Schlagwort-Archive: Hauskirche

Hauskirchen in China wachsen weiter

Vor Kälte zitternd, aber fröhlich beendet der Chor der Shouwang-Hauskirche den ersten Gottesdienst unter freiem Himmel.

(Quelle:epd) In einem Park im Westen Pekings singen Männer und Frauen in dichtem Schneetreiben das Halleluja. Als der letzte Ton verklingt, brechen die rund 500 Gemeindemitglieder, die um sie herumstehen, in Jubel aus. Zwei Tage zuvor war der Mietvertrag ihres Versammlungsraums nicht verlängert worden.
> Weiterlesen…

Nachdenkeswertes aus der Hauskirche

Gestern hatten wir einen Überraschungsgast in der Hauskirche. Ich kannte ihn noch aus der „Torontozeit“ in unserer ehemaligen Gemeinde und Bibelschule. (1994/95)
Er war seit dieser Zeit in den wildesten charismatischen Gemeinden unterwegs gewesen und hatte einige Jahre in Amerika in der Vineyard-Bewegung verbracht. Nach Jahren des „Soakens“, Lachens, umherrollens auf dem Gemeindeteppich und der immer wieder neuen Erfüllung mit dem heiligen Geist meinte dieser Überraschungsgast:

Nur durch Gebet und unter der Kraft des heiligen Geistes am Boden liegen wurde nicht eins meiner tiefen Probleme gelöst. Es machte mich eher depressiv.

Die meisten meiner Probleme besserten sich durch die Gespräche mit meinen weltlichen Freunden, Psychotherapie und dadurch, daß ich selber angefangen habe an diesen Problemen zu arbeiten!

Interessantes Statement. Es macht nachdenklich. Allerdings war das Jahr 2009 nach seinen Angaben auch das bisher übelste Jahr seines bisherigen Glaubenslebens gewesen und selbst der Gedanke „Existiert Gott überhaupt?“ war ihm des öfteren gekommen. Er hatte diese Frage im Gebet direkt an Gott gestellt.
Darf man so etwas fragen? Als Christ? In der Gemeinde?
Ich würde mich freuen, wenn dieser Gast nun öfter zur Hauskirche käme, denn er ist ein ausgesprochen netter Mensch 🙂

Gut kommunizieren

Wir haben gestern mal wieder im Hauskreis 2 Artikel aus diesem netten, anregenden „Quadro“ gelesen.
Ich kann dieses Heft nur jedem weiter empfehlen, was ich auch in unserer Hauskirche schon getan habe. Die Bücherstube read+meet habe ich natürlich auch darauf aufmerksam gemacht, die es daraufhin bestellt und vorrätig haben.
Obwohl Kerstin Hack, die christliche Verlegerin dieses Büchleins ein sehr netter Mensch ist und selber gute Bücher schreibt, habe ich es nicht ihr zuliebe empfohlen, sondern weil ich überzeugt von dem Inhalt und der Wichtigkeit dieses Themas bin. Viele anstrengende Konflikte zwischen Männern und Frauen, bei der Arbeit oder in Freundschaften und Gemeinden ließen sich vermeiden oder lindern, wenn wir nicht so oft an einander vorbei reden- und lernen würden, wie man so kommuniziert, daß es der Andere auch versteht.
Kommunikation ist für jede Art von Beziehung elementar wichtig – In der Ehe oder Freundschaft, in der Familie und Kindererziehung, bei der Arbeit, im Verein oder der Gemeinde. Ja sogar in der Beziehung zu Gott und im Gebet!

Wir haben uns als Hauskirche vorgenommen, daß ganze Büchlein durchzulesen und zu diskutieren. Ich muß sagen: Es ist sehr sehr spannend!
Unsere Rhabarberbarbara zwingt ihren Ehemann mittlerweile dazu, mit ihr gemeinsam ab und an ein Kapitel durchzugehen. Ob das wohl gutgeht? 😉

Ein Beispiel für eheliche Kommunikation, die gewaltig in die Hose geht, habe ich kürzlich auf Youtube entdeckt.

Ich war so frech

Ich war so frech, daß Layout mal wieder zu ändern 😉
Die Layouts kommen und gehen bei mir so mit den verschiedenen Lebensphasen. Aus „Don Ralfos Labyrinth“ wurde das „ignited Labyrinth“. Und nu isses wieder einfacher geworden. Die Farbe ist weg und das Foto vom Labyrinth auch.
Habe ich endlich den Ausgang aus dem Labyrinth entdeckt? „Herr, Du weißt es!“
Jedenfalls ist heute ein denkwürdiger Tag, weil ich mein Erstgespräch mit dem Diakon des Expo-Wals hatte. Ich werde dort in Zukunft „Walhelfer“ sein und den Beamer bedienen. Mir gefällt es in den Gottesdiensten dort sehr gut und ich möchte gern mithelfen. Seit vielen Jahren mein erstes Engagement in einem christlichen Verein mit Struktur und Hierarchie, der „unglaublichen Kirche“. Nun ist doch wahr geworden, was Richard befürchtet hatte: Der Wal hat den Propheten Ralle geschluckt!
Na gut – ich werde weiter zum Hauskreis gehen, denn da sind ja meine besten Freunde. Allerdings sind einige davon nun auch schon Mitarbeiter im Wal. Passt anscheinend gut zusammen.
Warum ich wieder Hauskreis sage und nicht mehr Hauskirche? In der Kirche wird gebetet, gesungen und das Wort Gottes verkündet – bei uns aber nicht!
Ja ja, ich weiß schon: Wir gehen nicht zur Kirche – Wir SIND Kirche!

Ps. Uuups! Habe eben noch mal bei Günter Jott geguckt und festgestellt, daß er das gleiche Layout erwählt hat – nur verkehrt rum!

Mein kleiner frommer Schaden


Ich bin nicht Gottesdienst – tauglich.
Hammer Artikel von Kerstin Hack, deren Bücher und Impulshefte ich hiermit sehr empfehle.
Habe zwar nur 1 Impulsheft und ein paar Artikel gelesen, war aber jedesmal schwer begeistert!
Dieser Artikel über ihren „kleinen frommen Schaden“ stammt aus dem gleichnamigen Buch.
er ist nicht nur humorvoll und witzig, sondern wirklich tiefergehend – wie scheinbar alles, was sie schreibt.

Einfache Gemeinde in Berlin

Am letzten Wochenende trafen wir uns zu einem Infotreffen für einfache Gemeinde in Berlin-Brandenburg. Eigentlich war es ja ein regionales Treffen, aber mich lechzte danach einige Menschen im realen Leben zu treffen, die ich bisher nur über das Internet kannte. Und das Thema Hauskirche, Hausgemeinde bzw. „einfache Gemeinde“ interessiert mich natürlich von Haus aus.

Meine Erwartungen an das Treffen wurden nicht enttäuscht. Ich hatte erwartet, einige sehr interessante Menschen zu treffen und besser kennen zu lernen. Das war voll und ganz der Fall!
Darüber hinaus gab es von den Anderen noch viele wertvolle Impulse und Gedanken, die mich weiter beschäftigen werden. An so etwas hatte ich gar nicht gedacht – das andere christliche Leiter vielleicht auf ebenso wertvolle Gedanken, wie ich selbst kommen könnten, die meine Sicht der Dinge ergänzen und erweitern – einfach super. Meinen Dank an die Initiatoren und jeden, der sich eingebracht hat. Ihr wart klasse. (Oder knorke, wie der Berliner sagt)
Ich hoffe, daß unsere Hausgemeinde ein ähnliches Treffen für die Region Hannover im nächsten Jahr anschieben kann. Ich fände das genial.
Ps. Kochy hat ein nettes Kurz-Video von unserem Treffen auf Youtube hochgeladen.

Ich gebe keinen Zehnten mehr

Gerade eben beim Hochfahren des PC’s dachte ich darüber nach, mich als Geizkragen zu outen, der keinen „Zehnten“ mehr in die Gemeinde gibt. Obwohl ich eigentlich sehr gerne gebe -nicht nur Geld – sehe ich nicht ein, daß dieses alttestamentarische Gesetz auch heute noch auf die Gläubigen anzuwenden ist. Die neutestamentliche Argumentationskette dafür ist außerordentlich dünn und nicht stichhaltig. Meine Hauskirche braucht den Zehnten nicht, da sie keine Ausgaben hat. Wir teilen Wurst, Käse, Räucherfisch, Salat, Getränke und Brötchen miteinander, wenn wir gemeinsam essen. Ansonsten helfen wir uns untereinander mit unseren sonstigen Gaben und Fähigkeiten, soweit Zeit und Kraft das zulässt. Ich gebe keinen Zehnten mehr weiterlesen

Hauskirche – nahe bei den Menschen

Letzten Freitag hatten wir einen genialen Abend als Hauskirche. Es war zwar ein wenig eng für 11 Personen, hat aber alles gepasst. Das gemeinsame Essen war mal wieder sehr lecker, der noch unbekannte „Neue“, den Verena eingeladen hatte, kümmerte sich mit Hingabe um den Vierjährigen Johannes von Verena, so daß sie das Abendessen regeln konnte.
Jürgen, der Unbekannte, kam beim Essen anscheinend sehr gut mit Jochen und Catrix ins Gespräch, was ich aus dem Augenwinkel erfreut registrierte, weil ich es wichtig finde, daß jemand Neues sich sofort akzeptiert und wohl in unserer Mitte fühlt. Wir sind ja schließlich Familie! Hauskirche – nahe bei den Menschen weiterlesen

Hauskirche – nahe bei den Menschen

Letzten Freitag hatten wir einen genialen Abend als Hauskirche. Es war zwar ein wenig eng für 11 Personen, hat aber alles gepasst. Das gemeinsame Essen war mal wieder sehr lecker, der noch unbekannte „Neue“, den Verena eingeladen hatte, kümmerte sich mit Hingabe um den Vierjährigen Johannes von Verena, so daß sie das Abendessen regeln konnte.
Jürgen, der Unbekannte, kam beim Essen anscheinend sehr gut mit Jochen und Catrix ins Gespräch, was ich aus dem Augenwinkel erfreut registrierte, weil ich es wichtig finde, daß jemand Neues sich sofort akzeptiert und wohl in unserer Mitte fühlt. Wir sind ja schließlich Familie!

Jürgen outete sich bei unserer Vorstellungsrunde sofort als Mittelding zwischen Agnostiker und Atheist, bezeichnete sich aber als „Suchender“.

Verena hat ein Keyboard, daß sie auch zu spielen weiß. So hatten wir eine nette Zeit des Lobpreises mit Gitarre, Tasten und einem vielstimmigen Chor.
Danach entpuppte sich unsere Jule einmal mehr als „Wundertüte“ und spielte eine Sonate von Mozart auf dem Tastending.
Obwohl sie schon viele Jahre nicht mehr am Klavier gesessen hatte und einen kaputten Finger hat, hörte es sich sehr filigran an. Wir staunten alle!

Dann kam eine heiße Diskussionsrunde mit unserem suchenden Atheisten, bei der er nicht nur die bekannten Fragen, warum Gott das Böse zulässt usw. auf den Tisch brachte, sondern auch eine sehr tiefgründige Allgemeinbildung offenbarte, mit der wir kaum mithalten konnten.
So verzichteten wir diesmal aufs Bibellesen, weil die Diskussion nicht enden wollte.
Ich fand es super, wie fein einzelne von uns dem Jürgen die Argumente für den Glauben nahebrachten. Großes Lob an Alle!

Dann spielte unser Musiker Jochen am Keyboard noch einen eigenen Song über das „Ticket zum Himmel“ vor, der einfach nur galaktisch war.
Ein Abend voller Leben, an dem sich einfach Jeder intensiv beteiligt hat. – So stelle ich mir Gemeindeversammlungen vor!
Ein jeder habe etwas – Einen Psalm, eine spanische Salami, eine Lehre, ein Sixpack Alsterwasser, eine Weissagung, eine Frage oder ein Problem.
Wir teilen miteinander alles, was da ist und bauen uns gegenseitig im Glauben auf.
Und wir sind nahe bei den Menschen – auch bei den Suchenden und (noch) nicht Gläubigen.
Ich bin total glücklich über unseren Haufen!