Archiv der Kategorie: Prophetisches

Der Dienst

So viele freikirchliche Christen sprechen vom sogenannten „Dienst“ in der Gemeinde. Herumreisende Prediger haben einen „Dienst“, der Prophetie, Heilung oder die Verkündigung des Evangeliums beinhaltet.
Es gibt große und kleine Dienste, aber zumeist hat der „Dienst“ damit zu tun, daß der Diener auf einer großen oder kleinen Bühne oder Kanzel über der Versammlung residiert, um von oben herab seine Weisheiten kundzutun oder dem Fußvolk seine Begabungen vorzuführen. Und sehr häufig verlangen die „Diener“ eine Menge Geld für ihre Dienstleistungen. Manche kommen erst gar nicht, wenn nicht eine bestimmte Summe der Bezahlung garantiert wird.
Warum erinnern mich diese sogenannten Dienste nur so häufig an das genaue Gegenteil des Begriffes vom Dienen? Oft scheint mir der Dienst mehr wie ein Machtinstrument um an die Wolle der Schafe zu kommen und diese auszunutzen. Es geht um Status und Ehre, es geht darum jemand in der Gemeinde zu sein und Anerkennung zu erheischen. Kurz gesagt um das genaue Gegenteil von dienen.
Das Beispiel und Vorbild des Dienens von Jesus ist ein Anderes:

Joh 13,3 …obgleich Jesus wußte, daß ihm der Vater alles in die Hände gegeben habe und daß er von Gott ausgegangen sei und zu Gott hingehe,steht er vom Mahle auf, legt seine Kleider ab, nimmt einen Schurz und umgürtet sich;darauf goß er Wasser in das Becken und fing an, den Jüngern die Füße zu waschen und sie mit dem Schurz zu trocknen, mit dem er umgürtet war.

Jesus begegnete den Jüngern nicht nur auf Augenhöhe – er erniedrigte sich unter sie und machte sich selbst zu nichts obwohl er der König und Herrscher des Himmels war und ist.
Das was wir gemeinhin als Dienst bezeichnen ist leider allzuoft nichts als ein Etikettenschwindel!

Advertisements

>Wermut

>Offb 8,10 Und der dritte Engel posaunte: und es fiel vom Himmel ein großer Stern, brennend wie eine Fackel, und er fiel auf den dritten Teil der Ströme und auf die Wasserquellen. Und der Name des Sternes heißt Wermut; und der dritte Teil der Wasser wurde zu Wermut, und viele der Menschen starben von den Wassern, weil sie bitter gemacht waren.

Wie heißt Wermut auf Russisch? TSCHERNOBYL. Wo stehen die meisten Atomkraftwerke in der Welt? An Flüssen, denn sie brauchen Kühlung. Und manche stehen auch am Meer wie das von Fukushima in Japan. Heute hieß es dazu bei Reuters:

„Die radioaktive Verseuchung des Meerwassers vor der havarierten Anlage stieg aber noch einmal: Tests der japanischen Atomaufsicht ergaben eine um das 1850-fache erhöhte Belastung durch radioaktives Jod. Am Vortag war die Belastung noch um das 1250-fache erhöht.“

Die IAEA schickte in den vergangenen zwei Tagen zwei weitere Expertenteams nach Japan. Sie sollen den Behörden helfen, die Strahlung zu messen und eine mögliche Verseuchung von Lebensmitteln im Blick zu behalten. Vor dem Hintergrund des zunehmend verstrahlten Meerwassers versuchte die japanische Atomaufsicht am Samstag, die wachsenden Sorgen der Menschen zu dämpfen. Die Verstrahlung stelle nur ein geringes Risiko für das Leben im Ozean dar, hieß es. Durch die Meeresströmung würden die strahlenden Partikel weggeschwemmt und verdünnt, bevor Fische und Algen sie aufnehmen könnten.“

Brauchen wir als Menschheit überhaupt noch die Gerichte Gottes aus der Apokalypse? Oder schaffen wir es schon vorher uns einfach selbst kaputt zu kriegen? Oder besteht das Gericht Gottes einfach nur darin die Menschheit sich selbst und ihrer „Weisheit“ zu überlassen?

>Der Untergang des Islam

>Ich habe in den 80iger Jahren live miterlebt, wie Steve Lightle den Fall des Kommunismus vorhersagte. Er ist eingetroffen.
Er sagte den Exodus der Juden aus der Sowjetunion nach Israel voraus und kämpfte viele Jahre für diese Vision, indem er mithalf diesen Juden die Einreise nach Israel zu ermöglichen. Nicht alles ist exakt so eingetroffen, wie er es vorausgesagt hatte aber ca. 1 Million russischsprachige Juden sind nach dem auseinanderbrechen der Sowjetunion bis 1998 nach Israel ausgewandert. Heute dürften es möglicherweise 1,5 Millionen sein.
Steve Lightle bekam auch ein Wort über den kommenden Fall des Islam, daß er damals mitteilte.

Erleben wir diesen Fall möglicherweise gerade jetzt?

Sind die Unruhen in der arabischen Welt ein Zeichen daß Gott dort am Werk ist? Hier ein Artikel aus dem Jahr 1990 mit den entsprechenden Prophetien. (Leider nur in Englisch)

A Prophetic Bell is Ringing
by Steve Lightle
  [This article first appeared in Christ for the Nations Volume 43 Number 8 November 1990 ]
The day is coming, according to the prophetic scriptures of the Bible, when we are going to need to know the voice of God more than ever before. God does everything prophetically. He tells His prophets, His servants, His intentions: „Surely the Lord God will do nothing but he revealeth his secret unto his servants the prophets“ (Amos 3:7). God is wanting to reveal His plans so that people can cooperate with Him.

OBEY THE HOLY SPIRIT

In May of this year I entered the city of Bosra, Iraq. I was there with what we call a Holy Ghost Commando Team. I arrived on the 28th of May. On that day, a special summit conference of the Arab nations was held in Baghdad. The subject was how to stop Soviet Jews from going to Israel. It was called one week before we made the trip which we had planned three years earlier. Nothing came of the Arab Summit Conference. And I know why: because we had a twenty-four hour prayer chain going.

We had the opportunity to leave Iraq on the 6th of June, but as we were praying, the Holy Spirit spoke to me: „Don’t leave today! Leave on the 8th!“

When you have been in Iraq for some ten days, it would really be nice to get out of there. The temperature was 130 plus with 90% humidity. The food was not edible. But in obedience to the voice of the Holy Spirit, on the 8th of June we flew from Baghdad to Istanbul. We were met there by a couple. Just casually the man mentioned the fact that only two airplanes left Baghdad for Istanbul on the 6th of June and both of them crashed. Obey the slightest prompting of the Holy Spirit!

GOD SPOKE TO ME

Sixteen years ago in the city of Braunschweig I told God, „I am going into this room, and either You are going to change my life here or I’m going to die.“ My book Exodus II talks about my experience there in that room. God dealt with me very severely; He moved in my heart; He changed my life.

After six and a half days, the whole wall in front of me became like a screen. I saw faces of Jewish people, multitudes of them, in the Soviet Union. And then I saw God begin to bring them together into one place. He raised up men with ministries as great or greater than that of Moses and they went to the authorities of the Soviet Union and said, „Thus sayeth the Lord, God of Israel, ‚Let my people go!“‚ And then God judged the idols of the Soviet Union exactly as He judged the idols of Egypt at the time of Moses and Pharaoh until that nation literally came to its knees and coughed up the Jewish people. They began to walk out of the Soviet Union on a specially-built highway-a highway built by God through prayer. The highway had two prongs: one coming through Finland in Scandinavia and the other through central Europe. And the people went home to Israel.

I said, „Lord, that is fantastic, but what has that got to do with me?“ He said, „I want you to go to the Soviet Union and tell the Jewish community there exactly what you have seen and that I’m going to deliver them. The return of the Jews to Israel will announce the coming of the Messiah again.“ He began to take me to different places in scripture-Deuteronomy 30, Isaiah 11, 42 and 43, Jeremiah 16, 23 and 31, Ezekiel 39, Zephaniah 3, Zechariah 2-places where God talks about how He is going to bring people out of the country to the north of Israel at the last days before the Second Coming.

In 1985, the Lord brought Daniel Chapter Nine alive to me. As I read about the Babylonian captivity being only seventy years long, I began to think about how long Communism had been ruling, bringing 70% of the population of the whole world under its dominion.

The Bible says in the 19th chapter of Revelation that the ruling spirit in the last days is going to be the spirit of Babylon. I asked the Lord, „When are You going to deal with Communism?“ The Lord said, „I am ready to deal with it. Go.“ Daniel read the prophecies of Jeremiah in the 68th year of captivity; for two years he prayed specifically about what he read there. He battled the principalities and the powers; God sent the archangels to help him as he pressed through to get the things done.

Like Daniel, for two years we prayed and listened to the Lord. Lenin signed the Constitution of the Soviet Union on the 17th of October, 1917. On the 17th of October, 1987, exactly 70 years later, twelve of us were in the city of Moscow. As midnight passed, we were exactly in the spot where Lenin signed the Constitution. We made a circle, and in obedience to the Lord in prayer, we cancelled the Soviet Union’s Constitution in the Name of the Lord and agreed He would make a new one. 

Eleven months later, November of 1988, Mr. Gorbachev called the Supreme Soviets together and they changed 52 points of the Constitution of the Soviet Union. In January 1989, over a hundred points were changed, and in April of this year the part of the Constitution of the Soviet Union was struck out which had said there could be only one party, the Communist Party. The death blow came by prayer. „Without a vision, the people perish…“ (Prov. 29:18).

On the way to Moscow in 1987, the Holy Spirit spoke to my heart: „Your next strike will be in Babylon…“ On the airplane I was handed a newspaper; on the inside of the front page there was an article about Sadam Hussein of Iraq rebuilding the city of Babylon. And then the Holy Spirit spoke and said, „This step of going to Babylon will be the first one before you go to stand on the black rock in Mecca to preach the Gospel. I am going to break the back of Islam quicker than I broke the back of Communism.“ There are almost a billion Muslims in the world today and the Lord loves them and doesn’t want them to perish. He is looking for those who really understand so that they will cooperate with Him-first in prayer and then to do His will.

Quelle: http://www.etpv.org/
(http://www.etpv.org/1996-97/bell.html)

Übrigens gibt es mittlerweile auch einen ernstzunehmenden islamischen Politikwissenschaftler, der in einem Buch den Untergang des Islam prognostiziert hat: Hamed Abdel-Samad. Er ist deutschsprachig und lebt auch in Deutschland. Kernthese des Buches: Die islamischen Staaten werden zerfallen, der Islam wird als politische und gesellschaftliche Idee, er wird als Kultur untergehen.

>Über den Glauben

>Jesus und seine Nachfolger predigten noch Buße, Reue und Umkehr von falschen Wegen und den Glauben an das Evangelium (die frohe Botschaft) und das Reich Gottes.
Heutzutage wird fast nur noch die frohe Botschaft des Glaubens gepredigt und die Buße komplett weggelassen!  Ob sich die Zeiten so geändert haben daß wir heutzutage einfach keine Buße mehr brauchen?

Mk 1,14  Und nachdem Johannes überliefert war, kam Jesus nach Galiläa und predigte das Evangelium Gottes und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe gekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!

3340 meta-noeo (griech. für Buße tun) *
3326 (Veränderung, Wechsel) + 3539 (w. [im] Nach[hinein]-bedenken; um-denken); 
I.) Buße tun 1) umdenken; sich um-besinnen; seinen Sinn ändern; in sich gehen; sich bekehren d.h. seine böse und sündige Vergangenheit von Herzen bereuen, verneinen und mit ihr brechen. Beinhaltet eine völlige Änderung seiner Haltung gegenüber Gott in allen geistlichen und moralischen Belangen.

3341 metanoia *
I.) d. Buße 1) d. Umdenken, d. Umbesinnung, d. Sinnesänderung; d. Umkehr bzw. Bekehrung (wobei d. Reue mit eingeschlossen ist!) welche zur Abkehr vom bißherigen Lebenswandel führt. Die Buße ist Voraussetzung für echten Glauben und führt mit diesem schließlich zu einer veränderten Lebensführung.

Mt 4,17  Von da an begann Jesus zu predigen und zu sagen: Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe gekommen!

Lk 5,32  ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder zur Buße.

Lk 24,44    Er sprach aber zu ihnen: Das sind meine Worte, die ich zu euch gesagt habe, als ich noch bei euch war, daß alles erfüllt werden müsse, was im Gesetz Moses und in den Propheten und den Psalmen von mir geschrieben steht. Da öffnete er ihnen das Verständnis, um die Schriften zu verstehen, und sprach zu ihnen: So steht es geschrieben, daß Christus leiden und am dritten Tage von den Toten auferstehen werde, und daß in seinem Namen Buße zur Vergebung der Sünden gepredigt werden soll unter allen Völkern.

* Für die Übersetzung aus dem Griechischen benutze ich die „Strong’s Exhaustive Concordance“. Mit Hilfe der Nummern findet man im Bibeltext jedes beliebige Wort und kann es im Urtext bzw. der ursprünglichen Bedeutung lesen.

>Manchmal dauert es länger bis der Groschen fällt

>

Wikipedia: Bileams Esel

Visionen und Eindrücke
Von Beginn meiner Hinwendung zu Jesus als meinem Herrn an begleiteten visuelle Eindrücke der unsichtbaren Wirklichkeit mein Leben als Christ – beginnend mit dem Bild des Dämons welcher über mir schwebte, als für mich in besonderer Weise gebetet wurde.
Auch später hatte ich ab und zu eindrückliche „Gesichte“ die mir Tatsachen der unsichtbaren himmlischen Wirklichkeit mitteilten.
Mit einigen dieser Visionen konnte ich allerdings rein gar nichts anfangen. Sie waren und blieben mir rätselhaft obwohl ich Gott sehr häufig um Erklärungen bat. Manche verstand ich erst Jahre später, wenn bestimmte Ereignisse in meinem Leben eingetreten waren. Sie sollten mich oft auf bestimmte Dinge vorbereiten.

Toronto
1995 waren meine Frau und ich in Toronto Kanada in der „Toronto Airport Christian Fellowshipum etwas von dem Feuer der dortigen Erweckung mitzunehmen.
Die Gemeinde und die Leute die wir dort trafen waren überaus nett und recht entspannt, was mir sehr gefiel. Die erhoffte gewaltige Berührung von Gott blieb für uns beide aus – wir waren manchmal etwas neidisch wenn Geschwister auf der Bühne von ihrern großartigen Erfahrungen berichteten. Ich wollte mit aller Macht in diesen neuen „Strom des Geistes“ hineintauchen, von Gott erfüllt und mitgerissen werden.
Das einzige spektakuläre Erlebnis
daß ich hatte war eine Vision während des Lobpreises im Gottesdienst dort:
Rechts und links neben mir gewahrte ich plötzlich zwei riesenhafte Engel stehen, die fast bis unter die Decke gingen, die ich so in fünf Meter Höhe vermutete.
Und diese Engel legten mir rechts und links  ca. 5cm breite Handschellen an, die körperlich spürbar an meinen Handgelenken brannten und blieben mit mir als Gefangenem zwischen sich ruhig stehen. Nichts weiter!
Aber ich spürte das Brennen noch längere Zeit an den Handgelenken wie ein himmlisches Feuer, als die Engel schon fort waren. Nicht unangenehm aber sehr deutlich. Und sehr ehrfurchtgebietend und heilig.
Im kommenden Jahr sah ich diese Handschellen manchmal mit einer eisernen Verbindungskette daran, während ich auf der Bühne im CTZ oder einer Gemeinde predigte.
Ich fragte den Herrn ständig nach einer Erklärung für diese sich auch noch wiederholende Vision erhielt aber keinerlei Antwort von Gott.
Die Handschellen waren von Gott persönlich für mich angefertigt und konnten nichts Schlechtes für mich bedeuten, aber ich verstand nicht im Geringsten worum es da ging und rätselte so lange herum bis ich es irgendwann aufgab weiter zu fragen. Bis auf Paulus, den „Gefangenen des Herrn“ fiel mir auch kein weiteres biblisches Beispiel für etwas Ähnliches ein, aber mit dem großen Apostel wollte ich kleines Lichtlein mich nicht im Entferntesten vergleichen.

Eph 3,1  Dieserhalb ich, Paulus, der Gefangene Christi Jesu für euch, die Nationen…
Eph 4,1    Ich ermahne euch nun, ich der Gefangene im Herrn: Wandelt würdig der Berufung, mit der ihr berufen worden seid…

Von einem weltweiten Aposteltum war mein kleiner Dienst für den Herrn ja nun mal Lichtjahre entfert.

In einem Gespräch mit meiner Frau über diese Toronto-Vision vor kurzem hatte sie dann plötzlich eine eindeutige Auslegung dafür, die mir sofort einleuchtete und die ich als „vom Herrn“ empfinde.
„Gott wollte Dir damit sagen, daß Du gar nicht in diese Toronto-Geistesbewegung hineingehen solltest!“ 
Und mit einem Mal wurde mir klar warum ich keine Antwort oder Erklärung von Gott erhalten hatte. Ich wollte mit aller Macht und Gewalt in diesen neuen geistlichen Strom hineintauchen und mitschwimmen – wollte alles haben und mitnehmen was Gott an Gaben, Erlebnissen und geistlicher Ausrüstung dort für mich bereit hielt!

Der Weg des Bileam
Aber Gott hielt dort eben nichts Gutes für mich bereit – …weil diese Bewegung gar nicht von Ihm war. Deshalb legte er mir diese geistlichen Handschellen an damit ich nicht zu tief in eine gefälschte Erweckung hineingerate.
Erinnert sich vielleicht jemand von Euch an den guten alten Propheten Bileam? Der hielt sich damals für eine ganz große Nummer, weil er „Gesichte des Höchsten“ schaute. Er war als Prophet bekannt und sogar von Fürsten hofiert, denen er wahrsagen sollte.
Als der sich mal in den Kopf gesetzt hatte partout einen geistlichen Weg einzuschlagen, den Gott ihm nicht gezeigt hatte und der selbstgewählt war musste ihm auch ein Engel Gottes in den Weg treten!
Aber diese Geschichte konnte ja nicht auf mich zutreffen, da ich doch den Willen Gottes suchte und über Alles stellte. Aber tat ich das wirklich von ganzem Herzen oder wollte ich vielleicht auch nur so ’ne große Nummer wie der Bileam werden?

2Petr 2,15 …sie sind abgeirrt, da sie den geraden Weg verlassen haben, und sind nachgefolgt dem Weg Bileams, des Sohnes Beors, der den Lohn der Ungerechtigkeit liebte, aber eine Zurechtweisung der eigenen Gesetzlosigkeit empfing: ein stummes Lasttier redete mit Menschenstimme und wehrte der Torheit des Propheten.

Bild: Wikipedia

>Das fünfte Evangelium

>Ich dachte eigentlich immer es gäbe nur vier Evangelien: Die nach Matthäus, Markus, Lukas und Johannes. Aber als ich zur Bibelschule in Wolfenbüttel ging brachte uns der damalige Bibelschuldirektor Eberhard Mühlan bei, daß es noch ein Fünftes gibt: Nämlich dein Eigenes!

Und dieses „eigene“ Evangelium weicht sehr häufig von denen ab, die dort in der Bibel niedergeschrieben sind. Und da ja fast jeder Christ sein eigenes privates kleines Evangelium hat gibt es demgemäß natürlich sogar noch weit mehr als fünf – global gesehen. Das geht ja wohl eher in die Milliarden! Na gut die privaten Evangelien ähneln sich schon ziemlich, aber keins ist haargenau gleich.
 In vielen Evangelien fehlt beispielweise Jesus oder Gott als Richter der Welt komplett.
 Da existiert nur ein überaus netter Gott der Liebe, der sämtliche Augen und Hühneraugen vor den Sünden der Welt und der Christen schließt und alle gnädig in den Himmel durchwinkt.
Er wird Papa, Daddy und Papi genannt und ist so ein richtiges Schmusemonster. Von Heiligkeit oder verzehrendem Feuer keine Spur! Der Welterschütterer, Richter und Herr der Heerscharen? Vergessen und verblasst in den alles beherrschenden Küssen seiner Vaterliebe.

Röm 3,5  Wenn aber unsere Ungerechtigkeit Gottes Gerechtigkeit erweist, was wollen wir sagen? Ist Gott etwa ungerecht, wenn er Zorn auferlegt? – Ich rede nach Menschenweise.  Das sei ferne! Wie könnte sonst Gott die Welt richten?

In manchen privaten Evangelien wird der Teufel nur Mr. Kacke oder ähnlich genannt und darf verspottet und gelästert werden. Auf ihm wird im Gebet herumgetrampelt, er wird hinausgeworfen, erschossen und sonstwie malträtiert. Man nimmt ganze Städte im Gebet für den Herrn ein und schmeißt die Engel der Finsternis aus denselben einfach raus! Das Wort Gottes meint (unter Anderem) dazu:

2Petr 2,9  Der Herr weiß die Gottseligen aus der Versuchung zu retten, die Ungerechten aber aufzubewahren auf den Tag des Gerichts, um bestraft zu werden; besonders aber die, welche in der Lust der Befleckung dem Fleische nachwandeln und die Herrschaft verachten, Verwegene, Eigenmächtige; sie erzittern nicht, Herrlichkeiten zu lästern, während Engel, die an Stärke und Macht größer sind, nicht ein lästerndes Urteil wider sie beim Herrn vorbringen. Diese aber, wie unvernünftige, natürliche Tiere, geschaffen zum Fang und Verderben, lästernd über das, was sie nicht wissen, werden auch in ihrem eigenen Verderben umkommen,

Wenn man den Petrusbrief weiterliest stellt man fest, daß es sich um Christen handelt, die den Weg der Wahrheit besser nicht erkannt hätten, als ihn nun so zu verdrehen. Wo die Engel des Herrn es nicht wagen, den Teufel oder andere abgefallene Engelsfürsten zu verspotten oder sie vor Gott als Mr. Kacke oder ähnlich zu betiteln können wir mit diesen himmlischen „Herrlichkeiten“ umgehen wie mit einem Strassenköter?

Es gibt Evangelien voller Zeichen und Wunder. Goldstaub und Edelsteine fallen vom Himmel, alle Kranken werden geheilt und die Toten auferweckt. Nichts gegen Zeichen und Wunder. Gott ist ein übernatürlicher Gott der übernatürlich handelt. Aber in den meisten dieser „Wunderevangelien“ fehlt das normale menschliche Leid komplett. Es ist gar nicht vorhanden oder hat sich irgendwie in Luft aufgelöst, obwohl die meisten daran Gläubigen weiterhin krank werden oder bleiben. Auch von Alltagssorgen sind sie merkwürdiger Weise nicht verschont, obwohl sie an himmlischen Überfluss und Wohlstand glauben. Merkwürdig irgendwie.
Der Prediger eines solchen Wunderevangeliums erzählte mir vor einigen Jahren bei Tisch einmal, daß er beabsichtige nach Polen zu fahren um sich dort seine Zähne künstlich erneuern zu lassen weil es dort billiger sei! Dabei hatte er angeblich schon Tausende geheilt und predigte göttlichen Wohlstand. Er fiel übrigens auch häufiger durch Rückenschmerzen auf weil er erhebliches Übergewicht- und der Bauch demzufolge ein Ungleichgewicht nach vorne zur Folge hatte.

Das Wort Gottes allerdings lässt die Jünger über Leid und Drangsal allerdings nicht im Unklaren:

2Tim 4,5  Du aber sei nüchtern in allem, ertrage Leid, tu das Werk eines Evangelisten, vollbringe deinen Dienst!
Apg 14,22 ..indem sie die Seelen der Jünger befestigten, und sie ermahnten, im Glauben zu verharren, und daß wir durch viele Trübsale [..oder Drangsale] in das Reich Gottes eingehen müssen.

Wodurch entstehen eigentlich diese „fünften Evangelien“ überhaupt? 
Es gibt sicher viele verschieden Gründe. Der Harmloseste mag einfach nur Unkenntnis sein – obwohl Unkenntnis auch Sünde ist und bekanntlich nicht vor Konsequenzen oder Strafe schützt.
Letzten Endes läuft aber doch alles immer auf unser sogenanntes „Fleisch“ hinaus – unsere alte sündige Natur die wir nicht abgelegt und in den Tod gegeben haben. Es ist unser Hochmut und Stolz durch den wir alles besser wissen wollen als das Wort Gottes und das echte Evangelium. Wir halten uns letztlich für klüger, gerechter, liebevoller, weiser und barmherziger als Gott. Und das ist Sünde und gefällt Gott nicht.
Wir sollten unser fünftes Evangelium einfach schleunigst in die Tonne treten und wieder Jesus nachfolgen!

>The show must go on

>In der Ausgabe vom 18.01.2011 nimmt der aktuelle Artikel  von „GEISTbewegt“ Bezug auf ein Tabuthema unter evangelikalen und pfingstlich orientierten Christen: Selbstmord!
Nun kommen Selbstmorde auch unter entschiedenen Christen vor, aber wenn der Selbstmörder auch noch ein „Heilungsevangelist“ ist? Dann…. ja dann spricht man schon nicht gerne öffentlich darüber und hält alles lieber unter dem Mantel des Schweigens. Na klar – eine Familie ist zurückgeblieben, der man nicht auch noch zusätzlich weh tun will – verständlich!
Aber wirft solch ein Suizid nicht auch schwerwiegende Fragen auf, welche ALLE „geistbewegten“ Christen etwas angehen?

In wieweit ist das christliche System mit seinem möglicherweise gnadenlosen geistlichen Leistungsdruck eine Ursache?
Wird überhaupt über solche Ursachen nachgedacht? Oder ist das nur Privatsache und der Mann war einfach nur krank?  Auf der Homepage des BfP heißt es nur lapidar: „Pastor Ekkehard Kreuzritter ist verstorben und in die Ewigkeit gegangen“.
Auf seiner eigenen Homepage gibt es zwei Werbefilme für den Heilungsevangelisten, die ihn in seinem „dynamischen“ Dienst zeigen. Wieviel Kraft solch ein ständiges Stehen in der Öffentlichkeit für einen seelisch kranken Menschen kostet kann wohl niemand ermessen, der nicht ähnliches durchlebt hat. In welch tiefe Verzweiflung muß solch ein Mann abgestürzt sein, der nicht nur selbst an göttliche Heilung glaubt, sondern sie auch offensiv predigt, lehrt und ausübt? Wie fern von jeder menschlichen und göttlichen Hilfe, ja wie einsam muß Ekkehard Kreuzritter gewesen sein?

„Bruder Ekkehard hatte mutig gekämpft und sich auch fachlich begleiten lassen“steht in seinem Nachruf.

Aber warum hat diese „fachliche Begleitung“ ihm nicht geraten sich aus dem Stress und Leistungsdruck der Öffentlichkeit zu verabschieden? ER schreibt in einem Gebetsaufruf:

„Auch meine Gesundheit möchte ich Dir und Deiner Fürbitte anbefehlen. Der Apostel Paulus war unter den Korinthern (1.Kor.2,4) in Schwachheit, Furcht und Zittern und diente ihnen trotzdem vollmächtig. Mir geht es häufig ähnlich und das bedeutet auch für meine Frau und unsere Familie eine Herausforderung.“ 

Ist der „Dienst für den Herrn“ wichtiger als die eigene Gesundheit und die eigene Familie? Er hinterlässt Frau und vier Kinder.
Ausnahmsweise möchte ich in diesem Zusammenhang mal das Video des christlichen Heilungspredigers Stefan Driess weiterempfehlen, dem Gott in einer Vision den „christlichen Jahrmarktsrummel“ gezeigt hat. Ich empfehle nicht generell diesen Mann oder seinen Dienst, denn meiner Ansicht nach ist er selbst eher ein Teil des Problems „christlicher Jahrmarkt“. Interessant ist für mich nur die erste halbe Stunde, bevor die Predigt richtig losgeht.

Zur veranschaulichung der Problematik hier mal das Video von Queen „The show must go on“, welches die grundlegende Problematik eines „Bühnenstars“ sehr gut veranschaulicht. Eben so, wie Freddy Mercury singt habe ich mich übrigens selbst in meiner intensivsten charismatischen Periode als Bibellehrer und Lobpreisleiter im CTZ Hannover gefühlt:
Inside my heart is breaking, my makeup may be flaking, but my smile… still stays on!

Empty spaces, what are we waiting for
Abandoned places, I guess we know the score
On and on, does anybody know what we are looking for
Another hero, another mindless crime
Behind the curtain in the pantomime
Hold the line, does anybody want to take it anymore
The show must go on, The show must go on
Inside my heart is breaking
My make-up may be flaking, but my smile… still stays on
Whatever happens I’ll leave it all to chance
Another heartache, another failed romance
On and on, does anybody know what we are living for
I guess I’m learning (I’m learning)
I must be warmer now
I’ll soon be turning (turning, turning) round the corner now
Outside the dawn is breaking
But inside in the dark I’m aching to be free
The show must go on, the show must go on, yeah
Oooh, inside my heart is breaking
My make-up may be flaking, but my smile… still stays on
Yeah oh, oh, oh
My soul is painted like the wings of butterflies
Fairy tales of yesterday will grow but never die
I can fly, my friends
The show must go on, yeah yeah
The show must go on, go on, go on
I’ll face it with a grin
I’m never giving in, on with the show
I’ll top the bill, I’ll overkill
I have to find the will to carry on
On with the, on wïth the show
The show must go on, go on, go on…

>Falsche Apostel – falscher Geist

>2Kor 11,3 Ich fürchte aber, es könnten, wie die Schlange mit ihrer List Eva verführte, so auch eure Sinne verdorben und von der Einfalt gegen Christus abgelenkt werden. Denn wenn der, welcher zu euch kommt, einen andern Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder wenn ihr einen andern Geist empfanget, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so ertraget ihr es wohl.  […so erduldet ihr das ja scheinbar Prima!] 

Die eckigen Klammern sind von mir und sollen die Ironie des Paulus ausdrücken, die ich stark hinter dem zweiten Satz vermute.
Paulus geht davon aus, daß es durchaus für Christen möglich ist einen „anderen“ und somit betrügerischen Geist zu empfangen der absolut nichts mit dem heiligen Geist Gottes zu tun hat und in die Irre führt. Man vergegenwärtige sich, daß er hier den Korinthern schreibt, die ja laut Paulus selbst keinerlei Mangel an irgendeiner Geistesgabe hatten.

Sprachenreden? Reichlich – Paulus musste sie sogar bremsen. Zeichen, Heilungen und Wunder? Alles vorhanden. Weissagung und Prophetie? Nur die Feineinstellung war noch nötig.
Aber damals wie heute gab es Gastprediger, welche in Korinth einen „anderen Jesus“ predigten oder in einem falschen, betrügerischen Geist dienten und diesen auf die Korinther übertrugen. Heutzutage spricht man gern von „Impartation“, wenn man eine besondere „Salbung“ an Leute weitergibt. Impartation heißt übersetzt einfach nur mitteilen, drückt aber in der Sprache der neuen Geistesbewegung aus, daß man nicht nur oberflächlich berührt wird, sondern daß in mich etwas „hineingelegt“ wird, was ich dann widerum anderen „mitteilen“ kann. So eine Art Ansteckung mit dem Heiligen Geist bzw. einer besonderen Geistesgabe  oder Fähigkeit.

Jahrzehntelang habe ich geglaubt, daß für den Empfang des heiligen Geistes und seiner Gaben nur eine Regel gilt:

Mt 7,9    Oder welcher Mensch ist unter euch, der, wenn sein Sohn ihn um ein Brot bittet, ihm einen Stein geben wird? Und wenn er um einen Fisch bittet, wird er ihm eine Schlange geben? Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wißt, wieviel mehr wird euer Vater, der in den Himmeln ist, Gutes geben denen, die ihn bitten!

Das hieß für mich übersetzt: Es ist unmöglich einen falschen Geist oder eine falsche Geistesgabe zu erhalten, wenn man Gott um den heiligen Geist bittet! Denn so wurde es mir von den geistigen Autoritäten der charismatischen Bewegung beigebracht – und ich fand es logisch.
Und weil ich dieses Dogma unerschütterlich festhielt überlas ich den 2.Kor.11,3 offenbar Jahrzehnte lang.
Und Paulus befürchtete, daß unsere Sinne von der Unschuld gegenüber Jesus abgelenkt werden könnten, daß wir vom Teufel (Schlange) verführt werden und so verdorben werden könnten…
Hat nicht auch Jesus vor Verführungen durch falsche Propheten gewarnt?
Ja – des Öfteren. Aber ich fühlte mich stets sicher vor so etwas, weil ja mein Dogma galt!
Aber wenn ein falsches Evangelium und ein falscher Jesus gepredigt wird, der von dem Jesus des neuen Testaments abweicht – dann empfangen wir auch einen falschen Geist, wenn wir dem zustimmen uns dafür öffnen und glauben! Wir sind immer noch Gottes Kinder und verlieren nicht unser Geburtsrecht aber wir weichen vom richtigen Weg ab und lassen uns in zerstörerisches Denken und zerstörerische (geistliche) Praktiken einfangen.
Ungöttliche Zeichen und Wunder sind möglich und können die Folge sein.

Mt 24,24 Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen.

Das haben nicht die „Anticharismatiker“, Pharisäer oder sogenannten „Religiösen“ erfunden, sondern das hat Jesus selbst gesagt. Es gibt dämonische Wunder und Zeichen – warum eigentlich nicht auch dämonische Heilungen? Und warum sollten sich diese dämonischen Wunder eigentlich ausschließlich bei Esoterikern und Spiritisten ereignen?

Mt 7,22 Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht durch {deinen} Namen geweissagt und durch {deinen} Namen Dämonen ausgetrieben und durch {deinen} Namen viele Wunderwerke getan? Und dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt. Weicht von mir, ihr Übeltäter!

Ich weiß schon – ich nerve einige. Aber wird dieser Satz eigentlich unwahr nur dadurch, daß er ständig von Anticharismatikern wiederholt wird? Ich jedenfalls wollte ihn viele Jahre lang allein aus diesem Grund nicht wirklich ernst nehmen und wahrhaben.
Und es gibt sehr viele Strategen der „Heilungs- und Wunderfraktion“ welche diese Fakten wunderbar und ausgeklügelt hinweg theologisieren können…Das hat er doch gar nicht so gemeint!
Oh doch, da braucht man keine lange Exegese: Es gab und gibt falsche und ungöttliche Wunderwerke bei Leuten, die dem Namen und Ansehen nach unter „Christ“ laufen, weil sie den Namen des Herrn im Munde führen und einen großen Bohei um ihre Heilungen und Wunderwerke machen. 
Aber Jesus sagte einen Satz vorher über diese Wundertäter:

Mt 7,21  Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel hineinkommen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.

Es geht in dem gesamten Text (Matth.7,15-23) um die falschen Propheten vor denen wir uns hüten sollen. Ich habe da nichts aus dem Zusammenhang gerissen.Und diese falschen Fuffziger wollen offensichtlich NICHT den Willen des Herrn tun, sondern ihren Eigenen! Ihre Motive sind nicht lauter. Sie sind von Geldgier, Anerkennungssucht, Bestätigung von Menschen, Stolz, Neid oder Ehrgeiz angetrieben. Bei manchen vielleicht von noch Schlimmerem.
Warum stellt sich Gott denn dann scheinbar zu solch einem „gesegneten“ Dienst? Ganz einfach: Es ist nicht Gott der sich zu einem solchen Dienst stellt sondern dämonische Mächte die überhaupt nichts mit dem heiligen Geist zu tun haben. Und zwar um die Menschen unbemerkt vom Zentrum Jesus und der gesunden Lehre wegzulocken und zu zerstören.
Es gibt keinerlei biblische Hinweise auf göttliche Heilungen welche von den Geheilten im Glauben irgendwie „festgehalten“ werden mussten. Wenn Jesus oder die Apostel jemand heilten, dann waren und blieben die Leute auch geheilt! Die bekamen kein Bibelstudium an die Hand mit dem Titel: „Wie ich meine Heilung festhalten kann“. (Was sie dann auch noch am Büchertisch bezahlen mussten um den Dienst des Heilers zu Finanzieren) Für mich sind solcherart „Heilungen“ nichts als ein großer Schwindel, Suggestion und Gedankenmanipulation. Nur eine bleibende Heilung kann eine göttliche Heilung sein. Leute die auf einer Erweckungsbühne im Scheinweferlicht ihre Heilung bekennen und nach der Versammlung oder eine Woche später wieder im Rollstuhl sitzen, haben keine göttliche Heilung empfangen. Und wenn ein Erweckungsprediger mit hunderten Heilungen und Totenauferweckungen im TV prahlt, alle Wunder angeblich von Ärzten überprüfen lässt und danach in einem Fersehinterview nicht EINEN korrekten Namen eines Geheilten oder Arztes vorweisen kann, dann ist das nichts weiter als Betrug!
Zurück zu Paulus und 2.Kor.11. Ab Vers 13 urteilt Paulus über solche, die einen „anderen“ Jesus predigen und ihren Zuhörern einen „anderen“ Geist vermitteln:

2. Kor.11,13  Denn solche sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die sich in Apostel Christi verkleiden.  Und das ist kein Wunder, denn der Satan selbst verkleidet sich in einen Engel des Lichts.  Es ist also nichts Besonderes, wenn auch seine Diener sich verkleiden als Diener der Gerechtigkeit; aber ihr Ende wird ihren Werken gemäß sein.

Es ist also nichts Besonderes. Es war zu erwarten. Jesus hat es vorhergesagt. Paulus hat es bestätigt. Das reicht! Und wenn man erst einmal von solch einem falschen und dämonischen Geist gefangen wurde setzt das nüchterne Denken aus, weil der „Gott dieser Welt“ den Denkapparat verblendet hat und man kann die Wahrheit nicht mehr sehen und erkennen. (2.Kor.4,4)
Und kennzeichnend für solche „Apostel“ und ihre Gefolgsleute ist sehr häufig, daß man doch bitte dem Verstand nicht zu viel Raum geben solle, daß man das Denken möglichst ganz abschalten soll um den heiligen Geist  nicht zu dämpfen. Es wird sinngemäß gelehrt, daß der Verstand dem Geist irgendwie entgegengesetzt sei, obwohl daß so nirgendwo in der Bibel gelehrt wird. Der Geist ist dem „FLEISCH“ entgegengesetzt, nicht dem Verstand! Aber wenn man das Denken abschaltet ist man halt leichter verführbar, suggestibel und ein williger Jünger des großen Apostels.  

1Tim 4,1  Der Geist aber sagt deutlich, daß in spätern Zeiten etliche vom Glauben abfallen und verführerischen Geistern und Lehren der Dämonen anhangen werden, durch die Heuchelei von Lügenrednern, die in ihrem eigenen Gewissen gebrandmarkt sind.

>Der Kniefall

>

2Chr 7,14 …und mein Volk, welches nach meinem Namen genannt wird, demütigt sich, und sie beten und suchen mein Angesicht, und kehren um von ihren bösen Wegen: so werde ich vom Himmel her hören und ihre Sünden vergeben und ihr Land heilen.

Die meisten Länder dieser Welt feiern gern ihren Heldenmut, ihre militärische Macht oder moralische Überlegenheit.
An ihren Nationalfeiertagen paradieren die Soldaten, es werden Militärmärsche gespielt, Panzer und Raketen werden zur Schau gestellt.
Die Führer des jeweiligen Landes grüßen voller Nationalstolz von der Bühne.
Man ist stolz auf seine Siege und Errungenschaften und meint sich diese immer wieder vor Augen führen zu müssen. Frankreich nennt sich die „Grande Nation“. Die USA sprechen gar von „einer Nation unter Gott“ und beschwören regelmäßig den Pioniergeist ihrer Gründerväter.
Man bräuchte ein positives Bild und eine Vision für sein Land – sagt man.

In der Türkei gibt es gar den Straftatbestand der „Beleidigung der türkischen Nation, des Staates der türkischen Republik und der Institutionen und Organe des Staates“
Wer öffentlich an den Völkermord an den Armeniern anfang des 20sten Jahrhunderts erinnert, wird verfolgt und landet nicht selten im Knast.

Und in Deutschland kommt im Dezember 1970 ein Regierungschef daher und demonstriert ein komplett anderes Staatsverständnis!
In einer spontanen Geste kniet er am Mahnmal für die Gefallenen des Warschauer Ghettos nieder. Angesichts der vielen Toten und Greueltaten in deutschen KZs spürt er plötzlich. Es reicht nicht aus einen Kranz niederzulegen und schweigend den Kopf zu senken.
Er kniet nieder.
Eine einfache Geste, welche weltweit sofort und ohne Schwierigkeiten verstanden wird. Über alle Grenzen der Nationen und Religionen hinweg. Hier demütigt sich einer für die Sünden seines Volkes!

Der Spiegel schreibt später dazu:  

„Wenn dieser … für das Verbrechen nicht mitverantwortliche, damals nicht dabeigewesene Mann nun dennoch auf eigenes Betreiben seinen Weg durchs ehemalige Warschauer Getto nimmt und dort niederkniet — dann kniet er da also nicht um seinetwillen. Dann kniet er, der das nicht nötig hat, da für alle, die es nötig haben, aber nicht da knien — weil sie es nicht wagen oder nicht können oder nicht wagen können. Dann bekennt er sich zu einer Schuld, an der er selber nicht zu tragen hat, und bittet um eine Vergebung, derer er selber nicht bedarf. Dann kniet er da für Deutschland.“

Wie einfach – und doch – scheinbar so schwer: Das Eingeständnis der eigenen Schuld und Verantwortung. Das Eingeständnis des Scheiterns und der Verfehlung. Und weil das scheinbar so schwierig ist gibt es weiterhin Krieg und Terror, Hochmut und Stolz, Verdrängung der Schuld. Und die Kirche tut sich ebenso schwer mit dem Einräumen ihrer Sünde und ihres Versagens wie der Rest der Welt. Wo sie doch eigentlich das Vorbild für Demut sein sollte!
Und der einzelne Christ zeigt sehr gern auf die Schuld der Kirche und denkt ebenfalls oft nicht im Entferntesten daran zu seiner eigenen Schuld und Verantwortung für seine Missetaten zu stehen.
Wie soll bei einer solchen Mentalität eine Kirche, oder gar ein ganzes Land geheilt werden?
Was Willy Brandt damals symbolisch für uns alle tat war ein zutiefst menschlicher und geistlicher Akt. Er demütigte sich vor Gott und Menschen für die Schuld seines Volkes.

So tat es vor tausenden von Jahren auch der Prophet Daniel in Israel. Ohne eigene Schuld sich stellvertretend für sein Volk demütigen und um Vergebung beten. Er bekam daraufhin sogar Besuch von einem Engel:

Dan 9,20  Während ich noch redete und betete und meine Sünde und die Sünde meines Volkes bekannte und meine Bitte für den heiligen Berg meines Gottes vor dem HERRN, meinem Gott, geltend machte, ja, während ich noch mein Gebet sprach, flog eilends daher der Mann Gabriel, den ich anfangs im Gesichte gesehen hatte, und berührte mich um die Zeit des Abendopfers.

Ein mächtiger Engel berührte den Mann Gottes und gab ihm Einsicht und Erkenntnis. Und Gott wird uns und unser Land heilen wenn WIR uns demütigen und beten und sein Angesicht suchen. Nicht seine Wunder, Heilung, Hilfe oder Rettung… sein ANGESICHT  sollen wir suchen. Nicht einmal seine Vergebung oder Barmherzigkeit.
Warum? Um IHN und seine Wege zu erkennen. Um Erkenntnis Gottes zu erlangen. Um zu erkennen wo unsere eigenen Wege böse und unheilvoll sind und davon umzukehren.
Vergebung allein reicht nicht aus – wir müssen unsere bösen Wege komplett aufgeben und verlassen!
Erst dann wird Gott vom Himmel her hören, die Sünden unseres Volkes vergeben und unser Land heilen.

>Loud loud loud

>

The day the walls of the citys
will crumble away
uncovering our naked souls,
we’ll all start singing,
shouting, screaming
loud, loud, loud, loud.
The day the circus horses
will stop turning around,
running fast through the green valleys,
we’ll sing and cry and shout
loud, loud, loud, loud.
The day the cars will lay in heaps
their wheels turning in vain,
we’ll run along the empty highways
shouting, screaming, singing
loud, loud, loud, loud.
The day young boys will stop
becoming soldiers, and soldiers
will stop playing war games,
we’ll sing and cry and shout
loud, loud, loud, loud.
The day will come up
that we’ll all wake up
hearing the shouts of joy
and shouting together with the freaks
loud, loud, loud, loud.
The day the world will turn upside down
we’ll run together round and round
screaming, shouting, singing
loud, loud, loud, loud 

 (Text by Aphrodite’s Child)

Der Tag, an dem die Mauern der Stadt wegbröckeln warden um unsere nackten Seelen aufzudecken,
da werden wir alle anfangen zu singen, rufen, schreien.
Laut, laut, laut, laut.
Der Tag an dem die Zirkuspferde aufhören werden im Kreis zu laufen und schnell durch die grünen Täler laufen.
da werden wir singen, weinen und rufen
laut laut laut laut
Der Tag an dem die Autos zu Haufen aufgetürmt werden, während ihre Räder sich im Leeren drehen
da werden wir die leere Autobahn entlanglaufen
rufend, schreiend, singend
laut laut laut laut
Der Tag an dem junge Männer aufhören werden Soldaten zu werden
und Soldaten mit dem Kriegspielen aufhören
da werden wir singen und weinen und rufen
laut laut laut laut
Der Tag wird kommen, da wir alle aufwachen und die Freudenschreie hören
und zusammen mit den Kaputten Menschen rufen werden
laut laut laut laut
Der Tag an dem die Welt auf den Kopf gestellt werden wird, da rennen wir gemeinsam wie verrückt umher
schreiend, rufend, singend
laut laut laut laut
Übersetzung by Don Ralfo