>Warum ich evangelisch bin

>Vor zwei Jahren bin ich wieder in die lutherische Kirche eingetreten. Aus Überzeugung und weil ich meinte die Stimme Gottes in mir dazu so gehört zu haben.
Kennt ihr dieses leise Flüstern in Euch, daß immer wiederkehrt und Euch innerlich drängt in eine bestimmte Richtung zu gehen? Man kann es auch einfach Intuition nennen, dann hört es sich nicht so abgefahren heilig und exotisch an. Nichtgläubige Menschen wollen einen ja oft gerne in die Psychiatrie einweisen wenn man davon spricht „Stimmen“ zu hören. Aber wie soll man denen erklären was die Stimme Gottes ist, wenn sie niemals diese Erfahrung gemacht haben?
Aber wie kam es dazu, das ich das Rufen Gottes vernahm?
Als es mir am dreckigsten ging und ich wirklich mit den Nerven und meinem Glauben am Ende war – Im Krankenhaus nach meiner schweren Herzoperation – da war die evangelische Kirche für mich da. Vor Ort im Krankenhaus. Ich war sehr schwach auf den Beinen und innerlich sehr ausgelaugt und kam am Sonntag Morgen an der Krankenhauskapelle vorbei wo ein Gottesdienst angefangen hatte. Ich ging einfach rein und setzte mich in die letzte Reihe.
Die blonde Pastorin predigte über einen Psalm, der mir bei meinem kleinen Spaziergang im Park gerade eben duch den Sinn gegangen war und führte meine eigenen Gedanken quasi in der Predigt weiter. Ich ging zum Abendmahl nach vorn und fühlte mich von Gott berührt und getröstet.
Danach kam mir der Gedanke zum ersten Mal. Und auch der Wunsch: Ich möchte gerne evangelisch beerdigt werden, wenn es so weit ist und möchte nicht daß irgend ein charismatischer Fuzzi bei meiner Trauerfeier versucht die Leute zu bekehren!
Ich machte mir damals viele Gedanken über den Tod, weil es mir so schlecht ging und hatte sogar schon einen Abschiedsbrief an meine Frau verfasst, den ich per Internet so getimed hatte, daß er nach meiner (misslungenen OP) per Internet ins Postfach meiner Frau kommen sollte.
Nachher vergaß ich die mail völlig und meine Frau wunderte sich ziemlich als die bei ihr ankam als ich im Krankenhaus darnieder lag und gar keinen Internetzugang hatte…. 🙂
Sie begriff ihn somit auch gar nicht als Abschiedsbrief und war leicht verwirrt. War eigentlich ganz lustig.
Und dann wurde ich in die Gottesdienste der unglaublichen Kirche eingeladen und tauchte mittwoch abends dort häufig auf. Der Expo-Wal wird ebenfalls von evangelischen Pastoren der „inneren Mission“ geleitet und wieder erinnerte Gott mich leise daran: Tritt wieder ein! Es war vielleicht sogar mehr mein eigener Wunsch als Gottes Befehl – wie eine liebevolle Erinnerung. Aber ich fühlte Gott in dieser Sache und nahm Kontakt mit meiner zuständigen Kirchengemeinde „umme Ecke“ auf. Und falls ich mal wieder einen Job kriege zahle ich gern die Kirchensteuer 🙂

Advertisements

>Don Ralfo’s Wiederherstellungsprozess

>Nach langen Jahren im christlichen Abseits gelang es dem bekannten amerikanischen Pastor Rick Joyner nun endlich nicht nur Todd Bentley, sondern  auch Don Ralfo auf den richtigen Weg der Wiederherstellung zu führen.
Endlich ist der gesalbte Lobpreisleiter wieder auf dem Weg der Besserung zurück in seinen vollmächtigen Dienst! Darauf hat die christliche Welt lange warten müssen – aber nun kann die Erweckung weitergehen, die durch das Ausscheiden des charismatischen Musikers unterbrochen wurde….

Freude durch Kraft!

Nun will Hannelore Kraft von der SPD Langzeitarbeitslosen eine neue Freude machen. Sie sollen Senioren in Altenheimen Bücher vorlesen, die Straßen kehren und sich in Sportvereinen nützlich machen.
Da kommt Freude auf! Freude durch Kraft.
Denn die Hartz IV Empfänger sollen für die geleistete Arbeit einen symbolischen Geldbetrag dazuverdienen können. Dadurch würden sie sich wieder als wertvoll für die Gemeinschaft empfinden. Freude durch Kraft! weiterlesen

>Freude durch Kraft!

>Nun will Hannelore Kraft von der SPD Langzeitarbeitslosen eine neue Freude machen. Sie sollen Senioren in Altenheimen Bücher vorlesen, die Straßen kehren und sich in Sportvereinen nützlich machen.
Da kommt Freude auf! Freude durch Kraft.
Denn die Hartz IV Empfänger sollen für die geleistete Arbeit einen symbolischen Geldbetrag dazuverdienen können. Dadurch würden sie sich wieder als wertvoll für die Gemeinschaft empfinden.
Don Ralfo befürchtet allerdings, daß diese symbolischen Dazuverdiener als Billigarbeitskräfte eventuell noch mehr regulär Beschäftigte aus dem Job drängen könnten und hat deshalb einen anderen Vorschlag:
Ausreichend gebildete Hartzer könnten im Bundestag und den Landtagen den Abgeordneten das Grundgesetz vorlesen! Denn es gibt ja leider so viele vergessliche Politiker, die immer wieder Gesetze nachbessern müssen, weil sie gegen das Grundgesetz verstoßen: z.B bei der Vorratsdatenspeicherung, den Hartz IV Regelsätzen für Kinder und und und…
Es könnte im Bundestag auch eine Hartz IV-Putztruppe in der Lobby und den Hinterzimmern eingesetzt werden, deren Aufgabe es wäre gegen Korruption und aufdringliche Lobbyisten vorzugehen und die Politk von Bestechungsaffären sauber zu halten. Putzkolonnen für mehr Sauberkeit und Transparenz – was würde DAS den armen Hartzern für ein Selbstwertgefühl verschaffen!

>Die verzauberte Welt

>Er schlug seine Augen auf und bemerkte, daß ein besonderer Duft in der Luft lag, denn das Schlafzimmerfenster war leicht geöffnet und ein kalter Hauch strömte durch den Spalt.
Irgend etwas ist anders heute morgen, fuhr es ihm durch den Kopf. Er setzte sich auf und rieb sich die Augen. Dann öffnete er die Jalousie und blickte nach draussen. Im milden Schein der Morgensonne flüsterten die Hecken, Büsche und Obstbäume im verwunschenen Garten. Die Vögel waren wie schwarze Tupfer auf den stillen weißen Zweigen, die wie mit Puderzucker bestreut  aussahen Verzauberte Welt!
Und er dachte: „So’n Scheiß – schooon wieder Schnee! Jetzt leck mich doch am Arsch Du dämlicher Winter!!!“

>Was ist die Definition von Gebet?

>Gestern abend war Gottesdienst der „unglaublichen Kirche“ im Fahrsicherheitszentrum des ADAC an der B 443. Da gab es lecker Essen umsonst, weil der Expowal vermietet war und die Mieter des Wals bei dieser Gelegenheit ein schönes Buffet spendierten. Inclusive Wein, Wasser, Cola und Cappucino. Mmmmh, lecker.
Es gab Putenbeine (oder Gänsebeine?) Canneloni, lecker Gemüse mit Shrimps, Schinken, Wurst, Baguette und haste nich gesehen!
Aber fast noch schöner (oder ganz sicher noch viel schöner) war eine Aussage in dem Vortrag von Heino Masemann über Gebet: Gebet bedeutet ausruhen bei Gott! Gebet bedeutet in seine Gegenwart zu kommen und neue Kraft zu tanken. Auf den Schoß des himmlischen Vaters zu klettern und sich bei ihm ausruhen.
Ich musste sofort an endlose Fürbittezeiten und Gebetskämpfe denken, die ich früher veranstaltet oder mitgemacht hatte. Eine lange Zeit bedeutete Gebet das ganze Gegenteil von ausruhen für mich. – Kein Wunder das ich vom Christsein gestresst war. Als ob es im Leben nicht schon genug Stress gibt!
Es mag ja Zeiten des Ringens und Kämpfens im Gebet geben – es gibt ja so viele Arten des Gebets, aber dieser Aspekt des Ausruhens bei Gott war eine Offenbarung für mich. Selbst in der seligen Toronto-Ära war es oft anstrengend zu Gott zu kommen um zu „Empfangen“. Irgendwie hatte ich selbst das Empfangen zu einer Art Leistung gemacht, anstatt mich einfach beim Vater auszuruhen.
Irgendwie  fiel gestern eine  Last von meinen Schultern als ich diese Definition von Gebet hörte: Ausruhen bei Gott!

Foto: loop_oh (Flickr.com)

>Herr wohin sonst?

>Schönes Lied. Ist mir in einem neuen Depressionsforum begegnet. Mal wieder was Neues, wo ich mich rumtreibe. Bin zur Zeit zwar alles andere als depressiv, zähle mich aber grundsätzlich zur Gemeinde der Depressivos 🙂
Und drüber reden und schreiben ist immer besser als schweigen und vor sich hin brüten. Und vielleicht kann ich ein paar Leuten dort ein wenig Hoffnung vermitteln.