America the beautiful


Es war ein zwei Wochen vor 9/11, dem Tag als die Türme des Stolzes fielen – die Twin Towers in New York. Ich hatte einen Traum von Gott. Er war symbolisch und so verstand ich ihn nur teilweise.
Im Traum hatte ich mich im Wald hoffnungslos verirrt und es war niemand in der Nähe, den ich nach dem Weg fragen konnte. Ich war traurig. Plötzlich erschien ein Reiter auf dem Weg und gab mir ein Pferd. Es war ein Cowboy, der auffallende Ähnlichkeit mit Robert Redford hatte. Ich war überzeugt, daß es der Schauspieler selbst war, mit Cowboy-Hut und Lederjacke nach Trapperart.
Er ritt voran und zeigte mir den Weg aus dem schier endlosen Wald. Offensichtlich war er sehr gut gelaunt und grinste ständig schelmisch und leicht spöttisch zu mir herüber. Er ritt vielleicht 20 – 30 Meter links von mir im Wald. Irgendwie erschien mir sein Lächeln wie das eines Engels.
So können eigentlich nur Engel lächeln: Sehr hell und freundlich, wissend und immer etwas spöttisch. (Bin mir sehr sicher, daß Engel immer liebevoll spöttisch lächeln)
Dann ließ er mich allein. Er hatte mich nach Amerika geführt, mitten hinein in die schönste Prärie.
Ich ging zu Fuß weiter. Das Land war felsig und bergig und sehr wild und romantisch. Die wunderbarsten wilden Blumen und Pflanzen wuchsen dort. Ich fand einen alten Trommelrevolver auf dem staubigen Weg, der aber noch funktionierte. Ich ballerte in der Gegend herum und freute mich total über den Fund und fühlte mich frei und stark wie ein Western-Held. (Nebenbei, ich bin Pazifist)

Es ging wunderbare Berge hinab, die von den fremdartigsten, wildesten und schönsten Blumen bewachsen waren.

Ich war von überschäumender Freude erfüllt und schien die Berge nur so herabzufliegen und über das Land zu gleiten. Ein Satz erklang ständig dabei wieder: „America the beautiful, America the beautiful!“ Ich pflückte ein paar der herrlichen wilden Blumen auf dem Weg und kam in einer alten Western-Stadt aus Holz an. Ich schien in das 19. Jahrhundert versetzt worden zu sein und ging in einen Saloon. Dort begrüßte mich ein kleines blondes Mädchen, in das ich mich sofort verliebte. Auch ich war plötzlich ein kleiner Junge geworden und schenkte ihr meine Blumen, die sie dankbar strahlend annahm. Mir wurde bewusst, daß sie die Blumen kannte, weil sie hier aufgewachsen war und lebte und ich schämte mich ein wenig, daß ich kein Geschenk aus meinem eigenen Land dabei hatte. Sie nahm mich bei der Hand und wir schauten uns an. Ihre blauen Augen strahlten wie zwei Sterne und sie küsste mich unschuldig wie nur Kinder das tun.
Plötzlich gab es draussen Aufruhr und ängstliche Schreie. Wir waren plötzlich an der Küste. Ein sehr aufgewühltes und seltsames Meer brandete wild ans Gestade. Es hatte einen Heissluftballon, der dort angebunden war in die Wellen hinein gerissen. Der Ballon tanzte hilflos auf und ab und drohte unterzugehen. Die Männer, die die Seile festhielten waren mit der Kraft der Wellen überfordert und kämpften in der Brandung stehend mit letzter Kraft, um den Heissluftballon zu retten. Ich sprang mutig herzu und packte mit an. Mit gemeinsamen Kräften gelang es uns, den Ballon aus den Fluten zu ziehen und er erhob sich wieder stolz und sicher in die Lüfte.
Beim Aufwachen hörte ich ständig den Satz nachklingen: America the Beautiful, America the beautiful! Dabei sah ich ein neues Buch mit dem Titel AMERIKA vor mir, dessen Autor Rick Joyner war. Kurz nach dem Anschlag auf das World-Trade-Center, kurze Zeit nach meinem Traum, begann Rick Joyner mit seiner ausführlichen Artikelserie: „America under attack“

Ich erkannte sofort die prophetische Bedeutung dieses Traums, der eine große Auswirkung auf mein Leben hatte. Ich begann Amerika wieder neu zu lieben, nachdem ich es jahrelang mit großem Stirnrunzeln betrachtet hatte und tat Buße für meine Missgunst. Durch den Irakkrieg mit all dessen Ungerechtigkeiten, fing ich an, Amerika wieder zu hassen…
Möchte jemand die Auslegung des Traumes wissen?

Foto: BL1961 (Flickr.com)

Advertisements

2 Antworten

  1. Unbedingt Ralle!!!Erstmal aber ein Dankeschön, dass Du wieder anwesend bist unter den Bloggern.. :-)Und ein Dankeschön dafür, wie lebendig und traumhaft Du den Traum wiedergegeben hast…Etwa Mitte 2002 hatte ich einen Traum, an den ich in letzter Zeit wieder etwas öfter gedacht habe.Als er ganz frisch war, habe ich ihn nicht auf den 11. September 2001 bezogen und dachte, Er sei rein symbolisch. Aber mittlerweile empfinde ich das anders. Verstanden habe ich ihn noch nicht.Es hat einen Grund, warum ich ihn jetzt erzähle. Bzw. nur den ersten Teil. Ich weiß nicht, ob das was zu sagen hat, aber ich finde etwas auffällig.Im Traum hielt ich mich in meiner Wohnung auf. Es war aber nicht die Wohnung in der ich real lebte.Es war ein schöner, klarer Sonnentag. Der Himmel strahlend blau.Die Balkontüre war geöffnet.Auf einmal hörte ich laute Schreie. Hilfeschreie. Menschen in großer Not.Ich eilte erschrocken zum Balkonund sah, dass zwischen zwei Hochhäusern die aussahen und angelegt waren wie das WTC ein Heißluftballon flog, der aber lichterloh brannte.Ich dachte entsetzt, „schei…, jemand muss ihnen helfen!“Und ganz plötzlich – gleiteten diese Menschen die sich im Ballon befunden hatten von der Seite her auf meinen Balkon drauf.Einer nach dem anderen, landeten sie und wir umarmten uns alle vor Freude.Es ging noch weiter, aber soviel erstmal…Sagt Dir das was im Zusammenhang mit Deinem Traum??So oder so, bin gespannt auf die Auslegung Deines Traums.

  2. Das mit dem Heissluftballon ist sehr krass für mich. Er bedeutet für mich symbolisch die menschliche Freiheit! Ich denke ich schreibe meine Auslegung morgen. Ist schon spät.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: