Seltsamer Zufall

Es ist schon ein seltsamer Zufall und berührte mein Herz mit der Ahnung einer Ermahnung des Herrn, dieser Losungstext von gestern.

2.Mose 23,9
Die Fremdlinge sollt ihr nicht unterdrücken; denn ihr wisst um der Fremdlinge Herz, weil ihr auch Fremdlinge in Ägyptenland gewesen seid.

Zuerst las ich mit klammheimlicher Freude in meiner Morgenzeitung, daß die tapferen Schweizer ein Volksbegehren gegen den Neubau von islamischen Minaretten in ihrem Land durchgesetzt hatten – und danach das Wort Gottes zu diesem Thema, als ich meinen PC hochfuhr.
Es kam mir bald vor wie eine Ohrfeige des Herrn. Oder doch nur ein merkwürdiger Zufall?

21 Antworten

  1. Nee, Papa hat Dir da keine Ohrfeige verpasst…. neee…. die Ohrfeigen hat Jesus bekommen.. selbst wenn wir falsch liegen, reagiert der Herr so nicht.Das andere ist, dass jeder der sich dem Gott des Volkes Israel zuwandte, und der Thora folgte, wurde in das Volk integriert und aufgenommen.Gott hat den anderen Göttern nie den Raum gegeben in seinem Volk.Und selbst die Fremdlinge hatten sich dem zu unterstellen..!Ist schon richtig, wenn Du Dich über den Erfolg in der Schweiz freust. Geht ja nicht gegen die Menschen..

  2. Dazu eine einfache Frage:Hat Gott dem Volk Israel gestattet das diese Fremdlinge in Israel Tempel für ihre eigenen Götter zu bauen?Antwort: Nein.Und jetzt?

  3. @Charly: Nein natürlich nicht! Dieser Gedanke kam mir natürlich auch sofort. Aber der Gedanke an eine eventuell folgende Progromstimmung gegen den Islam und die vielen Menschen in Europa, die davon betroffen wären, lassen es mir eiskalt den Rücken runterlaufen…Die Plakate gegen den Minarettbau waren schon sehr hetzerisch und erinnerten irgendwie an das dritte Reich.

  4. Ich freue mich mit der Mehrheit der Schweizer und hoffe, dass das Signal überal ankommt und entsprechend umgesetzt wird.Kochy

  5. Ich habe mich auch über das Schweizer Votum gefreut und denke auch das ist okay so.Kann mich ansonsten Talitakum nur anschliessen!

  6. …endlich mal ein Staat in Europa, der wirklich basisdemokratische Wege geht und sich nicht von korrupten Politikern an der Nase herumführen und die eigene Meinung verbieten lässt – und schon bekommen viele ein schlechtes Gewissen und meinen das hätte was mit Unterdrückung und 3. Reich zu tun – verkehrte Welt!

  7. @DonralfoErinnere dich an die Drohungen vor der Wahl – was wohl unter der Überschrift "Terror schaffen ohne Waffen" in die Geschichtsbücher eingehen wird.Es kann nicht sein, dass ganze Nationen allein deshalb in diese anbiedernde "Toleranz" verfallen, nur weil ein paar Extremisten so laut "Terror" schreien.Das was das schweizer Volk da gemacht hat, sollten eigentlich ihre Politiker machen.Religionsfreiheit ist völlig ok und eigentlich ein Muss. Aber ein Volk darf nicht, um einer falschen Toleranz wegen, ihrer eigenen Wurzeln beraubt werden.Die Beteiligung der rechten Gruppen an dem allen ist für mich eh völlig Indiskutabel -sowie deren jetziges Geschrei auch.

  8. @Bento: Grundsätzlich schwärme ich ja auch von der "Basisdemokratie", aber ich finde schon, daß diese Volksabstimmung in der Schweiz grundsätzliche Fragen aufwirft.Was wäre denn wenn die Mehrheit eines Volkes für den Schußwaffenbesitz oder die Todesstrafe wie in den USA votieren würde?Oder wenn die Mehrheit z.B. in Deutschland atheistisch wäre und nicht nur Kruzifixe in Klassenzimmern verbieten würde?Würden wir auch dann noch über die Basisdemokratie jubeln, wenn so ein Votum direkt gegen unsere Glaubensüberzeugungen gerichtet wäre?

  9. @Charly: Ich halte auch nichts von "anbiedernder Toleranz" und vorauseilendem Gehorsam dem Islam gegenüber, aber sehr viel vom Grundgesetz und den allgemeinen Menschenrechten. Und die gelten eben für ALLE Menschen völlig unabhängig von Glauben, Rasse und Geschlecht oder gelebter Sexualität.Und rechte Gruppierungen waren in der Schweiz eben nicht nur "beteiligt", sondern haben das Volksbegehren entscheidend in die Wege geleitet und vorangepushed. Wenn da man nicht ein brauner Sog ensteht, der noch mehr Leute erfasst? Überall in Europa jubeln nun die Rechtsextremen und fühlen sich gestärkt. Und wir jubeln nun zusammen mit DENEN?

  10. Hallo,in Europa jubeln nicht nur die Rechtsextremen, sondern auch viele "Normalos" in der Bevölkerung. Das passt aber nicht mehr ins globalisierte Bild der Toleranz. Als Volk Gottes müssen wir damit rechnen, dass auch Voten gegen Christen gerichtet werden. Mit oder ohne Volksabstimmung. Das passiert ja schon. Denke an den Angriff gegen die Christen in Berlin (September 2009).Verstärkt würde dann das Christentum in Europa wieder zu einer Bewegung werden, wenn statt Bibeln die ersten Christen und Kirchen brennen. Wobei Christen keine Kirchen zum Gottesdienst brauchen.BbKochy

  11. Das der Volksentscheid in der Schweiz initiativ von den Braunen ausging, ist für das Ergebnis wenig relevant. Es sei denn, man unterstellt fast 58% der Schweizer eine braune Gesinnung zu haben.Hier zeigt sich mMn viel mehr, dass durch den Zwang zur "Toleranz" die anderen Politiker nicht mehr wirklich wissen, wo sich das Volk befindet.Der Ruf nach den Menschenrechten ist zZt sehr laut. Nur bitte, gilt nicht, dass die Freiheit des Einen an der Freiheit des Anderen endet? Ist es nicht ebenso ein Menschenrecht eine eigene, auch durch Glauben geprägte, Identität zu haben und diese bewahren zu wollen? Es ist geradezu abstrus, wie mit dem Argument Menschenrecht das Recht der Menschen mehr und mehr gebeugt wird.Weder Kirchen noch Moscheen benötigen Türme um Orte der Anbetung zu sein. Wie kann dann ein Menschenrecht gebrochen werden, wenn ein Volk lediglich die Türme, nicht aber die Anbetungsstätten verbietet?Wenn gegen Andersgläubige Gewalt angewendet wird oder eine echte Unterdrückung geschehen würde – was nicht der Fall ist – kann man über Menschenrechte reden.Interessant finde ich nun auch, dass mal wieder im Ergebnis überlegt wird, dem Volk ein weiteres wichtiges Werkzeug der Demokratie wegzunehmen. Ja was währe denn, wenn ein Volk über solche Fragen entscheiden soll? Gegenfrage: wie kommen die, die hier anscheinend Demokratie abschaffen wollen, darauf, dass solche Fragen überhaupt bis zu einer Volksabstimmung kommen könnten?Wenn dann ein Volk zur Abstimmung aufgerufen wird, dann sehen wir, was eigentlich politische Basisarbeit bedeutet. Da reicht es eben nicht mehr, wenn Politiker sich in ihrem Elfenbeinturm der Selbstgerechtigkeit verkriechen. Demokratie findet von der Basis aus statt und nicht – wie wir es mal wieder mehr und mehr erleben – von Oben – von der Herrscherklasse her. Demokratie ist ebenso auch kein Allheilmittel. Wer nicht möchte, dass ein Volk sich in fatale Richtungen hin entscheidet, sollte sich darum kümmern, dass dieses Volk nicht für Dumm verkauft wird, stattdessen in kompetenter Weise informiert wird.

  12. Hey Don the Ralfo ;-)ja, das hört sich weise an, aber du propagierst dann letztlich ein "Stillhalteabkommen" – baut ihr eure Minarette und betet Steine an, dann können wir in Ruhe "unseren Gott" anbeten…würde heißen, Paulus hätte sich z.B. in Ephesus doch gar nicht gegen den Artemis-Kult wenden brauchen sondern einfach nur in aller Stille ein paar christliche Verammlungen abhalten können – merkste was? Das geht gar nicht! (Er hat es defacto auch gar nicht, sondern da ging es um AArbeitssplätze und Wohlstand, den der Kult brachte…).Der Frieden, den Jesus uns gibt, ist eben auch Kampf in der Welt und gegen Religion – und das nicht, weil Er gegen sie ist, sondern weil Er sie liebt und in Wahrheit befreit sehen möchte. Da ist das Geschrei und Gejammer der Dämonen dann allerdings groß…Nachfolge ist kein Weg der Bündnisse sondern des einen Bundes Es ist nunmal unsere Aufgabe SEINEN Frieden zu bringen und in Seinem Licht wird die Dunkelheit dann offenbar – es ist auch kein Zeichen von Liebe, wenn ich jmd. in seinem Irrtum belasse, damit ich in Ruhe den Weg der Wahrheit gehen kann – das geht ja auch gar nicht!Solln sie unsere Köpfe doch auf dem Silberteller hereintragen und ihre "Siege" feiern – ob wir leben oder sterben, beides ist ein Gewinn!!Segen

  13. Charly sagte:Nur bitte, gilt nicht, dass die Freiheit des Einen an der Freiheit des Anderen endet?Das erinnert mich an einen Satz von Loriot: Frauen und Männer passen einfach nicht zusammen!Ebenso passen Moslems und Christen in den meisten Fällen nicht so recht zusammen. Wenn sie zusammen leben tangiert der Glaube des Einen immer den Glauben des Anderen auf irgendeine Weise. Konsequenz: Man muß sich entweder trennen oder Kompromisse eingehen, um zusammen leben zu können. :-)Oder aber man muß das HERZ des anderen gewinnen und ihn überzeugen daß seine Sichtweise die bessere ist. Ich würde mehr für diese Herzensgewinnermethode plädieren, als für politische Sanktionen und Abgrenzungen. Das würde aber bedeuten, die Nähe des (eingebildeten) "Feindes" zu suchen und miteinander zu reden, anstatt Dinge per Gesetz zu klären.

  14. Bento sagte:ja, das hört sich weise an, aber du propagierst dann letztlich ein "Stillhalteabkommen" – baut ihr eure Minarette und betet Steine an, dann können wir in Ruhe "unseren Gott" anbeten…Hey hey ((((((BENTO)))))))Schön daß Du dich bei mir frei fühlst, auch mal ganz unzahm auf die Pauke zu hauen ;-)Hast Du das von MIR gelernt?(oder von Charly?) *gg*Ich möchte hier gar nix propagieren, sondern nur mit Euch zusammen nachdenken…weil ich mir selbst nicht so recht im Klaren bin was dieser Volksentscheid für uns alle bedeutet – sowohl politisch wie auch geistlich.Jedenfalls scheint er mir ein wichtiges Signal mit starker Symbolkraft für Europa zu sein.

  15. @Bento: Ps.würde heißen, Paulus hätte sich z.B. in Ephesus doch gar nicht gegen den Artemis-Kult wenden brauchen…Du scheinst hier das Geistliche mit dem Politischen zu verwechseln. Paulus hat kein Gesetz gegen den Artemis-Kult erlassen, sondern nur sein Maul dagegen aufgemacht.Das hieße für uns übersetzt, daß wir die Moslems überzeugen sollten, ihrem Allah abzuschwören und nicht ihre Minarette verbieten. Da war doch was mit der Kraft des Wortes?

  16. Charlie sagte auch noch: Demokratie ist ebenso auch kein Allheilmittel. Wer nicht möchte, dass ein Volk sich in fatale Richtungen hin entscheidet, sollte sich darum kümmern, dass dieses Volk nicht für Dumm verkauft wird, stattdessen in kompetenter Weise informiert wird.Dafür fünf Sterne von mir *****:-)Ich bin sehr froh, daß wir in einer Demokratie leben und halte sie im Moment für die Beste aller möglichen Staatsformen. Aber sie hat eben auch ihre eklatanten Schwächen. Ich fand übrigens den gesamten Kommentar von Dir sehr gut!

  17. …na endlich ist mal wieder Stimmung in der Bude ;-))(..und ich dachte immer, ich hätte das auf die Pauke hauen erfunden…*gg*)ja, sehe ich auch so, dass du hier nix propagierst, sondern Fragen aufwirfst, wo wir gemeinsam nach Antworten suchen sollten – nix anderes soll mein "Paukenschlag" auch sein – Bentos Antwort halt… ;-)mich interessieren die Gesetzte auch nicht wirklich, sondern "welcher Geist" dahinter steht – da kommt so einiges unter den Tarnkappen von Toleranz und Menschenrechten daher, was Gott ein Gräuel ist…Ich kenne Jesus jdf. nicht als toleranten Menschenrechtler, der nach einvernehmlichen Lösungen sucht – villt. sollten wir das mal mehr in den Fokus kriegen, dann bekommt das Wort auch wieder seine Kraft zurück, denn Muslime kann man nicht mit weichgespülter Christensoße beeindrucken…ISLAM = Isa (Jesus) Shurly Love All Muslims!Segen

  18. Wir Schweizer sind schon ein eigentümliches Völklein… Vordergründig immer sehr bedacht um Anpassung, Toleranz und Weltoffenheit (meistens aber nur dem Anschein nach, da hier ein gewisser Minderwertigkeitskomplex aus der Vergangenheit kompensiert werden muss!). Andererseits aber verbieten wir "islamische Kirchtürme", sprich Minarette per Volksabstimmung. Wie passt das in dieses gezeichnete Bild?Meiner Meinung nach ganz gut!Islamische Gläubige nehmen ihre Religion sehr ernst! Sog. Christen od. auch Namenschristen (die grosse Mehrheit in der Schweiz) überhaupt nicht. Unsere Landeskirchen gähnen vor Leere. Islamische Gläubige kämpfen (mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln) für ihre Religion. Namenschristen? Ich kenne Keinen! Im Gegenteil.Das wir uns nicht falsch verstehen. Ich bin kein Freund des Islam und auch kein Freund von Religionen! Dazu zähle ich auch die christlichen Religionen!Was hat das pseudo-christlich Schweizer Stimmvolk EIGENTLICH mit dieser Abstimmung sagen wollen? Es ging ja gar nicht um die Minarette…"Wir wollen keine Fundamentalisten; keine extremen Gläubige!" Und jetzt kommts: Sie und die Mehrheit in Europa wollen eben auch keine "fundamentalistische" Christen. Keine "Hinterwälder", welche die Bibel ernst nehmen! Die Hölle, Busse, Vergebung, usw. predigen. Ist der Groschen gefallen? Manchmal muss man intolerant sein, um der Toleranz zu seinem Erfolg verhelfen!Der Islam hält jetzt nur den Kopf hin für eine Tendenz, welche sich in Europa mehr und mehr ausbreitet. Religion ja, aber in den Hinterhöfen, in leeren Kirchen, in toleranten Bibel/Koran-Auslegungen, etc. , etc. , etc. Es darf einfach keine Relevanz für die Gesellschaft bekommen…Ist nur ein weiterer Gedanke…

  19. WoW elcid, warum vereinigen wir nicht wieder die 3 Weltreligionen. Unser Stammvater ist Abram.

  20. Tja also elcid,mit Toleranz hat dein Statement ja nun garnichts zu tun. Wenn das der Hintergrund bei manchem Schweizer für eine Ja-Stimme war, ist das nicht zu begrüßen und durchaus zu verurteilen.

  21. >@TalitakumSoll ich jetzt als "Ausländer" die deutschen Götzen annehmen nur weil ich in Deutschland lebe? Christentum=Deutschland? Hat nicht Israel Jesus den Sohn Gottes gekreuzigt? Wieso wollen dann viele Juden von Gott nichts wissen, wenn die denn alle so "religiös" tun.Bin stolz ein Siebenbürger Sachse zu sein!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: