Wie die freie „demokratische“ westliche Welt mit bösen Islamisten umgeht

Wer von Beiden gehört hinter Gitter? Derjenige der Kriegsverbrechen begeht, oder derjenige der Kriegsverbrechen aufdeckt?

Im übrigen bin ich der Meinung unsere Politiker sollten bei Treffen mit Amerikanern jedensmal die Situation der Menschenrechte in den USA ansprechen. So wie bei den Treffen mit Chinesen.

Advertisements

Das hat rein gar nichts mit einem Mord zu tun

So wird heutzutage in den USA Politik gemacht! Und das christliche Amerika applaudiert weitestgehend der Tea-Party und den Mama-Grizzleys zu. Und ganz besonders ihrem großen Aushängeschild und der möglichen neuen Präsidentschaftkandidatin Sarah Palin.

Da spürt man so richtig den heiligen Geist herüber wehen! Der Gott des Gerichts und der Rache ist ganz sicher auf Deiner Seite, Schwester Sarah. Du wirst das Land schon im Namen des Herrn zurückerobern. Moment mal – hat es Dir überhaupt schon mal vorher gehört? Schnickschnack! Ist doch egal. Hauptsache Du wirst bald neue Präsidentin in Amerika. Zuerst gehört Dir Amerika und dann die ganze Welt! Und dann brauchen wir überhaupt nicht mehr auf Jesus Rückkehr zu warten, denn Du richtest das Reich der Liebe schon vorher ganz praktisch auf.

Auf Facebook hat sie sogar zwei Zeilen für die Opfer übrig: My sincere condolences are offered to the family of Rep. Gabrielle Giffords and the other victims of today’s tragic shooting in Arizona. On behalf of Todd and my family, we all pray for the victims and their families, and for peace and justice. – Sarah Palin –

Da sieht man wie nett sie ist und was für eine liebevolle Christin!

Glaubst Du an den Weihnachtsmann?

Über Wikileaks, Julian Assange und seine denkwürdige Strafverfolgung

Ich glaube zwar an Gott und seinen Sohn Jesus Christus, aber weder an den Weihnachtsmann noch den Klapperstorch, obwohl das für Atheisten kaum ein Unterschied zu sein scheint! 🙂
Ebenso wenig wie an den Weihnachtsmann oder Osterhasen glaube ich daran das der Wikileaks Gründer Julian Assange von der schwedischen Staatsanwaltschaft nur wegen der fragwürdigen Vergewaltigungsvorwürfe verfolgt wird. Es liegt auf der Hand, daß der Supermacht USA hochnotpeinlich ist, daß Wikileaks vor einigen Wochen öffentlich gemacht hat, was die Damen und Herren Politiker hinter verschlossenen Türen so denken und reden und was vorher sowieso schon jeder halbwegs vernünftige Mensch geahnt oder gewusst hat. Nur lohnen sich jetzt halt keine Dementis mehr…  🙂

Das die Supermacht USA (wo von manchen inzwischen sogar schon die Todesstrafe für den Wikileaks-Chef gefordert wird) politische Machtmittel und Wege hat ein kleines Land wie Schweden unter Druck zu setzen sollte niemand ernsthaft bezweifeln. Und ob dem amerikanischen Vasallen England gelingt diesem Druck standzuhalten, wage ich auch zu bezweifeln. Ist schon merkwürdig das eine „unabhängige Justiz“, welche den Vergewaltigungsfall schon längst als höchst unwahrscheinlich zu den Akten gelegt hatte ihn nun plötzlich wieder aus dem Hut hervorzaubert.

Ich hege eine große Sympathie für alle Hacker und Internet-Aktivisten, welche nun die ebenfalls unter politischen Druck der USA gesetzten Banken und Internet-Server welche die Wikileakseiten hosten oder Spenden entgegegnehmen wie Paypal, Mastercard und Amazon angreifen und teilweise lahmlegen. Der Mann soll mundtot gemacht werden und die Enthüllungsplattform abgeschaltet werden – ist doch klar. Freie Meinungsäußerung soll nur  in der Verfassung stehen weil es sich so gut dort macht – aber im echten Leben ist sie den Staaten einfach zu hinderlich- Nicht nur in China oder im Iran…. Man möchte sein politisches Süppchen halt wie gewohnt gern weiterhin im Dunkelen kochen. Zu viel Transparenz schadet den Mächtigen dieser Welt einfach zu sehr.

Im Heute Journal vom 14.Dezember werden die Hintergründe der angeblichen Vergewaltigungsopfer beleuchtet. Sehr interessant.

> Lesen Sie auch , was eine der angeblichen Vergewaltigungsopfer nach der angeblichen Tat über ihren „Peiniger“ so getwittert hat. (englisch)

>Wo man Fahnen verbrennt

>„Dies war ein Vorspiel nur, dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.“
Heinrich Heine 1821

Dieser Satz wurde in den letzten Tage oft im Zusammenhang mit der für den 11.09.2010 geplanten Koranverbrennung durch Pastor Terry Jones zitiert. Und auf Youtube existiert mittlerweile das erste Video eines brennenden Korans mit der unterlegten Musik der Bloodhound Gang: Burn Motherfucker, burn…
Nach der Bücherverbrennung 1933 durch die Nazis folgte denn auch bald die Menschenverbrennung in den Öfen von Dachau und Auschwitz.

Bild: Flawka (Flickr.com)

Aber nicht nur Bücher brennen ja gut – auch Fahnen sind brennbar. Am beliebtesten sind zur Zeit die israelische und die amerikanische Flagge.
Man könnte analog zu Heine auch sagen: Wo Landesfahnen verbrannt werden brennt  auch bald das ganze Land. – In Israel ist das schon bittere Realität geworden. In den USA brannte bisher nur das World Trade Center. Aber zuerst brannte die amerikanische Fahne in vielen moslemischen Ländern.

Erstaunlich für mich ist die gegenwärtige Reaktion auf den Plan eines einzelnen kleinen radikalen Pastors. Die ganze Welt ist entrüstet – oder tut zumindest so. Wer reibt sich aber wohl alles klammheimlich die Hände, daß WIR es den Moslems jetzt endlich mal heimzahlen – diese Fahnenverbrennerei und Fußabtreten auf Fahnen gewisser Länder. Selbst die dänische Flagge musste ja neulich dran glauben.
Ein einzelner Mann kann durch solch eine symbolische Aktion die ganze Welt in Aufruhr versetzen? Hallo?
Und wenn wir Bilder aus dem nahen Osten sehen wo symbolisch westliche Politiker verbrannt werden gruseln wir uns nur kurz und zucken mit den Achseln? Wer empört sich in der westlichen Welt über so etwas, welche Politiker rufen in islamischen Ländern ihre Bevölkerung zu Besonnenheit und Abkehr von dieser unsäglichen Tradition auf?
Den einen kleinen Pastor jagt man in die Wüste – so wie bei uns den Sarrazin. Das Prinzip des Sündenbocks ist uralt aber immer noch wirksam:  

Der Bock, für den das Los für Azazel herauskommt, soll lebend vor den Herrn gestellt werden, um für die Sühne zu dienen und zu Asasel in die Wüste geschickt zu werden. …Aaron soll seine beiden Hände auf den Kopf des lebenden Bockes legen und über ihm alle Sünden der Israeliten, alle ihre Frevel und alle ihre Fehler bekennen. Nachdem er sie so auf den Kopf des Bockes geladen hat, soll er ihn durch einen bereitstehenden Mann in die Wüste treiben lassen und der Bock soll alle ihre Sünden mit sich in die Einöde tragen.“ 3.Mose 16,8-21

 Wer aber jagd die Fahnenverbrenner im nahen Osten und der islamischen Welt in die Wüste? Wo ist dort die Selbstkorrektur? Und aus welchem Grunde werden solche Feuerschürer und geistigen Brandstifter wie Sarrazin und Terry Jones in unserem westlichen Kulturkreis eigentlich in die Wüste geschickt? Aus Angst vor Terroranschlägen von radikalen Islamisten oder weil wir tatsächlich etwas aus der Geschichte gelernt haben?  Aus Furcht vor dem (rechtsradikalen, rassistischen) Echo, oder weil wir den dahinter stehenden Hass ablehnen? Selten so viele Fragezeichen in einem meiner Artikel gehabt….

Hos 8,7 Denn Wind säen sie, und Sturm werden sie ernten; da wächst kein Halm; das Gewächs ergibt kein Mehl; und sollte es etwas geben, so würden Fremde es verschlingen.

Wer Hass und Gewalt sät wird auch Hass und Gewalt ernten – das ist für mich Naturgesetz und auch eine geistliche Gesetzmäßigkeit. Wer das Schwert ergreift wird durch das Schwert umkommen, sagte mein geliebter Herr Jesus einst.

Mt 26,52    Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an seinen Ort! Denn alle, die das Schwert ergreifen, werden durch das Schwert umkommen.

Hebr 12,14  Jaget nach dem Frieden mit jedermann und der Heiligung, ohne welche niemand den Herrn sehen wird!
Es ist sehr mühselig dem Frieden andauernd hinterherjagen zu müssen, es kostet mehr als nur viel Kraft – aber es gibt KEINE Alternative. Denn von allein kommt der Friede nicht – leider. Es reicht auch nicht aus seinen Nachbarn einfach nur in Ruhe zu lassen und zu hoffen, daß Er mich dann auch in Ruhe lässt. Denn es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt! (Friedrich Schiller)
Wir müssen uns entscheiden als Friedensstifter zu leben – bis zum letzten Atemzug!

Throw down the sword,
The fight is done and over,
Neither lost, neither won.
To cast away the fury of the battle
And turn my weary eyes for home.
There were times when I stood at death’s own door
Only hoping for an answer.
Throw down the sword,
And leave the glory –
A story time can never change.
To walk the road, the load I have to carry –
A journey’s end, a wounded soul.
There were times when I stood at death’s own door
Only searching for an answer.

Bücherverbrennung auf „christliche Art“

Au weia. Nun werden wir vermutlich miterleben, was eine Bücherverbrennung auslösen kann.  Bei der öffentlichen Bibelverbrennung von Spinnern auf einer Gegendemo des „Bündnis gegen christlichen Fundamentalismus“ gegen christliche Abtreibungsgegner hatte sich weder in Deutschland noch sonstwo auf der Welt Empörung oder gar Gewalt geregt. Aber nun wird der Koran in den USA brennen. Diesmal von christlichen Extremisten angezündet. Das wird eine ganz andere Art von Ärger geben – mit Todesopfern, Gewalt, Blut und Tränen.

Man sollte weder Sarrazins Buch noch den Koran öffentlich verbrennen. Und die Bibel schon gar nicht!

> Artikel: Zentralrat der Juden ist entsetzt.
> Radikaler Koranverbrenner war früher Pastor in Köln

San Antone

Irgend Jemand aus San Antonio Texas besucht immer wieder meinen Blog. Das sagt mir zumindestens die „live traffic map“ von feedjit.
In San Antone stehen die Ruinen des weltberühmten Fort Alamo in denen die tapferen Helden Davy Crockett und Jim Bowie mit dreihundert Mann bis zum letzten Blutstropfen gegen eine gewaltige Übermacht von Mexikanern unter General Santa Ana die Stellung hielten.
Ich habe dort mal Mexikanisch gegessen – und es war überhaupt nicht scharf.
Und ein Professor einer Bibelschule hat Bernd und mir das Motel ausgegeben. Er kannte uns überhaupt nicht und wir wollten nur unseren Freund Billy Hornsby begleiten, um mal richtig Texas zu sehen 😉
Interessant war auch das Buffet bei Mc Donalds dort, welches es in dieser wunderbaren Qualität und Vielfalt in Deutschland nie gab. Oder war es Burger King? Jedenfalls gab es dort super leckere Käsesoße und scharfe Soße zum Buffet.
Wenn also hier jemand aus San Antone immer wieder aufkreuzt, kann er sicherlich auch Deutsch, denke ich 🙂
Also wer immer Du bist – grüß mir das Alamo und die Sheriffs mit Cowboyhut und Cowboyrevolver, die so aussehen wie im wilden Westen.
Wir konnten damals im Tshirt herumlaufen – es war 25° Celsius im Januar.
And God bless America!

Proteste gegen „Antichrist“ Obama haben Erfolg

Im Lande der Freien und Zuhause der Tapferen haben wir Christen noch etwas zu sagen. Selbst der „Antichrist“ ist beeindruckt und signalisiert mittlerweile Kompromissbereitschaft in seiner Gesundheitsreform. Er will wahrscheinlich auf die Einführung einer gesetzlichen Krankenkasse verzichten. Hurra!
Dann werden die 40 Millionen US Bürger, die sich derzeit keine Krankenversicherung leisten können der Bevölkerung nicht durch ein zu langes Leben zur Last fallen, denn lebenswichtige Operationen und teure Medikamente sind für sie nicht erschwinglich.
Auf Zahnprothesen kann man auch verzichten – wofür gibt es denn Kartoffelbrei und Suppe?
Schade, daß sozial engagierte Ärzte jetzt kaum noch Zeit für Einsätze in der dritten Welt haben – sie werden im eigenen Land gebraucht, wo auf grüner Wiese unentgeltlich in Feldlazaretts behandelt wird.
Hallelujah – Amerika ist ein Land der Pioniere. Und so soll es auch nach dem Wunsch unserer christlichen Geschwister bleiben. Wo sonst auf der Welt kann man auf Demonstrationen gegen den Präsidenten denn schon von der Polizei unbehelligt mit einem Sturmgewehr über der Schulter erscheinen? – Das gibt es nur im Land der unbegrenzten Möglichkeiten!

Lesen Sie auch:
> Obama deutet Kompromiß bei Gesundheitsreform an
> Schmutziger Kampf gegen Obamas Reform
> Obama wirft Gegnern Angstmacherei vor
> Männer kommen mit Waffen zu Obama Protest
> Kranke hoffen auf Obama

Foto: ~C4Chaos (Flickr.com)