Der Papst fordert eine "WELTAUTORITÄT"

Don Ralfo schlägt vor:
Rom wäre ein guter Ort für die Weltregierung!
Und Vati Kahn könnte einen guten Führer abgeben.
Schön, daß selbst die Linken und Gewerkschaften diesen Plan gut finden, neben allen möglichen anderen Parteien. Nur unsere „Angie“ bleibt etwas skeptisch.


> Lies auch:
> Papst will Weltautorität gegen Krise

> Papst: Echte politische Weltautorität als Konsequenz der Wirtschaftskrise
> Der Papst und die Weltautorität
Foto: hellvet2000 (Flickr.com)

>Leben lernen

>Ich versuche es nun schon seit 55 Jahren.
Leben lernen.
Irgendwie habe ich nie richtig mitbekommen, wie das eigentlich wirklich geht:
Leben in Harmonie mit den Anderen, der Arbeit und Familie, der Ehefrau, der Gemeinde, den Nachbarn und dem Staat.
Und dann auch noch mit dem allerhöchsten Gott!
Irgendwie war ich immer überfordert von den vielen Beziehungen, die es zu bedienen gab und vergaß darüber oft – MICH SELBST!
Ach ja, da war ja noch was – man sollte ja auch noch neben all den anderen Dingen mit sich selbst im Reinen sein.

Zufrieden, selbstbewusst und zielgerichtet – jung, gutaussehend und dynamisch.

2004 auf dem Freakstock-Festival hatten viele junge Leute witzige und originelle T-shirts an und es gab viele Aufkleber-Sprüche auf den Autos. Ich liebe das!
Ein Spruch hatte es mir besonders angetan: „Machs wie Gott – werde Mensch!“
Und ich hatte seit Jahrzehnten versucht wie Gott zu sein – Jesus ähnlicher zu werden!
War da nicht noch was? Ein Ereignis im Paradies? „Ihr werdet sein wie Gott“ sagte da jemand zum Menschen. Eine übele Verführung, oder letztlich Gottes Plan?

Jedenfalls halte ich mich seit längerer Zeit an diesen Aufkleberspruch: Machs wie Gott – werde Mensch. Irgendwie scheint mir dort eine Lösung für sehr viele Probleme zu liegen.
Ich werde auf jeden Fall erwachsener mit den Jahren – so richtig Erwachsen werde ich wohl jedoch niemals werden, scheint mir.
Ich finde das auch nicht schade, denn ich liebe das Kind in mir – immer noch. Wir sind ja die gleiche Person, oder? Das Kind von damals mit seinen Ängsten, Phantasien und dem gewaltigen Lebenshunger und der alte Steppenwolf von 55 Jahren, der ich jetzt bin.

Werde ich jemals auslernen? Wenn ich mir die Welt betrachte – mit allen Kriegen, Wirren, Hass und Terror, den endlosen politischen Diskussionen und wissenschaftlichen Debatten, psychischen Krankheiten und religiösen Verirrungen – beschleicht mich das Gefühl, daß ich vielleicht nur Einer von Milliarden bin, der am lernen ist wie man lebt. Das ich womöglich nur Einer von vielen bin, die noch auf dem Weg sind Mensch zu werden.

Wer von sich meint schon dort angekommen zu sein ist in der Regel wohl nur ein Blinder oder Heuchler.

Pilotprojekt Grundeinkommen in Namibia – Eine Erfolgsgeschichte!

charlidoudidouBargeld für alle!

Otjivero. Die Sonne scheint für alle an diesem Morgen in Otjivero, einer 1200-Einwohner-Gemeinde gut 100 Kilometer östlich von Namibias Hauptstadt Windhuk.

Sana Gaueroman wärmt sich in ihren Strahlen, während sie vor der Krankenstation des Dorfes darauf wartet, dass ihre zweijährige Tochter Paloma zur Polioimpfung aufgerufen wird. Eigentlich hätte sie die schon kurz nach der Geburt bekommen sollen, aber das konnte ich mir nicht leisten, gesteht die arbeitslose Mutter. Vier namibische Dollar kostet die Impfung, 32 Euro-Cent. Aber die hatte Gaueroman nie übrig. Das hat sich geändert. In Otjivero fließt das Geld garantiert. Jeder Bürger erhält monatlich 100 Namibia-Dollar (acht Euro). Pilotprojekt Grundeinkommen in Namibia – Eine Erfolgsgeschichte! weiterlesen