Die Gewaltenteilung

Wir haben in der Schule mal gelernt daß unsere Demokratie aus einer Gewaltenteilung zwischen Legislative, Judikative und Exekutive besteht. Gut. In den späten sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts waren die Lehrer wahrscheinlich noch nicht so informiert über die Macht der Wirtschaft und der Medien, die ich mittlerweile als vierte und fünfte „Gewalt“ im Staat ansehe.

Und diese Gewalten sind munter miteinander verzahnt – manche würden auch  „verfilzt“ zu einem solchen Aggregatzustand sagen. Die Politik nimmt Einfluss (zumindest) auf die öffentlich-rechtlichen Medien, die Wirtschaft widerum auf die Politik und die Medien decken manchmal investigativ auf, welche Schandtaten von Politik, Gerichtsbarkeit und Wirtschaft begangen werden. Die Gewaltenteilung weiterlesen

Deutschland einig Mobbingland

Wulff möchte gern im Amt bleiben. Niemand hat irgendeine Handhabe ihn daraus zu entfernen. Er kann nicht abgewählt werden. Es ist kein Misstrauensvotum gegen den Bundespräsidenten möglich – auch wenn die Medien es vielleicht gern so hätten.

Aber vielleicht kann man ihn ja aus dem Amt mobben so wie seinen Vorgänger?

Wie lange machen seine Nerven in diesem verbalen Kugelhagel noch mit?

Ich wünsche Wulff zur Zeit die Nerven und das Aussitzvermögen eines Helmut Kohl, der scheinbar durch nichts zu erschüttern war – egal ob er sein Amt nun würdig oder unwürdig führt.

Als ruhender Buddha wurde Kohl ja beschimpft. Möge es auf den Parteifreund Wulff abfärben! Deutschland einig Mobbingland weiterlesen

Deutschland einig Mobbingland

Wulff möchte gern im Amt bleiben. Niemand hat irgendeine Handhabe ihn daraus zu entfernen. Er kann nicht abgewählt werden. Es ist kein Misstrauensvotum gegen den Bundespräsidenten möglich – auch wenn die Medien es vielleicht gern so hätten.

Aber vielleicht kann man ihn ja aus dem Amt mobben so wie seinen Vorgänger?

Wie lange machen seine Nerven in diesem verbalen Kugelhagel noch mit?
Ich wünsche Wulff zur Zeit die Nerven und das Aussitzvermögen eines Helmut Kohl, der scheinbar durch nichts zu erschüttern war – egal ob er sein Amt nun würdig oder unwürdig führt.
Als ruhender Buddha wurde Kohl ja beschimpft. Möge es auf den Parteifreund Wulff abfärben!

Möglicherweise erlebt die Hälfte der Bundesbürger diese scheinheilige und faschistoide Schmutzkampagne gegen unseren Bundespräsidenten ja irgendwie sinnstiftend: Einigkeit im Kampf gegen den personifizierten bösen Wulff erhöht scheinbar  das persönliche Selbstwertgefühl des Wutbürgers.  

Hier darf man mal zu recht schimpfen und empört sein – mit dem Segen der Bildzeitung und der vereinigten Mediengewalt.

Erstaunlich immer wieder, wie gründlich die Medien es schaffen den Volkszorn zu schüren und in eine bestimmte Richtung zu lenken, indem sie die primitivsten Gefühle ansprechen.
Mobbing des Staatsoberhauptes im Gefühl der absoluten moralischen Überlegenheit!
Deutschland ist scheinbar immer noch schnell verführbar von einer geballten Propaganda und Hetze.
Wenn Fernsehen und Presse unisono in das selbe Horn blasen bleibt das selbstständige Denken wohl schnell auf der Strecke.
Wulff in der Funktion des alttestamentarischen Sündenbocks – wenn der in die Wüste geschickt wurde erlebte das Volk eine Reinigung – und sündigte danach selbst gedankenlos weiter!

Ich dachte mal wir wären schon als Land erwachsener geworden, nachdem wir genug Erfahrung mit verschiedenen „Sündenböcken“ in unserer Geschichte gemacht haben.

Wer hat Angst vorm böhsen Wulff? Vielleicht die böhsen Onkelz?

Wer hat eigentlich Vorteile von der gegenwärtigen Hetzjagd auf den zugegebenermaßen wenig staatsmännischen Herrn Wulff?
Der einfache kleine Bürger vielleicht? Klar, die Meisten hatten sich eher den eloquenten und weitaus glaubwürdigeren Pastor Gauck gewünscht. Ich auch.

Aber ist das Amt des Bundespräsidenten wirklich so wichtig, daß man eine dermaßen übelriechende mediale Schlammschlacht dafür lostreten muss?
Und wer fügt dem Amt nun eigentlich Schaden zu? Herr Wulff oder die unzähligen Politiker, die sich besorgt bis abfällig über Wulffs angeblich so schwerwiegende Eskapaden äußern? Oder die Medien die genüsslich jedes vermeintlich „unsaubere“ Detail aus Wulffs Vergangenheit hervorkramen und ihn bis auf die Knochen durchleuchten?

Man beachte: Wulff ist weder alkoholisiert über rote Ampeln gefahren, noch hat er das Finanzamt hintergangen und Steuern hinterzogen oder das Geld des kleinen Mannes in windigen Spekulationen verzockt! 

Er hat es gewagt bei Freunden Urlaub zu machen und sich von ihnen Geld zu leihen – welch ein Verbrechen!
Und nun sucht man mit Fleiss und Akribie weitere Anklagepunkte gegen ihn zu sammeln, dreht jedes Steinchen um, über das er mal gegangen ist; allen voran die Bildzeitung – die Gralshüterin der Ehrbarkeit und lauteren Wahrheit.

Warum soll und muss dieser eher biedere und bescheidene Bundespräsident fallen?

Erstens: Es bringt Quote. Vor allem der Bildzeitung und der Boulevard-Presse. Damit verdient man richtig Geld.
Zweitens: Die Politik interessiert sich m.E. nicht allzusehr für die Würde des Amtes eines Bundespräsidenten sondern mehr für die nächsten Wahlen. Man fragt scheinheilig mit Lammesblick und Wolfsgesinnung in Richtung Kanzlerin wie sie sich denn über die Causa Wulff äußern würde.
Ich werde den Eindruck nicht los, daß doch eigentlich Frau Merkel gemeint ist wenn man nun Hernn Wulff kräftig vors Schienbein tritt. Wulff ist doch nur ein kleiner Fisch: Man will eigentlich Merkel und der Regierung schaden und hat die nächste Bundestagswahl im Auge.
Die CDU soll durch die Affäre Wulff kräftig in der Wählergunst sinken und die eigene Position verbessert werden. Ein Schmierentheater!
 
Mir missfiel auch Merkels parteipolitisches Kalkül mit dem sie Wulff als Präsident durchgeboxt hat. Aber es ist nun mal das Privileg der Regierung einen Kandidaten nach ihrem Geschmack aufzustellen und mithilfe der Regierungsmehrheit ins Amt zu hieven. Basta!

Der Bumerang kommt nun allerdings mit einer ekelerregenden Scheinheiligkeit und Chuzpe.
Merkel hatte mit der Atomwende und ihrer Euro-Stabilitätspolitik einfach zu viele Punkte beim Wähler gesammelt und nun musste schleunigst ein gutes, nachhaltiges Thema her.

SPD, Grüne und Linke einmütig an der Seite der Bildzeitung. Was kann denn da noch schief gehen bei der nächsten Wahl?

Aber vielleicht fällt den böhsen Onkelz der Opposition der Fall des großen böhsen Wulff ja doch noch auf die eigenen Füße? Wer weiß?