Die schleichende Islamisierung Europas

pal-boy-gunDer folgende Brief erreichte mich heute von einem befreundeten Missionar, der seit über 10 Jahren in verschiedenen  (auch islamischen) Ländern Asiens in der Ausbildung von Missionaren und sozialen Projekten tätig ist. Ich möchte ihn hier zur Diskussion stellen.

Lieber Ralf,

Ich lese gerade ein Buch von Udo Ulfkotte (kennst du den, so ein Enthüllungsjournalist ehemals von der FAZ)
Er schreibt Dinge, die sich für mich unglaubwürdig anhören, aber dennoch  von ihm mit Hunderten von Quellen meist islamischer Herkunft belegt werden. Ein paar
Highlights (lowlights?)

Im Jahre 2040 wird Schweden mehr islamische Bevölkerung als nichtislamische haben. Die islamischen Organisationen dort planen ganz offen, eines Tages, wenn sich ihre pol. Parteien und Lobbies etabliert haben, das „Scharia Gesetz“ einzuführen, nach dem u. a. das Gerichtliche Zeugnis einer Frau minderwertig ggü. dem eines Mannes ist, Männer sich per SMS scheiden lassen können usw. Frauen ohne Schleier wurden dort häufig vergewaltigt. Als ein Moslemführer dazu befragt wurde, teilte er mit, die Frauen sein selber schuld wenn sie sich nicht verschleiern, weil sie damit signalisieren, das es ok. ist.

Das zeigen der schwedischen Flagge ist dort nicht zu empfehlen, weil Moslems mit Randale reagieren, wenn ihnen eine Flagge mit Kreuz gezeigt wird. Die Schweden haben Zehntausende von Irakern importiert, von denen 70% Sozialhilfe empfangen. Ganze Städte sind dadurch zu Ghettos geworden, weil die Gewalt (Inkl. Vergewaltigung nicht verschleierter Schwedinnen) für einheimische Schweden zu gefährlich wurde, die massenhaft aus diesen Städten ausziehen.

In England ist es inzw. nicht mehr erlaubt, öffentlich die englische Flagge zu zeigen. Das Kreuz das im Union Jack enthalten ist, finden die Moslems dort verletzend, weil es sie an die Kreuzzüge erinnert. British Airways hat daraufhin alle engl. Flaggen von ihren Flugzeugbemalungen abkratzen lassen. Auch Schweinefleisch wird dort nicht mehr serviert. 70% der engl. Gefängnisse sind mit Moslems gefüllt. Man darf dort aber nicht öffentlich darüber sprechen, weil das als Diskriminierung religiöser Minderheiten gelte. daher berichten die Zeitungen über kriminelle Vorfälle von Moslems als über „Asiaten“ die damit wenig zu tun haben. Vergewaltigungs- und Mordfälle von Moslems werden mit Milde behandelt, wenn es sich um sogenannte „honour killings“ etwa Morden an entjungferten Verwandten oder Frauen, die nicht den von den Eltern geforderten Ehepartner heiraten wollen. All dies ist ausführlich in Ulfkottes Buch belegt mit Quellenverweisen.

In Deutschland richten die Moslems massenhaft Moscheen mit dem Namen  Al Fatih ein. Al Fatih (klingt wie Vati, gell) war der Kalif, der Konstantinopel platt gemacht hat und selbst in der Kirche, der Hagia Sophia, die Christen ohne viel Worte abgeschlachtet hat. Die Stadt soll damals (15xx)im Blut geschwommen haben. Für gewisse Moslems ist aber Al Fatih ein Held, weil er ein christliches Reich (das oströmische Reich) und seine Hauptstadt zwangsislamisiert hat und andersdenkende abgeschlachtet hat, die nicht seine Religion annehmen oder Schutzsteuer entrichten wollten.

Das Ziel der Moslemführer in Deutschland (in ihren eigenen Worten) ist möglichst viele Kinder zu bekommen und wie in England ganze Stadtteile zu „übernehmen“ in denen de facto die Scharia angewandt wird. Die Leiter riefen in interviews und Webseiten offen dazu auf, die dt. Verfassung zu „ignorieren“ .Gleichzeitig soll durch massive Inanspruchnahme von Sozialhilfe dem Deutschen Staat der Ungläubigen geschadet werden. Durch Repräsentation in führenden Parteien wollen die Moslems jetzt zum Zünglein an der Waage werden und etwa Scharia in den mehrheitlich von ihnen bewohnten Stadtteilen durchsetzen, oder wenigstens die Anerkennung bzw. Aberkennung von Ehen nach Scharia Gesetz.

Das Konzept ist, erst, solange die Moslems in der Minderheit sind, sich anzupassen und Den Islam als moderate Religion wie alle anderen zu vermarkten, besonders in Medieninterviews.
Sobald aber Moslems in bestimmten Stadtteilen oder Gebieten große Gruppen oder gar Mehrheiten bilden, soll das Islamische Gesetz schrittweise durchgesetzt werden und Nichtmoslems werden damit legal zu Menschen 2. Klasse (etwa in Zeugenaussagen etc.)

Laut diesem Gesetz werden dann Nichtmoslems aus ihren Stadtteilen vertrieben, Juden verfolgt, (geschieht bereits in Amsterdam Dänemark, und vor allem London)
und Nichtchristen als Menschen 2. Klasse behandelt.

In öffentlichen Statements etwa im Fernsehen wird behauptet, Islam sei Moderat und Frauenfreundlich, in internen Statements der gleichen Personen, die diese Statements abgeben wird aber in arabisch klar gemacht, das sie in Wirklichkeit eine knallharte Scharia orientierte Gesellschaft einführen wollen, Terroristen unterstützen und die Unterwerfung der Frauen fordern.

Das ist laut Koran völlig ok, weil der Zweck dort die Mittel heiligt, d. h. was auch immer der Ausbreitung des Islam dient, darf nicht nur sondern muss gemacht werden. Lügen gehört daher dazu, solange es einem guten Zweck dient.

Die Moslems fordern außerdem zunehmend Unterricht in arabischer Sprache. In vielen der arabischsprachigen und islamisch orientierten Schulen und Moscheen wird den Kindern beigebracht Demokratie als „schwaches System“ zu hassen, Frauen als Menschen 2. Klasse zu betrachten, die geschlagen werden dürfen laut Koran, Juden zu hassen und eine Islamische Gesellschaft aufzubauen, entweder als Parallelgesellschaft oder langfristig als die Gesellschaft schlechthin. Wer Gott an seiner Seite hat, braucht keine Demokratie mehr. Auch islamischer Religionsunterricht an regulären Deutschen Schulen wird für diese noblen Ziele genutzt.

Hierbei ist klarzustellen, das die meisten Moslems vermutlich friedfertig und nicht extrem geneigt sind. Allerdings ist es auch eine Tatsache, das ihre FÜHRER und Lobbyisten sie sehr gut durch Propaganda antisemitischer Art zu manipulieren wissen. Es sind ihre Führer und Hassprediger, die eine Agenda verfolgen und ihre Leute entsprechend zu programmieren suchen. Gott liebt die Moslems, auch wenn er vermutlich Religion allgemein hasst.

Warum schreibe ich so was? Panikmache? Aus Ausländerfeindlichkeit? Keineswegs. Ich selber lebe seit Jahren als „Ausländer“ in Asien. Ich schreibe hier, weil ich als Deutscher Besorgnis über mein Land fühle. Ich schreibe auch nicht, damit wir im „gleichen Geist“ wie unsere Moslembrüder das Hassen lernen. Ich schreibe, weil ich nicht wünsche, das in unserem Land noch einmal jemals Juden, das Volk Gottes, verfolgt und Frauen unterdrückt werden. Viele islamische oder ex-islamische Frauen kommen in dem Buch auch zu Wort, viele islamische Psychologinnen und Anwältinnen setzen ihr Leben aufs spiel um ihren Freunden, meist vergewaltigten oder bedrohten Frauen zu helfen, während der deutsche Staat vor lauter Angst, als fremdenfeindlich bezichtigt zu werden, schweigt und wegschaut.

Ich möchte nicht, das meine Tochter mal in einem Land studieren muss, in dem sie als Mensch 2. Klasse behandelt, evtl. vergewaltigt wird, weil sie keinen Schleier trägt etc. Kurzgesagt, ich möchte nicht, das unsere Kinder in ihrem eigenen Land diskriminiert werden oder Ghettos erleben müssen, in denen es gefährlich für Deutsche und Juden wird. Letztlich sind auch wir Christen bedroht, weil wir von den (militanten) Moslems durchaus als Bedrohung eingestuft und daher von ihren Lobbies bekämpft werden, besonders wenn wir es wagen, zu evangelisieren. Auch dafür gibt es in diesem Buch eines nicht wiedergeborenen Journalisten jede Menge belegte berichte.

Ich sage nur eins, und ihr braucht mir ja nicht zu glauben, wenn ihr denkt ich bin halt ein fanatischer Missionar:

Wer nicht missioniert, der wird missioniert. Wer nicht evangelisiert der wird von anderen Religionen überrannt, und selber für die Konsequenzen verantwortlich sein.

Wir denken, der Auftrag gelte nicht unbedingt für uns, und wir könnten unser christliches Leben schön für uns behalten, egal was die verrückten Nichtchristen draußen wieder anstellen. Diese Einstellung ist gefährlich, denn die Auswirkungen werden unsere Kinder genauso ausbaden müssen wie unsere Klimazerstörung. Die biologische Klimazerstörung wird aber, wenn es so weitergeht, durch eine Kulturelle (religiöse) Klimazerstörung noch viel schlimmer als erwartet.

Derzeit plant unsere Regierung ein paar zehntausend Iraker als Asylanten zu retten. Ich mag Iraker. Ich frage mich allerdings auch, was die Sunniten, Schiiten und Kurden unter ihnen kulturell mitbringen werden, und welche Auswirkungen sie auf Deutsche Städte haben könnten, wenn sie eines Tages ihre Stadtteile dominieren so wie sie es in Schweden gemacht haben.

Wer jetzt denkt, ich übertreibe mal wieder maßlos, dem sei das entsprechende Buch „SOS Europa“ von Udo Ulfkotte empfohlen, das jetzt überall im Handel erhältlich und in den Stadtbüchereien über Wochen ausgebucht ist. Alle oben angeführten Berichte sind dort mit über 700 Quellenverweisen inkl Webpages etc. genau belegt.

Ob ihr es glaubt oder nicht, es ist mal wieder an der Zeit für Christen, bekennende Christen zu werden. Eben gerade für unsere ausländischen Nachbarn, die ohne uns nur Propaganda GEGEN Jesus und GEGEN JUDEN hören, und das regelmäßig in all ihren Medien.

P.R.

Foto: A Palestinian boy yawns as he holds an M-16 rifle during an Islamic Jihad rally at Khan Younis refugee camp Southern Gaza Strip March 8, 2004…. al-REUTERS / Suhaib Salem

>  Lesen Sie auch: Udo Ulfkotte und die Wissenschaft

>  Interview mit Udo Ulfkotte in der  Zeitung „Junge Freiheit“

> Hamas TV  radikalisiert Kinder mit Hass-Hasen

Eine Antwort

  1. Ob das alles so stimmt, weiß ich nicht. Vieles davon kommt mir allerdings aus anderen Diskussionen bekannt vor. Das ist eben das Ergebnis von Toleranz. Wir helfen aus Nächstenliebe oder anderen moralischen Grundsätzen. Und das ist auch richtig so. Dennoch lassen wir es zu, dass unsere eigene christliche Religion überrannt wird.

    Wir missionieren nicht mal im eigenen Land und lassen zu, dass Millionen Menschen einen stumpfen Glauben haben und sich lieber mit Horoskopen oder indianischen Ritualen beschäftigen als mit Gott. Um uns herum wachsen Moscheen, während die Kreuze aus den Schulen verschwinden.

    Wenn wir nicht einmal im eigenen Land unseren Glauben verbreiten und aufrecht erhalten können, dann wird dies die Konsequenz sein. Ein schrecklicher Alptraum, wenn einen die Menschen, die man vor Verfolgung und Terror gerettet hat, irgendeinmal im eigenen Land verfolgen.

    Hoffen und beten wir, dass dies nicht eintritt. Verwundern würde es mich nicht.

    Ich bin der Meinung, dass wir uns hier einfach ändern müssen. Wir sind (waren) ein christlich geprägtes Land und sollten dies auch jedem Gast hier klar machen. Ich muss mich in einem muslimischen Land auch anpassen. Ich möchte hier keine feindlichen Parolen loswerden, aber wir sind Christen und unser Auftrag ist es den christlichen Glauben zu vermitteln. Aber wir lassen uns von muslimischen Lehrerinnen verklagen und nehmen die Kreuze aus den Klassenzimmern – das ist doch traurig.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: