Wir brauchen keine neue Welle

Der Wind (als Symbol des heiligen Geistes) weht bekanntlich wo er will. Und wo er weht gibt es dann auch Wellen, wenn er stark genug weht. Wir haben in den letzten Jahrzehnten sehr viele solcher „Wellen“ erlebt und durch das Land rollen sehen.
Der Nervenkitzel und Adrenalinausstoß einer Achterbahn ist legendär. Ähnlich einer Achterbahnfahrt kann auch das Surfen auf einer Riesenwelle Euphorie und Glückstaumel auslösen.
Wenn eine neue geistliche Welle durchs Land rauscht bewegt sich scheinbar etwas. Bei Wellen, die von Gott herrühren sollten eigentlich auch Menschen mit ihm in Berührung kommen, die ihm bisher fern waren, sollte man meinen. Wenn Wellen allerdings nur dazu dienen, die schon bestehende Gemeinde bei der Stange zu halten bzw. ihnen „geistliche Unterhaltung“ im eintönigen Gemeindealltag zu bieten, dann frage ich mich ob wirklich Gott der Urheber dieser Wellen ist. Paulus meint dazu, daß wir unmündig sind, wenn wir uns als langjährige Christen von jeder Welle mitreißen und umherwerfen lassen:

Eph 4,14    …damit wir nicht mehr Unmündige seien, umhergeworfen und herumgetrieben von jedem Wind der Lehre, durch die Spielerei der Menschen, durch die Schlauheit, mit der sie zum Irrtum verführen,

Unser Ziel dagegen soll sein als geistlicher Sohn oder Tochter Gottes erwachsen und mündig zu werden und somit fest im Glauben und in den Fährnissen des Lebens stehen:
Eph 4,13   bis wir alle hingelangen zu der Einheit des Glaubens und zur Erkenntnis des Sohnes Gottes, zu dem erwachsenen Manne, zu dem Maße des vollen Wuchses der Fülle des Christus;

Wellen, die uns hin und her werfen dienen nach der Meinung von Paulus offenbar nicht dazu zu diesem Wachstum und zur Reife in Christus beizutragen. Sie haben anscheinend sehr oft mit Irrtümern und Verführungen zu tun.
Was schwemmen diese Riesenwellen eigentlich in der Gemeinde an? – Viel Treibgut!
Und nach dem Tzunami geht dann das große Aufräumen los – Verletzte müssen versorgt werden, feste Häuser müssen gebaut werden und die Toten müssen begraben werden….
Auch nach großen geistlichen Wellen gibt es im übertragenen Sinne Tote und Verletzte.

Ich will nicht behaupten, daß JEDE Welle von übel sei. Aber ich bin der Überzeugung, daß wir eigentlich keine neuen Wellen mehr brauchen sondern mehr Tiefgang in Jesus. Wir brauchen keine charismatischen Einpeitscher der Massen sondern Väter und Mütter des Glaubens, welche die alltägliche Arbeit für das Reich Gottes im ganz normalen Leben tun. Wir brauchen Nachfolger des Herrn Jesus die nicht die Gemeinde als Organisation, sondern das Reich Gottes und die Unerlösten im Zentrum ihrer Aufmerksamkeit haben.

Advertisements

15 Antworten

  1. sehr gut mal wieder, ich finde gar keine angebrachten Worte mehr dafür was du schreibst, nur soviel: Ich empfinde es mal wieder genauso wie du.

  2. Amen. Sehe ich auch so!

  3. YESSS! Danke, Bruder!

  4. Das kann ich auch nur unterschreiben. Vor allem deinen letzten Satz.

  5. toll!ich freu mich sowas hier von dir zu lesen, Ralfo – da spricht deutlich mehr "Tiefgang mit Jesus" :-)LG + Segen

  6. Amen! Habe nix hinzuzufügen!

  7. Immer mehr von Jesus.Von Sensationen zu Sensation Putschmittel,pfui. Ne Danke.

  8. Ich weiß nicht…Du kommst mir so'n bißchen so vor, wie die beiden Oppas aus der Muppetshow. Diese Wellen hat doch keiner produziert, oder? Ich weiß noch als das alles so anfing. Es gab Reaktionen bei Menschen, die kann man einfach nicht selber machen.Warum das? Vielleicht um Festgefahrenheit zu lockern??? Was allerdings daraus "gemacht" wurde ist was anderes. Das war '72 so und auch die letzte Welle. – Aber ich glaube, daß ist ein menschliches Prinzip, dass man alles für sich ausnutzen möchte: machtstreben, beherrschen usw.Ich empfinde diese "Wellen" wie Schalen, die ausgegossen wurden über uns. Bekehrt haben sich in diesen Zeiten immer Leute. Allein über die Frucht sind wir vielleicht rechenschaftspflichtig? Wem viel gegeben wurde, von dem wird auch viel verlangt – oder?Hätte es die Welle '72 nicht gegeben wäre ich nicht bekehrt. Hätte es die "Toronto-Welle" nicht gegeben wär ich nicht in den Genuß der Lachsalbung gekommen, ich habe einfach Traurigkeit verlacht, habe Heilung erlebt und habe selbst einen Blick für meine Mitmenschen bekommen, es ist Veränderung geschehen.Ich weiß ja nicht, von was für Wellen Du sprichst, doch ist der Geist Gottes da, der uns in alle Wahrheit führt – Halleluja!!!

  9. @RenateJa so hab ich Gott auch erlebt bin für diese Wellen Gott sehr dankbar. Aber einige Erlebnisse fand ich auch menschlich produziert (nach dem Motto Gott helfen) Ich persönlich wäre bereit für neuen Wellen wenn es mir persönlich weiterhilft Jesus zu erkennen.

  10. Ich denke, dass man bzgl. den (oft charismatischen ausgeprägten) "Wellen" differenzieren muss. Man kann denke ich i.d.R. nicht pauschalisierend sagen, dass eine "Welle" gut und "von Gott" sei. Meiner Erfahrung nach gibt es z.B. selbst bei missbräuchlichen christlichen Veranstaltungen, Bewegungen bzw. Gemeinschaften Gutes bzw. etwas, was Gott zum Guten benutzt. Ich selbst war einige Jahre in einer (freien) christlichen Gemeinde, bei der es neben vielem Guten auch einiges Schlechtes, d.h. theologisch Falsches und von der Praxis Missbräuchliches gab. Dennoch hat Gott dadurch auch viel Gutes bewirkt. So kamen z.B. viele Menschen zum Glauben an Gott oder haben – wie ich – zu einem neuen, vertieften und ernsthaften Glauben gefunden. D.h. aber noch lange nicht, dass man das Schlechte in diesen Gemeinden etc. nicht kritisieren darf und soll (wenn auch möglichst konstruktiv und nicht pauschalisierend).Ich bin bzgl. dieser geistlichen "Wellen" i.d.R. skeptisch, da es m.E. häufig nur "Strohfeuer" sind und auch eine Menge Unsinn erzählt (und gemacht) wird. Aber das kann man wie gesagt nicht pauschalisieren, sondern muss den Einzelfall prüfen.

  11. @Renate: Soso, ich bin also zwei! Zwei Opas. zwei Seelen wohnen (ach) in meiner Brust. Und ich dachte immer es wären viel mehr…*gg*

  12. Renaade sagte: Diese Wellen hat doch keiner produziert, oder? Ich weiß noch als das alles so anfing. Es gab Reaktionen bei Menschen, die kann man einfach nicht selber machen.Hast Du schon mal etwas von der Massenpsychologie gehört? Es gibt immer wieder auch "Wellen", die mit dem Heiligen Geist aber auch gar nix zu tun haben. Hula-Hup Reifen, Flummibälle, Tanzstile, Musik etc etc. Und was ist mit expandierenden Sekten, dem islamistischen Terrorismus? 1972 ging es ganz klar um Jesus. Ausschließlich. Und es kamen die Härtesten der Harten zum Glauben. Aber Toronto? Ich habe ja nichts gegen herzhaftes und albernes Lachen – habe selber mitgelacht und mich auf dem Boden gekugelt. Aber Heilung von Traurigkeit? Pustekuchen! Mit Depressionen auf der Bühne Lobpreis geleitet. Und als die Welle vorbei war war ich menschlich, psychisch und geistlich völlig in Eimer.In Toronto selbst hat es mir sehr gut gefallen, die Leute waren auch schwer in Ordnung – aber was dann in Deutschland und weltweit so abging war sehr gemischt. Ralle

  13. Massenpsychologie habe ich, glaube ich, noch nicht erlebt…aber wieso sollten die Leute ins Fußballstadion gehen, um sich aufzuladen?Aber klar Ralf, ich bin auch gegen Machtmißbrauch! Ich habe da einiges erlebt, ich weiß wovon ich spreche. Dennoch darf man das Kind nicht mit dem Bade ausschütten. Wo kommt das Phänomenale her? Was hat es für einen Sinn? Also, für mich hat es sich gelohnt. Jürgen dagegen hatte das Gefühl übersehen worden zu sein.Dennoch glaube ich, es sind Gaben freigesetzt worden, generell, wie das Weissagen, das Prophezeien, Geisterunterscheidung etc.Was gibt es eigentlich für 'ne neue Welle?Übrigens, Du hast Dir doch auch bestimmt die Morningstar-Spots angesehen. Mich begeistert das immer wieder.

  14. @Renate: Im Moment ist mir keine spektakuläre neue Welle bekannt. Die letzte war in Lakeland, denke ich.Von den morning Star Videos wird mir eher schlecht, wenn ich sehe wie Seelsorge, die für mich nicht an die Öffentlichkeit gehört vermarktet wird. (Todd Bentley) Ich habe früher von Rick Joyner viel gehalten und einiges von ihm gelesen. Aber das was er so zur Politik in Amerika speziell über Obama geäußert hat, fand ich völlig daneben. (Hitlervergleiche etc.) Zur Massenpsychologie: Ok. Du warst noch nicht im Fußballstadion, aber Du bist doch sicher schon mal Strassenbahn gefahren? Überall, wo sich Menschen in Gruppen aufhalten gibt es diese massenpsychologischen Phänomene und Gruppendynamiken. Es ist uns nur nicht immer bewußt. Ist ein interessantes Gebiet und betrifft garantiert auch die Gemeinde. Gustave le Bon, Erforscher der Massenpsychologie

  15. Jepp 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: