Runden Tisch gegen Extremismus ein

Marburg, 11.05.09 (MEDRUM) in der Nacht von Sonntag auf Montag wurden mehrere christliche Einrichtungen – unter anderem der Christus Treff und das Haus Tabor – in der Marburger Innenstadt von Randalierern beschädigt und beschmiert. CDU-Bundestagskandidat Stefan Heck hat in Sorge um die Toleranz in der Stadt Marburg zu einem Runden Tisch über Extremismus eingeladen.

Einen überaus netten Aufruf haben die „radicalhomos“ verfasst: Aufruf zum „ANGRIFF DER ARSCHPIRATEN, KAMPFLESBEN UND TRÜMMERTRANSEN“

Interessant hierbei ist für mich besonders der Aspekt, daß von Schwulen und Lesbenverbänden ständig in radikaler Weise Toleranz von der Gesellschaft für ihre Lebensweise eingefordert wird, sie selbst aber offenbar nicht bereit sind, diese Toleranz mit anderen Minderheiten (evangelikale Christen) zu üben.

Überaus  beachtenswert finde ich auch den Satz des Marburger Bügermeisters Franz Kahle von der Partei der Grünen: „Meinungsfreiheit ja – aber nicht für die von ihnen unterstützte Meinung!“

Foto: Philippe Leroyer

Schwule wollen Kongress verhindern

schwulDer Lesben und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) trommelt Unterstützer für die Kampagne gegen einen Kongress der „Akademie für Psychotherapie und Seelsorge e.V.“ zusammen, den sie gern verhindern möchten. Der Kongress findet am 20. bis 24. Mai 2009 in Marburg statt.

Grund: Es treten auch Dozenten mit evangelikalem Hintergrund auf, die die Meinung vertreten, daß es für Schwule und Lesben möglich sein soll, ihre homosexuelle Identität zu ändern und wieder heterosexuell zu empfinden. Unter anderm Markus Hoffmann von der Organisation „Wüstenstrom e.V“. und Christl Ruth Vonholdt vom „Deutschen Institut für Jugend und Gesellschaft (DIJG)“  Die genannten Organisationen bieten Beratung, Seelsorge und Therapie für homosexuell veranlagte Menschen an, die an ihrer Veranlagung leiden und gerne heterosexuell empfinden würden. Schwule wollen Kongress verhindern weiterlesen