Schlagwort-Archive: Freundschaft

Sinnvolle Kapitalanlage

moneyViele, die ihr Kapital in den letzten Jahren in Aktien und Fonds angelegt haben gucken derzeit sehr dumm aus der Wäsche. Sie wurden von findigen Bankern und Anlageberatern über den Tisch gezogen und stehen nun oftmals nur noch in der Unterwäsche da. Ganze Länder stehen kurz vor dem Staatsbankrott oder sind schon pleite gegangen. Sie haben ihr Kapital in die falschen Dinge investiert! Laßt uns doch mal schauen was der Sohn Gottes zum Thema zu sagen hat: Sinnvolle Kapitalanlage weiterlesen

Advertisements

Was der Mensch sät… Teil 1

saat…wird er auch ernten, sagt ein genialer Satz aus der Feder des Paulus in der Bibel.

Gal 6,7 Irret euch nicht, Gott läßt sich nicht spotten! Denn was irgend ein Mensch sät, das wird er auch ernten. Denn wer für sein eigenes Fleisch sät, wird von dem Fleische Verderben ernten; wer aber für den Geist sät, wird von dem Geiste ewiges Leben ernten.

Laßt uns aber im Gutestun nicht müde werden, denn zu seiner Zeit werden wir ernten, wenn wir nicht ermatten.

Wenn ich Weizenkörner aussäe, werde ich keinen Apfelbaum ernten sondern eben genau das, was ich gesät habe: Weizen! Wenn ich Unkraut aussäe, darf ich nicht erwarten, daß ich Erdbeeren ernte. Was der Mensch sät… Teil 1 weiterlesen

Stresswoche

Foto: José Goulão (Flickr.com)

Zuerst kam meine Tochter ins Krankenhaus, weil sie eine allergische Reaktion hatte. Juckender Ausschlag bedeckte ihren gesamten Körper und ihr Gesicht sah aus wie das eines Preisboxers nach dem Kampf.
Cortisonhaltige Infusionen machten es erträglich, aber als sie zu uns nach hause kam, ging es ihr sofort wieder schlechter – wir mussten sie pflegen, betüddeln und zu Ärzten fahren. Aber so was machen wir ja gerne! Ich durfte sogar mal für sie beten, was jahrelang nicht möglich war.

Kaum wohnte unsere Simi bei uns gab es Alarm bei Frau L. aus K. Sie ist um die 30 und studiert Tiermedizin. Außerdem sind wir befreundet und besuchen die gleiche Hauskirche. Stresswoche weiterlesen

Lebendige Diskussionsstruktur in der Gemeinde

Foto: Ralf Förthmann

Irgendwann fingen wir an, uns zu treffen. Es muss 2001 oder 2002 gewesen sein, so genau weiß ich es nicht mehr. Mein guter Freund Klaus hatte ein brisantes Buch gelesen: Häuser, die die Welt verändern von einem gewissen Wolfgang Simson. Und nun war er voller Begeisterung und Eifer für die Vision von Hauskirche und suchte eine Schar von Freunden und Mitstreitern zusammen, um diese Vision zu verwirklichen. Wir waren, wie so üblich, eine Bande von Davids Helden: Verbitterte, Bedrängte und Verschuldete! Allesamt mehr oder weniger Gemeindegeschädigt und mit vielen persönlichen Problemen. Lebendige Diskussionsstruktur in der Gemeinde weiterlesen

Auf einer grünen Blumenwiese

Auf einer grünen Blumenwiese steht Freund Hein und winkt mir zu. Ich tue so als würde ich ihn nicht kennen und schaue in eine andere Richtung.
Der Himmel ist blau und strahlend, die Vögel zwitschern und freuen sich des Lebens. Die Sonne strahlt. Am Himmel sind ein paar nette weiße Wolken. In der Nähe murmelt ein Fluss.
Freund Hein steht immer noch da und winkt mir zu. Das Sonnenlicht spiegelt sich in seiner scharfen Sense. Er ist der Schnitter Tod. Will er zu mir?
Nein, nein, Du hast noch Zeit, bedeutet er mir mit einer Geste. Er spricht niemals, ist stumm, doch Du weißt trotzdem, was er sagt. Er hat so seine eigene Art zu reden.
Ein Mann liegt im Todeskampf, mitten auf der grünen Wiese. Er nimmt die bunten Blumen nicht mehr wahr, nicht den Gesang der Vögel.

Obwohl seine Lieben um ihn versammelt sind, kämpft er allein – chancenlos.
Er will leben, möchte noch bleiben, versucht den Tod aus sich herauszuwürgen. Ungläubig schaut er, kann es nicht fassen, daß ER gemeint ist – er wird doch noch gebraucht – hat eine liebe Frau und vier Kinder, die ihn lieben.
Doch Freund Hein kennt kein Erbarmen, er hat schließlich einen Auftrag. Seine Hand schließt sich fest um das Handgelenk des Sterbenden – er nimmt die scharfe Sense mit der anderen Hand und schneidet den Lebensfaden durch.
Hilfloses Entsetzen durchfährt Frau und Kinder. Die Beter werden stumm. Freund Hein trägt den Toten zu seinem Boot und rudert schnell mit ihm über den Fluss – außer Sichtweite.
Und wir alle bleiben zurück – sind stumm – erschüttert.
Jeder weint für sich allein. Einsam. Auf einer grünen Blumenwiese weiterlesen

Manchmal handelt Gott erst wenn ich aufgebe…

Seit der zehnten Klasse war Horst mein allerbester Freund. Wir hatten den selben Musikgeschmack, die selbe Vorliebe für lange Haare, Experimente mit Drogen und die selbe Abneigung gegen das Establishment, Schlager, Volks- und Popmusik.
Wir hingen jeden Tag zusammen, hörten Musik, rauchten Haschisch warfen manchmal einen LSD-Trip und gingen gemeinsam auf Konzerte. Manchmal handelt Gott erst wenn ich aufgebe… weiterlesen

Breathe Deep the Breath of God

Foto: Matilde Zacchigna (Flickr.com)

Wir, Don Ralfo, nahmen heute einen tiefen, tiefen Atemzug vom reinen Atem Gottes!
Es war so wohltuend, so befreiend, so wunder-wunderschön.
Unser Gott ist Liebe.
Er besteht aus reiner Liebe.
Deshalb mussten Wir davon erzählen und das Filmchen davon auf Youtube hochladen. ;-))

Breathe Deep the Breath of God weiterlesen

Jesus is the Rock and he rolled my Blues away

Freitag 12.30 Uhr. Ich höre meinen Anrufbeantworter ab. Tommy Wittmann, ein alter Kumpel aus vergangenen Tagen voller Lobpreis-Herrlichkeiten braucht einen Bassisten für heute abend.
Ob ich so spontan wäre einzuspringen?
In einer ehemaligen Scheune auf dem Gelände eines Fachwerkbauernhofes wo Tommy wohnt, ist ein Biker Club eingezogen und hat heute abend „Open House“.
Die haben zwar eine Totenkopfflagge auf dem Gelände gehisst, seien aber ansonsten sehr nett und umgänglich und zumeist brave Familienväter. Jesus is the Rock and he rolled my Blues away weiterlesen

Was für ein herrlicher Tag!

Heute morgen 8.30 Uhr. Heiko aus dem Bett fetzen. Heiko hat keine Arme und wohnt bei uns. Er muss jeden Tag rasiert und geduscht werden. Zähneputzen und eincremen gehört auch mit dazu.
Die Sonne scheint freundlich durch die Fenster und ich gehe kurz in den Garten.
Man könnte ja auch mal in den Gottesdienst gehen, denke ich mir so. Bernd, Jochen Rönsch und Konsorten heimsuchen und mal gucken in welchem Hinterhof die jetzt ihre Gemeinde haben.
Aufs Mopped gesetzt und ab die Post. Die Gemeinde CFH sollte ihre Straße aber auch mal neu asphaltieren, denke ich mir so, als ich die alte Herrrenhäuser Straße entlanghoppele. Zeitweise fahre ich auf dem Bürgersteig. Mit dem Mopped geht so was.
Aber was ist das? keine Gemeinde zu hause, die treffen sich erst heute abend. Mopped fahren bei Sonnenschein am Sonntagmorgen ist eine feine Sache. Ich fahre einfach weiter zur Anastasis, der Gemeinde, die ich vor über 20 Jahren mal gegründet habe, 1983, oder so.
Die haben mich vor vielen Jahren wegen Inaktivität rausgeschmissen, weil ich nicht mehr zum Gottesdienst kam und auch auf die ultimative Postkarte nicht reagiert habe.
Na ja, wenn ich gesagt hätte, daß ich bleiben will, hätten sie mich auch nicht rausgeschmissen, aber anrufen hätte ja ruhig jemand mal können. Was für ein herrlicher Tag! weiterlesen

Freundschaft oder Dienstbeziehung?

Ein Grund, warum ich nicht mehr zu etablierten christlichen Gemeinden gegangen bin, ist folgernder:
Die Leute dort waren lieb und nett (Zumeist) und ich habe mich gut mit ihnen verstanden, aber ich kann nicht sagen, daß sich über die Jahre enge Freundschaften entwickelt hätten.
Wir waren zusammen im Lobpreisteam, im Ältestenkreis, im Putzteam oder als Hauskreis und hatten oft eine gute Zeit zusammen. Wir haben zusammen gebetet, gesungen, geputzt und den Ernst der Lage diskutiert, aber alles drehte sich um den Lauf der Gemeinde oder, wenn es gut lief, um das „Reich Gottes“, aber wenn man mal aus dem jeweiligen Team ausgestiegen war, sah man sich nur noch im Gottesdienst, obwohl man doch eigentlich eng befreundet gewesen war.
Wir hatten doch auch oft über unsere Probleme und Schwierigkeiten geredet und füreinander gebetet. Wir wussten sehr viel voneinander. Doch unsere Beziehungen waren „Dienstbeziehungen“, keine echten Freundschaften. Freundschaft oder Dienstbeziehung? weiterlesen