Beschämung – die Abrissbirne in unserer Biographie – und der Weg heraus…

Ich mag nicht mehr selber bloggen zur Zeit, aber ich lese im Moment sehr gern den „Wegbegleiter“, dessen Artikel mir meistens sehr gefallen und die ich manchmal sogar außergewöhnlich gut finde!

Wegbegleiter - Fährtensucher - Wellenreiter

(Dieser Text ist ein Artikelentwurf für eine AUFATMEN (www.aufatmen.de) zu demselben Schwerpunktthema)

Es war in der achten Klasse. Deutsch. Eigentlich mein Lieblingsfach. Aber bei der neuen Deutschlehrerin kam ich einfach auf keinen grünen oder auch nur begrünten Zweig. Nun also das Thema Personenbeschreibung. Menschen wahrnehmen und möglichst exakt beschreiben. Was war ich zu diesem Zeitpunkt? Etwas übergewichtig, schüchtern, der Jüngste der Klasse. Wer wurde nach vorne gerufen von Frau L.? Ich. Und nun ging es los. Sie fragt in die Klasse: „Was beobachtet ihr?“ Die Worte prasselten ungeschützt auf mich ein. Übergewicht. Unbeliebt. Wurstfinger. Frau L. sammelte scheinbar neutral und sachlich, wo sie eigentlich hätte schützen und abbrechen müssen. Nach knapp zehn Minuten war die Demütigung beendet – nicht die erste und die letzte in meiner Schulzeit. Ich trottete beschämt zu meinem Platz. Hochrot im Gesicht. Das Zittern des Körpers mühsam unterdrückend. Heute weiß ich: Das war keine Angst, sondern…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.494 weitere Wörter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: