Archiv der Kategorie: Musik

>Mad John

>1968 brachten die Small Faces ein wunderschönes Konzeptalbum mit dem Namen „Ogden’s Nutgone Flake“ heraus. Die zweite Seite der Schallplatte beinhaltete ein musikalisches Märchen von der Reise eines kleinen Suchenden namens Happiness Stan, der sich fragte wo bei Halbmond wohl die andere Hälfte des Mondes hingegangen sei. Im laufe der Reise begegnete ihm „Mad John“, ein alter Weiser, der im Wald lebte. Ein Tramp der nicht nur die Antwort auf diese Frage wusste, sondern Stan sogar den Sinn des Lebens erkären konnte…
Ach ja…. und so einen Typen wie „Mad John“ hatte ich am Freitag zu Gast. Ein Wohnungsloser und bewusster Aussteiger der vor Heiterkeit strahlte und einen überaus zufriedenen und geistig gesunden Eindruck machte…

There was an old man who lived in the greenwood
nobody knew him or what he had done
but mothers would say to their children beware of Mad John.
John would sing with the birds in the morning
laugh with the wind in the cold end of night
but people from behind their curtains, said he’s not quite right.
John had it sussed he was living the life of a tramp
yes his bed was the cold and the damp but the sun was his friend
he was free
So here was a wise one who loved all the haters
he loved them so much that their hate turned to fear
and shaking from behind their curtains the loved ones would hear:
Ei diddelieidei diddelieidei diddelieidei…… ♪♫
Advertisements

>Neue Songs auf Youtube

>Halbzeit! Zwei neue Lieblingssongsvon Bryn Haworth sind online. Ich hoffe ihr freut Euch drüber und genießt sie. Einer ist mit einem Film animiert, der andere nur mit dem dazugehörigen Plattencover.
More than a Tent ist vom Album „Wings of the morning“ und Heaven knows vom Album „Sunny side of the street“. Enjoy.

>Give all you got to give

>Für alle, die nicht auf Facebook mit mir befreundet sind: Ich habe zwei neue Musikvideos fabriziert. Bryn Haworth ist meiner Meinung nach ein genialer Songwriter und (Slide)Gitarrist und zu unrecht in der Welt sehr unbekannt. Seine Musik hat mich seit 1977 sehr bewegt und wir singen einige seiner wunderschönen Lobpreislieder in den Gemeinden. Einige seiner Songs würde ich gern auf meiner Beerdigung spielen lassen… 🙂
Weitere Songs werden folgen sobald ich Kraft und Zeit dafür finde.

>Welcome back

>Chuck Smith erzählt die Geschichte, die eine große Auswirkung auf der ganzen Welt haben sollte: Der Beginn der Jesus Bewegung in den späten 60iger Jahren in der kleinen Gemeinde Calvary Chapel. Und die Gruppe Love Song singt das erste Lied von damals….

>Herr wohin sonst?

>Schönes Lied. Ist mir in einem neuen Depressionsforum begegnet. Mal wieder was Neues, wo ich mich rumtreibe. Bin zur Zeit zwar alles andere als depressiv, zähle mich aber grundsätzlich zur Gemeinde der Depressivos 🙂
Und drüber reden und schreiben ist immer besser als schweigen und vor sich hin brüten. Und vielleicht kann ich ein paar Leuten dort ein wenig Hoffnung vermitteln.