Archiv der Kategorie: Medienkritik

Schweinegrippe-Impfung: Geheime Pandemrix-Verträge mit den Ländern

Die Firma GlaxoSmithKline, die den neuen Pandemie-Impfstoff Pandemrix produziert ist auf der sicheren Seite, falls etwas mit der Schweinegrippe-Impfung schief gehen sollte.
Und zwar in jeder Beziehung. Sie haftet quasi für fast NIX, der Staat dagegen für fast alles.
Kein Wunder, daß diese Verträge mit Bund und Ländern geheim bleiben sollten.
Falls sich nicht genügend Leute impfen lassen und die Pharmafirma auf ihrem Impfstoff sitzen bleibt muß der Staat (d.h. Wir, der Steuerzahler) trotzdem zahlen.
Falls es unerwartete Nebenwirkungen des Impfstoffs geben sollte, die bis zum Zeitpunkt der Zulassung des Impfstoffs noch unbekannt waren haftete (na wer wohl?) Der Staat.

Hier ein Auszug aus den Geheimverträgen, die vor kurzem im Internet veröffentlicht wurden. (So ein Mist aber auch)

VIII. Haftung

Die Länder stellen GSK und deren verbundene Unternehmen, die entsprechenden Mitarbeiter und Rechtsnachfolger daher gesamtschuldnerisch frei von Schadensersatzansprüchen Dritter, Verlusten oder finanziellen Aufwendungen, die aus Ansprüchen oder Klagen gegen sie entstehen in Zusammenhang mit der Anwendung, mit der organisatorischen Abwicklung dem Vertrieb oder der Lagerung des Pandemie-Impfstoffs, soweit diese Umstände in der SPC nicht enthalten sind. Sollte aufgrund nachträglich bekannt werdender Umstände die Nutzen-Risiko-Abwägung für den Pandemie-Impfstoff der zweiten Generation insgesamt negativ ausfallen, gilt die Haftungsfreistellung und alle nachträglich als haftungsbegründend eingestuften Nebenwirkungen ebenfalls. Diese Haftungsfreistellung bezieht sich in diesem Zusammenhang insbesondere auch (aber nicht ausschließlich) auf Schadensersatzansprüche Dritter die unter Berufung auf § 84 AMG geltend gemacht werden.

Ist es das Vermächtnis unserer allseits beliebten ehemaligen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt? (SPD)

Man weiß es nicht. Es ist nur erstaunlich, wie sehr sich die Politik von der Pharmaindustrie immer wieder über den Tisch ziehen lässt.

GSK haftet nicht – der Staat fast immer.

Woran liegt das? An der im Bundestag ständig präsenten Pharma-Lobby?

An der Verfilzung der Wissenschaftler der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch Institut mit der Pharmaindustrie? Die STIKO ist der große Ratgeber der Bundesregierung in Fragen des Impfschutzes. Es ist bekannt, daß die meisten der dort tätigen Wissenschaftler auch Verträge mit Pharmafirmen haben und von diesen bezahlt werden. Es wäre möglich, daß es dort Interessenkonflikte bei der Beratung gibt.

Es gibt jedenfalls sehr viele „Profiteure der Angst“ vor der Schweinegrippe. Nicht zuletzt auch die Medien, die einerseits ihre Quoten durch Berichte über die Gefahren der Schweinegrippe sowie auch durch entgegengesetzte Berichte über die Gefahren und Nebenwirkungen der Impfung erhöhen.

Mal liest man in der Zeitung von dem harmlosen Verlauf der Schweinegrippe und dann am nächsten Tag den Bericht vom Tod eines Influenzakranken auf der Intensivstation. Mal hört man von der guten Verträglichkeit der Impfung und dann wird im gleichen Medium vor eventuellen Gefahren und Nebenwirkungen der Impfung gewarnt.

Eins nur ist sicher: Die einen machen Kasse mit der Schweinegrippe und die kleinen Leute gucken wie immer in die Röhre, falls sie in der einen oder anderen Weise betroffen werden.

Werbeanzeigen

Tod von Robert Enke wird vermarktet

Vielleicht hätte ich den „Nachtwächter“ ernster nehmen sollen, der über die HAZ von „Journaille“ sprach. Ich fand das Urteil ein wenig zu hart über meine geliebte Tageszeitung, im der ich jeden Morgen so gern schmökere.
Ich hatte auch nichts dagegen, daß in dieser Woche ausführlich über den Freitod von Robert Enke berichtet wurde. Natürlich interessierten mich die Motive und der Abschiedsbrief des auch bei mir beliebten Torwarts. Natürlich nimmt man Anteil am Schicksal seiner Witwe und denkt über die armen Lokführer nach, die durch solch einen Selbstmord auf den Gleisen traumatisiert sind.
Selbstverständlich muß auch die Krankheit Depression mehr in den öffentlichen Fokus gerückt werden, damit sie enttabuisiert werden kann. Die spontanen Trauerfeiern vorm Stadion, die Andacht in der Marktkirche und der spontane Trauermarsch waren anrührend, Ich kann verstehen, daß Menschen Rituale brauchen, um Abschied von Jemand nehmen zu können, der ihnen viel bedeutet hat. So weit – so gut. Tod von Robert Enke wird vermarktet weiterlesen

Tod von Robert Enke wird vermarktet

Vielleicht hätte ich den „Nachtwächter“ ernster nehmen sollen, der über die HAZ von „Journaille“ sprach. Ich fand das Urteil ein wenig zu hart über meine geliebte Tageszeitung, im der ich jeden Morgen so gern schmökere.
Ich hatte auch nichts dagegen, daß in dieser Woche ausführlich über den Freitod von Robert Enke berichtet wurde. Natürlich interessierten mich die Motive und der Abschiedsbrief des auch bei mir beliebten Torwarts. Natürlich nimmt man Anteil am Schicksal seiner Witwe und denkt über die armen Lokführer nach, die durch solch einen Selbstmord auf den Gleisen traumatisiert sind.
Selbstverständlich muß auch die Krankheit Depression mehr in den öffentlichen Fokus gerückt werden, damit sie enttabuisiert werden kann. Die spontanen Trauerfeiern vorm Stadion, die Andacht in der Marktkirche und der spontane Trauermarsch waren anrührend, Ich kann verstehen, daß Menschen Rituale brauchen, um Abschied von Jemand nehmen zu können, der ihnen viel bedeutet hat. So weit – so gut.
In der Wochenendausgabe der HAZ vom heutigen Samstag begegnet mir das Gesicht von Robert Enke mal wieder auf Seite 1. Insgesamt zähle ich nicht weniger als 15 kleine und große Artikel über Robert Enkes Tod und die Folgen daraus. Dazu eine mehrseitige Beilage mit ganzseitigern, halbseitigen, viertelseitigen und kleinen Todesanzeigen und Nachrufen.

Im Leben warst Du mir außerordentlich Sympathisch, Robert. Aber im Tode gehst Du mir langsam gehörig auf den Sack!

Gut – das ist zum größten Teil nicht Deine Schuld, aber Du konntest sicher ahnen, welch große Wellen Dein spektakulärer Selbstmord schlagen würde. oder nicht?

Was sich nun in den gesamten Medien abspielt ist nicht mehr schön. Robert Enke wird grenzenlos vermarktet. Jeder Kerner im TV macht Sondersendungen und Talkshows zu diesem Thema. Man kann nicht mal mehr in Ruhe seine Sportseite aufblättern, ohne das irgendwo das Torwartidol hervorgrinst. Die Sportseiten waren die einzigen Seiten mit guten Nachrichten und dienten meiner Entspannung. Über die Krankheit Depression und Suizidalität habe ich mich schon ausreichend anderswo informiert weil ich selbst davon betroffen bin.
Vielleicht hätte sich die Gesellschaft und der Hochleistungssport schon mal eher Gedanken über die Volkskrankheit Depressionen machen sollen?
Und jetzt wird mit diesem Thema die Quote im Fernsehen erhöht und die Auflagen der Magazine und Zeitungen gesteigert und das Idol wird im Tode noch mehr überhöht und auf ein einsames Podest gestellt, auf dem es niemals stehen wollte – der Mensch war bescheiden!
Mit den Emotionen der Masse wird Fußball gespielt und Geld gescheffelt – ohne Gnade. Hin und her, hin und her werden sich die Bälle zugespielt. Verrückte Welt.
Wenn ich das Wort Idol höre kommt mir fast automatisch das englische Wort Idolatry in den Sinn, welches GÖTZENDIENST bedeutet.
Götzendienst wird definiert als die übermäßige Verehrung eines kultischen Bildes, einer Idee oder Objektes anstelle des zu verehrenden EINEN transzendenten Gottes.
Für mich ist das der Gott, über den die Bibel berichtet.
Viele Menschen wurden und werden in dieser übermäßigen Weise von den Massen verehrt: Rockstars, Sportler und Politiker wie Mao, Stalin oder Hitler.
Und leider übrigens auch so mancher charismatische Prediger oder Pastor in der christlichen Szene. (Eigentlich sollten wir Christen solch einen Götzenkult um Vorzeigechristen doch bemerken, oder?)
Götzendienst war schon immer auch gern mit dem Gott Mammon verbunden. (Die Mächte hinter den Götzen wissen, womit sie ihre Diener am Besten einfangen können)
Wo Idole verehrt werden fließt viel Geld. Sehr viel Geld. Die Idole der Rockmusik krepieren gern an Drogen und ihrem Luxusleben. Viele werden depressiv – dafür gibt es unzählige Beispiele. Götzendienst und Fankult ist nicht gut. Er zerstört die Leben der Idole und auch der Fans. Der Gott Mammon macht unsere Kultur kaputt. Und leider oft auch die Christliche! Und er lässt uns leer und traurig zurück in der Dunkelheit.

> Niggemeier zum Thema: Das Geschäft mit den Bildern
> Lebt er noch?

Besser spät als nie!

Es ist schon bemerkenswert, daß die EKD sich einmal dazu durchgerungen hat ihren christlichen Geschwistern in den evangelikalen Freikirchen beizuspringen und vor hetzerischer Medienschelte in Schutz zu nehmen. Schließlich arbeitet man ja auch mit der „evangelischen Allianz“ teilweise zusammen.
Aber normalerweise wird ja von den Sektenbeauftragten der EKD eher vor den Freikirchen gewarnt. Ist da eventuell sogar ein neuer Kurs in Sicht?
> Frontal 21: EKD rügt ZDF-Bericht über Evangelikale als «diffamierend»

WDR Rockpalast

Ich lebe im Norden, genauer gesagt in Hannover und somit im Einzugsgebiet des NDR und Radio Bremen. Gestern nacht musste ich aber den WDR schauen, um mal vernünftige Musik hören zu können. Und zwar Blues und Rock vom Allerfeinsten mit Joe Bonamassa, Brew und Anderen. Die Party stieg im Kölner Tanzpalast und war kurz nach der Show auf Sendung im WDR – über 3 Stunden lang. Natürlich erst ab Mitternacht, wie es mit Jazz oder Rock so üblich ist.

In meiner Jugendzeit hatte die ARD offensichtlich noch ein Herz für junge Leute und progressive Musik, die nicht dem Mainstream entsprach. Radio Bremen zelebrierte den „Beatclub“, der gleich auf die Volksmusik vom „blauen Bock“ folgte. Samstag um 18:oo Uhr zur besten Sendezeit. Die Sendung war Kult. Nein Oberkultig!

Heutzutage gibt es nur noch den Musikantenstadel und Hitparade der Volksmusik im „öffentlich Rechtlichen“ zu ertragen und außer dem WDR lässt sich niemand herab auch nur einmal neue, progressive oder anspruchsvolle Musik im TV zu senden. Eine Schande! Und für dieses Scheiß-Programm gehen unsere Radio und Fernsehgebühren drauf. Musik, die Millionen von Jugendlichen und junge Erwachsene gern hören, findet überhaupt nicht statt. Was ist mit Punk, Reggae, Metal, Hiphop und Rock? Von Blues und Jazz ganz zu schweigen? Nur dämliche Popscheiße, Schlager und Volksmusik verstopfen sämtliche Kanäle. Es ist zum Kotzen.

Haben wir im Norden etwa keine guten Musikläden oder Veranstaltungszentren wo sehr häufig die Post mit geiler Lifemusik abgeht? Gibt es so etwas wirklich nur in Köln?

Es wäre ein Leichtes schon allein in Hannover oder Hamburg, wo der NDR seine Funkhäuser hat, absolut geniale neue Musik aufzuzeichnen, aber keiner traut sich so etwas mehr. Letztes Jahr habe ich mal eine entsprechende mail an den NDR geschrieben – es kam nicht mal eine Antwort an den GEZ- Zahler Don Ralfo. Man sollte die öffentlich-rechtlichen Anstalten mit mails zumüllen bis die Server zusammenbrechen!  Es gibt einen Bildungsauftrag für ARD und ZDF. Die sollen auch über „Kultur“ berichten. Und wofür gibt es Arte, 3sat und Co? Auch dort gibt es keine regelmäßigen Musiksendungen mit dem was bei der Jugend oder anspruchsvollern Zuschauern angesagt ist!

Zur Schande von ARD und ZDF muss gesagt werden: Allein Stefan Raab traut sich mal Leute wie Subway to Sally oder Motörhead und Andere Bands abseits vom Mainstream einzuladen oder im Bundesvision Song Contest einem breitem Publikum vorzustellen. Warum geht das nicht beim NDR? Was für verkrustete Hornochsen gestalten da nur das Programm? GEZ ist keine Pflicht – es ist eine Geiselhaft für Scheiß-Musik!

Vielleicht sollte man mal eine Petition an den Bundestag schreiben? Oder ist das Fernsehen Ländersache?

> Anti GEZ-Petition

Terra X – mehr populär als Wissenschaft

Man erwartet von populärwissenschaftlichen Sendungen ja nun nicht, daß sie die Berichte der Bibel als authentisch oder historisch ansehen. Es ist das Vorrecht der Medien und der Wissenschaft, an allem (aber auch an ALLEM) zu zweifeln. Dieses Recht sei ihnen auch mit Freuden gewährt.
Aber gestern beim Thema Exodus des Volkes Israel und die zehn ägyptischen Plagen kam mir nun doch mal wieder das Kotzen über diese populäre „Wissenschaft“.
Bei mystischer Musikuntermalung wurde zunächst so getan, als ob die biblischen Berichte über Moses und Israel annähernd die Wirklichkeit widerspiegeln – um diese im Nachhinein (bei ebenso mystischer Musik) genüsslich durch Interviews mit obergescheiten Professoren und archäologischen Befunden als völlig frei erfundene Geschichten zu entlarven.
Das war eine Beleidigung für meinen Denkapparat (Der nun wirklich nicht übermäßig gescheit ist)
Stein des Anstoßes: Außerbibilische Quellen der Geschichte wie Fragmente der ägyptischen Hieroglyphen, in denen der Name Israel auftaucht, die ansonsten aber keinerlei Aussagen über den Aufenthalt der Kinder Israel in Ägypten machen, werden mit anderen minimalen Fragmenten anderer Aussagen über andere ausländische Stämme, die sich in Ägypten aufhielten munter gemixt und durch die Ausgrabung eines scheinbar Kanaanäischen Hauses ergänzt und daraus wird dann – schwupps – die selbstverständlich authentische „wahre Geschichte“ vom Auszug aus Ägypten konstruiert.
Die Wissenschaft tut mal wieder so, als sei sie damals dabei gewesen.
Eindrucksvoll für mich auch mal wieder die Tatsache, daß außerbiblischen Quellen der Geschichtsschreibung durch die Bank wissenschaftliche Authenzität bescheinigt wird – alles was ägyptischen Ursprungs ist, ist selbstverständlich wahr, während die biblischen Autoren natürlich gelogen haben!
Die Bibel ist ein Mythos – aber andere Quellen im alten Ägypten oder nahen Osten haben mit Mythen sehr wenig am Hut. (Holzauge sei wachsam)
So wird dann tausende von Jahren später im ZDF durch kleine filmische Geschichten von bärtigen Männern und ägyptischen Pharaonen untermalt mit geheimnisvoller, schwülstiger Musik, Ausgrabungen und Interviews mit Fachleuten ein neuer Mythos geboren und uns als „Geschichte“ verkauft. Die Annahmen, Vermutungen und Hypothesen einiger Bibelwissenschaftler, Archäologen und Wissenschaftler werden uns vom Fernsehen als Tatsachen dargeboten, seien sie auch noch so Lückenhaft und unvollständig – denn die Bibel muß ja ein Mythos- und kann keine historische Geschichte sein, das steht ja von vornherein fest!
Fazit: Ekelerregend und Beleidigend für jeden denkenden Menschen. Eben mehr populär als Wissenschaft!