Plötzensee zum Nulltarif

Foto: Dirk Schmidt (www.pixelio.de)
Neulich in meinem Briefkasten: Ein länglicher weißer Umschlag. Oben rechts steht „Staatsanwaltschaft Leipzig“, darunter „Ladung zum Antritt der Erzwingungshaft“ . Warum ich in spätestens einer Woche eine Haftstrafe antreten muss.
Anzeige
Von Henryk M. Broder

Ich kann mich über einen Mangel an Abwechslung wirklich nicht beklagen. Zuerst wurde ich am Flughafen Tempelhof vorübergehend festgenommen, weil ich dort fotografiert hatte; dann wurde ich in Kreuzberg beraubt, worauf mir ein Mitarbeiter der Kripo erklärte, so was käme in Berlin öfter vor, man würde solche Fälle „wegverwalten“ . Plötzensee zum Nulltarif weiterlesen

Werbeanzeigen

Plötzensee zum Nulltarif

Foto: Dirk Schmidt (www.pixelio.de)
Neulich in meinem Briefkasten: Ein länglicher weißer Umschlag. Oben rechts steht „Staatsanwaltschaft Leipzig“, darunter „Ladung zum Antritt der Erzwingungshaft“ . Warum ich in spätestens einer Woche eine Haftstrafe antreten muss.
Anzeige
Von Henryk M. Broder

Ich kann mich über einen Mangel an Abwechslung wirklich nicht beklagen. Zuerst wurde ich am Flughafen Tempelhof vorübergehend festgenommen, weil ich dort fotografiert hatte; dann wurde ich in Kreuzberg beraubt, worauf mir ein Mitarbeiter der Kripo erklärte, so was käme in Berlin öfter vor, man würde solche Fälle „wegverwalten“ .

Mein Glaube an den Rechtsstaat geriet ins Wanken – bis ich vor zwei Tagen einen Brief in meinem Briefkasten fand, einen länglichen weißen Umschlag mit einem Sichtfenster, in dem meine Adresse zu lesen war. Auf der Rückseite stand kein Absender. Da die Polizei einem dringend abrät, Post anzunehmen, deren Absender man nicht persönlich kennt, wollte ich den Brief schon im Müll entsorgen, wie ich es seit Jahren mit den Briefen der Gebühreneinzugszentr ale und des Polizeipräsidenten, Abt. Ordnungswidrigkeiten, halte. Dann siegte doch die Neugierde, und ich machte den Umschlag auf.

Oben rechts stand „Staatsanwaltschaft Leipzig“, darunter „Ladung zum Antritt der Erzwingungshaft“ . Das sah viel versprechend aus, also las ich weiter. „Sehr geehrter Herr Broder, das Stadt Leipzig Ordnungsamt hat Ihnen mit Bußgeldbescheid vom 6.10.2006 – Aktenzeichen XYZ – eine Geldbuße in Höhe von 0,00 Euro auferlegt, die Sie bisher nicht bezahlt haben. Das Amtsgericht Leipzig hat daher mit Beschluss vom 2.5.2008 – Aktenzeichen UPS – Erzwingungshaft von 3 Tagen angeordnet. Sie werden aufgefordert, die Haft bis spätestens 28.7.2008 in der Justizvollzugsansta lt Plötzensee… anzutreten.“ Es folgten „Allgemeine Hinweise“, was man alles in die Haft mitbringen darf (Brillen, einige Bücher zur Fortbildung oder Freizeitbeschä ftigung) und was nicht (Alkohol, Waffen, Fahrräder).
Schade, dachte ich, denn ich hatte mir gerade ein Klapprad gekauft, das man auf kleinstem Raum abstellen kann. Andererseits: Drei Tage Plötzensee bekommt nicht jeder angeboten. Das ist ja eine Topadresse unter den Haftanstalten, sozusagen das Waldorf-Astoria der Knackis. Um sicher zu sein, dass ich alles verstanden hatte, las ich die „Ladung zum Antritt der Erzwingungshaft“ noch einmal. Und da erst fiel mir auf, dass die Geldbuße, die ich zu zahlen versäumt hatte, 0,00 Euro betrug. 0,00 Euro! Ein glatter Betrag, den man sich leicht merken kann.

Was tun? Beschwerde einlegen und um eine Stundung des Betrages bitten oder zur Bank gehen, eine Überweisung über 0,00 Euro ausfüllen und riskieren, dass die Bank mir wegen Unzurechnungsfä higkeit das Konto kündigt?

Ich bin ja wirklich nicht auf Krawall aus, in diesem Fall möchte ich es aber wissen: Wie kommt so was zustande? Angenommen, ich habe tatsächlich irgendwann in Leipzig falsch geparkt oder eine Ampel übersehen: Der Fall kommt vor das zuständige Amtsgericht, der Amtsrichter (sechs Jahre Jurastudium, erstes und zweites Staatsexamen) schaut sich die Akte an, sieht, dass ich die Geldbuße in Höhe von 0,00 Euro nicht bezahlt habe und ordnet automatisch drei Tage Erzwingungshaft an. Dann gibt er die Akte an die Staatsanwaltschaft Leipzig weiter, der zuständige Staatsanwalt (acht Jahre Jurastudium, erstes und zweites Staatsexamen, eventuell Promotion) schaut sich alles noch einmal an, denkt: „Dem werde ich es jetzt besorgen!“, und stellt die „Ladung zum Antritt der Erzwingungshaft“ aus. Den Rest erledigt kostengünstig die Pin AG.

Jetzt ist mein Glaube an den Rechtsstaat wiederhergestellt. Gewiss, es gibt noch einige Schwierigkeiten bei der Verfolgung von Intensivtätern, die Polizei lässt Räuber laufen, die „zustellfähige Adressen“ haben, Straßenkriminalitä t wird „wegverwaltet“ .

Aber dort, wo es darauf ankommt, zeigt die Justiz, dass sie zum Durchgreifen entschlossen ist. Bei 0,00 Euro gilt: null Toleranz.

Freilich, es kann auch eine andere Erklärung für so viel Übermut im Amt geben: Die Staatsanwaltschaft gilt seit jeher als die Kavallerie der Justiz – schneidig, aber dumm.

Der Autor ist Reporter beim „Spiegel“.

40 Tage Fasten

Fasten kann ab und zu ganz gut tun. Aber 40 Tage lang?
Eine Freundin aus Louisiana schickt mir zur Zeit jeden Tag eine email mit der Anweisung, wie man von falschem Denken fasten kann.
Jawohl, man kann sich nicht nur der Nahrung enthalten, sondern auch von Gedanken, die uns vergiften und quälen.
Leider sind die kurzen Artikel bisher nur in Englisch, aber vielleicht findet sich ja jemand, der sie übersetzt? Sie enthalten viele wertvolle Gedanken zur Einhaltung einer gesunden, geistigen Abstinenz! 😉
Hier gehts zur Diät.

Foto: Folgueras (Flickr.com)

40 Tage Fasten

Fasten kann ab und zu ganz gut tun. Aber 40 Tage lang?
Eine Freundin aus Louisiana schickt mir zur Zeit jeden Tag eine email mit der Anweisung, wie man von falschem Denken fasten kann.
Jawohl, man kann sich nicht nur der Nahrung enthalten, sondern auch von Gedanken, die uns vergiften und quälen.
Leider sind die kurzen Artikel bisher nur in Englisch, aber vielleicht findet sich ja jemand, der sie übersetzt? Sie enthalten viele wertvolle Gedanken zur Einhaltung einer gesunden, geistigen Abstinenz! 😉
Hier gehts zur Diät.

Foto: Folgueras (Flickr.com)

Der Zug des Lebens

Foto:Pixelio.de (HousiBE)
„Wie schön, dass wir gemeinsam in einem Zug sitzen.“

Der Zug des Lebens

Das Leben ist wie eine Reise im Zug: Man steigt ein und aus. Es gibt auch schon mal Unfälle. Bei manchen Aufenthalten erleben wir angenehme Überraschungen – bei Anderen tiefe Traurigkeit.

Wenn wir geboren werden und in den Zug einsteigen, treffen wir Menschen, von denen wir glauben, dass sie uns während unserer gesamten Reise begleiten werden: unsere Eltern.

Leider ist die Wahrheit eine andere. Sie steigen bei einer bestimmten Station aus und lassen uns zurück. Der Zug des Lebens weiterlesen

Der Zug des Lebens

Foto:Pixelio.de (HousiBE)
„Wie schön, dass wir gemeinsam in einem Zug sitzen.“

Der Zug des Lebens

Das Leben ist wie eine Reise im Zug: Man steigt ein und aus. Es gibt auch schon mal Unfälle. Bei manchen Aufenthalten erleben wir angenehme Überraschungen – bei Anderen tiefe Traurigkeit.

Wenn wir geboren werden und in den Zug einsteigen, treffen wir Menschen, von denen wir glauben, dass sie uns während unserer gesamten Reise begleiten werden: unsere Eltern.

Leider ist die Wahrheit eine andere. Sie steigen bei einer bestimmten Station aus und lassen uns zurück.

Allerdings steigen dafür andere Personen, die für uns sehr wichtig werden, in den Zug ein. Es sind unsere Geschwister, unsere Freunde und diese wunderbaren Menschen, die wir lieben. Manche dieser Personen die einsteigen, betrachten die Reise als kleinen Spaziergang. Andere finden nur Kummer auf ihrer Reise.

Und es gibt wieder andere im Zug, die immer da und bereit sind, denen zu helfen, die es brauchen. Andere hinterlassen beim Aussteigen eine immerwährende Sehnsucht…Manche steigen ein, und wieder aus, und wir haben sie kaum bemerkt. Es erstaunt uns, dass manche der Passagiere, die wir am liebsten haben, sich in einen anderen Wagon setzen und uns die Reise in diesem Abschnitt alleine machen lassen.

Selbstverständlich lassen wir uns nicht davon abhalten, die Mühe auf uns zu nehmen, sie zu suchen und uns zu ihrem Wagon durchzukämpfen. Leider können wir uns manchmal nicht zu ihnen setzen, da der Platz an ihrer Seite schon besetzt ist.

Macht nichts, so ist die Reise: voller Herausforderungen, Träume, Fantasien, Hoffnungen und Abschieden…

Das große Mysterium der Reise ist, dass wir nicht wissen, wann wir endgültig aussteigen werden und genauso wenig wann unsere Mitreisenden aussteigen werden. Nicht einmal der, der gleich neben uns sitzt.

Also, machen wir die Reise auf die bestmögliche Weise. Versuchen wir miteinander gut auszukommen, und suchen wir das Beste in jedem von uns.

Wir werden wehmütig sein, wenn wir aus dem Zug für immer aussteigen … Ja, das glaube ich.

Die Trennung von den Liebsten, die wir während der Reise trafen, wird schmerzhaft sein. Aber … da ist die Hoffnung, dass irgendwann der Zentralbahnhof kommt, wo wir das Gefühl haben werden, sie ankommen zu sehen, mit Gepäck, das sie beim Einsteigen noch nicht hatten.

Was uns glücklich machen wird, ist der Gedanke, dass jeder von uns mitgeholfen hat ihr Gepäck zu vermehren und wertvoller zu machen.

Schauen wir darauf, dass wir eine gute Reise haben und dass sich am Ende die Mühe gelohnt hat.

Versuchen wir, dass wir beim Aussteigen einen leeren Sitz zurücklassen, der Sehnsucht und schöne Erinnerungen bei den Weiterreisenden hinterlässt.

In diesem Sinne, wünsche ich uns allen EINE GUTE REISE !!!

Herzlichst, Katharina Bachman
Author & Journalist P.O.Box: 98 619
DUBAI (United Arab Emirates)

People get ready
Theres a train a-coming
You dont need no baggage
You just get on board
All you need is faith
To hear the diesels humming
Dont need no ticket
You just thank the lord

People get ready
For the train to jordan
Picking up passengers
From coast to coast
Faith is the key
Open the doors and board them
Theres room for all
Among the loved the most

There aint no room
For the hopeless sinner
Who would hurt all mankind just
To save his own
Have pity on those
Whose chances are thinner
Cause theres no hiding place
From the kingdoms throne

So people get ready
For the train a-comin
You dont need no baggage
You just get on board !
All you need is faith
To hear the diesels humming
Dont need no ticket
You just thank, you just thank the lord

Im getting ready
Im getting ready
This time Im ready
This time Im ready

curtis mayfield, 1964)
[with jeff beck, flash, 1985]

Evangelisation auf Youtube

Eben habe ich mal meine Youtube-Seite gecheckt und ein neues Feature entdeckt, daß ich bisher noch nicht kannte. Die Anzahl der Gesamtaufrufe meiner hochgeladenen Videos. Ich habe bisher 36 Videos von mir hochgeladen, von Quatsch und Comedy über Musikalisches und Psychedelisches bis hin zu Erfahrungsberichten über meinen Glauben und christlichen Liedern, die ich auf der Gitarre vortrage. Und jetzt halte Dich bitte fest: Es gab bisher insgesamt 97290 Aufrufe meiner filmischen Verbrechen!
Ich habe als Einzelperson fast Hunderttausend Menschen erreicht, einige davon im Ausland. Evangelisation auf Youtube weiterlesen

Evangelisation auf Youtube

Eben habe ich mal meine Youtube-Seite gecheckt und ein neues Feature entdeckt, daß ich bisher noch nicht kannte. Die Anzahl der Gesamtaufrufe meiner hochgeladenen Videos. Ich habe bisher 36 Videos von mir hochgeladen, von Quatsch und Comedy über Musikalisches und Psychedelisches bis hin zu Erfahrungsberichten über meinen Glauben und christlichen Liedern, die ich auf der Gitarre vortrage. Und jetzt halte Dich bitte fest: Es gab bisher insgesamt 97290 Aufrufe meiner filmischen Verbrechen!
Ich habe als Einzelperson fast Hunderttausend Menschen erreicht, einige davon im Ausland.

Ich schreibe das nicht, um mich damit zu brüsten und selbst zu beweihräuchern, sondern weil ich Dir die Chancen für das Evangelium vor Augen malen möchte!

Ein Mann oder eine Frau, eine digitale Fotokamera, ein PC und ein paar Ideen. Welch geringer Aufwand und welche Möglichkeiten. Manche Gemeinde hat Unsummen für eine eigene christliche Fernseharbeit ausgegeben, aber nur wenig damit erreicht.

Durch das Internet haben wir die Möglichkeit, Millionen von Menschen weltweit mit der guten Nachricht zu erreichen.

Entscheidend ist für mich, daß die Botschaft echt und ehrlich ist, nicht gestelzt, geschraubt oder triefend fromm.
Auf Youtube hatte ich schon viele Gespräche mit Nichtchristen, Skeptikern, Atheisten und Andersgläubigen durch die Kommentarfunktion. Ich erreiche abgefallene Christen, die mit Gemeinde nichts mehr am Hut haben. Ich erreiche Menschen, die von Kirchen und Gemeinden enttäuscht sind aber auch offene junge Leute. Einer bat mich mal, moderne Kirchenlieder zu posten, was ich auch gern für ihn tat.

Liebe Gemeinde, lieber kreativer Solochrist: Erkenne die Möglichkeiten!

Schwimmst Du noch im Aquarium Deiner netten Gemeinschaft, isoliert von der Welt und betest daß die Fische doch ins Aquarium springen mögen, oder sprengst Du das Aquarium und schwimmst hinaus ins offene Meer, wo die Fische sind?
Jesus ging immer dahin, wo die Menschen waren. Er hatte Gemeinschaft mit den Zöllnern, Sündern, Nutten, Pharisäern und Schriftgelehrten und sogar den Frommen.
Er ging zu Hochzeiten, Begräbnissen und Feiern.
Heute sind sehr viele Menschen im Internet und wir können ganz leicht zu ihnen gehen. Es kostet fast nichts. Viele Menschen sind isoliert und hocken gelangweilt am PC, surfen herum, chatten und suchen via Internet Kontakte zur realen Welt. Es gibt Suchende, Fragende und Verzweifelte hier. Ach ja und liebe Vera K., falls Du das hier liest: Du hast eine Gabe zu schreiben! Warum fängst Du keinen eigenen Blog an? Wenn ich Dich das nächste Mal treffe, werde ich Dich dazu ermutigen. 🙂 Es geht ganz leicht und kostet kein Geld, nur ein wenig Zeit.
Blessings für Dich und Alle.
Hab Euch lieb.
Ralle

Ps . Ein gutes Beispiel für gelungene christliche Videopiraterie findest Du hier: Karacho TV

Einmaleins des christlichen Hausmannes

Die Zeiten haben sich gottlob geändert. Vor der Emanzipationsbewegung der Frauen musste der Mann jeden Tag schuften gehen, um die Familie zu ernähren, während die Frau hübsch daheim blieb, kochte, mit den Kindern Spaß hatte und sich den ganzen Tag die Fingernägel lackierte.

Der Hausfrau wurde empfohlen, den Ehemann ab und zu mit etwas neuem zu überraschen, wenn er müde und abgespannt von der Maloche kam: Ein fettes Steak, ein raffiniertes durchsichtiges Negligé zur Begrüßung an der Tür. Oder ein romantisches Diner bei Kerzenschein während die Schmusemusik im Hintergrund spielt. Einmaleins des christlichen Hausmannes weiterlesen