Google-Anzeigen

Nachdem jetzt schon tagelang eine Google-Anzeige mit dem Inhalt: „Die Medaille der Jungfrau hift Dir sofort!“ zwischen meinen Artikeln erschienen ist, habe ich die AdSense Anzeigen auf meinem Blog gestrichen. Es hätte wohl auch noch Jahre gedauert, bis ich mein erstes Geld für diese Anzeigen von Google gesehen hätte. Jetziger Kontostand war 13 Dollar. Erst bei 100 Dollar gibt es eine Auszahlung. Das lohnt sich wohl nur bei Blogs mit wesentlich mehr traffic. Bisher war die Werbung ja auch ganz OK, aber diesen Schwachsinn mit christlichen Fetischen, die sofort helfen sollen, kommen mir nicht mehr zwischen meine sensationellen Artikel! ;-))

Werbeanzeigen

Wie man Politiker quält

Die Politiker haben uns nun schon jahrelang mit Hartz IV, Rentenkürzungen, Steuererhöhungen, Nullrunden und ihrem Gesülze in den Medien gequält.

Genug ist genug!

Ich habe die Lügerei satt. Ich habe die Eiertänze satt. Ich habe es satt, daß die Politiker den kleinen Leuten Wasser predigen und Wein saufen. Ich habe es satt, daß sie an grünen Tischen Dinge beschließen, aber von der Lebenswirklichkeit der davon Betroffenen keine Ahnung haben.
Genug ist genug! Ich wurde genug gequält und habe beschlossen zurückzuschlagen.
Du sagst ich kann das nicht? – Dein Irrtum, sorry. Ich habe einen großen Einfluss, denn ich bin Wähler. Der Politiker macht sich große Sorgen um mich, seinen Wähler, denn ohne mich kann er nichts tun. Ich muss ihn wählen, damit er ans Ruder kann.
Und ich habe beschlossen, ihn mit der Partei der LINKEN zu quälen. Wie man Politiker quält weiterlesen

Wie man Politiker quält

Die Politiker haben uns nun schon jahrelang mit Hartz IV, Rentenkürzungen, Steuererhöhungen, Nullrunden und ihrem Gesülze in den Medien gequält.
Genug ist genug!
Ich habe die Lügerei satt. Ich habe die Eiertänze satt. Ich habe es satt, daß die Politiker den kleinen Leuten Wasser predigen und Wein saufen. Ich habe es satt, daß sie an grünen Tischen Dinge beschließen, aber von der Lebenswirklichkeit der davon Betroffenen keine Ahnung haben.
Genug ist genug! Ich wurde genug gequält und habe beschlossen zurückzuschlagen.
Du sagst ich kann das nicht? – Dein Irrtum, sorry. Ich habe einen großen Einfluss, denn ich bin Wähler. Der Politiker macht sich große Sorgen um mich, seinen Wähler, denn ohne mich kann er nichts tun. Ich muss ihn wählen, damit er ans Ruder kann.
Und ich habe beschlossen, ihn mit der Partei der LINKEN zu quälen.
Die habe ich schon zur letzten Bundestagswahl gewählt und zur letzten Landtagswahl auch. Entgegen aller Prognosen, Verteufelungen und allem Widerstreben der alten Parteien und Medien haben sie es in den Bundestag und den niedersächsichen Landtag geschafft und quälen die alten Parteien mit ihrem Populismus, unangenehmen Fragen und ihren roten Socken.
Sie quälen die anderen Parteien mit der Gerechtigkeitsfrage und ihrem Einsatz für den kleinen Mann, nämlich mich!
Aber es kommt noch schlimmer. Die Kuschelkoalitionen von Rot-Grün oder Schwarz-Gelb funktionieren nicht mehr. Die Parteien müssen sich in großen Koalitionen abmühen und mal so richtig arbeiten. Geschieht ihnen nur recht.
Die CDU muss sich jetzt in Hamburg mit den Grünen rumschlagen. Recht so!
Das Schreckgespenst der Jamaika-Koalition geht um. Ich möchte gern das Gesicht von Guido Westerwelle sehen, falls er gezwungen würde im Bund zusammen mit den Grünen zu regieren.
Ich möchte das Gesicht von Gerhard Schröder sehen, wenn Kurt Beck zusammen mit Oskar Lafontaine auf der Regierungsbank sitzen müsste.
Wie man es auch dreht und wendet – es kommen rosige Zeiten für mich, den Wähler.
Denn ich kann immer wieder die Linkspartei wählen und damit die Politiker quälen.
Und die Wirtschaftsbosse noch mit dazu. Halleluja!
Doch wie quält man die Bonzen der Linkspartei? Dazu brauchen die mich nicht, die haben doch den Oskar Lafontaine und die alten Stasikader. Die quälen sich einfach selbst! ;-))

Und falls die SPD mal wieder etwas sozialdemokratischer wird und die CDU das „C“ in ihrem Namen wieder verdient, überlege ich mir vielleicht, ob ich wieder was Anderes wähle.

>Fromm, chaotisch, subversiv!

>Ich bin fromm. Und zwar unheilbar, das ist eine Tatsache. Ich kann einfach nicht anders, als an einen wunderbaren und geheimnisvollen Schöpfer des Himmels und der Erde zu glauben. OK, manchmal war ich von diesem Gott auch gefrustet oder verwirrt, aber das kann ich mir gut erklären. Er ist nunmal kein Mensch – kein Fleisch und Blut – und entzieht sich somit völlig unserem Horizont. kein Wunder, daß es da manchmal zu Missverständnissen kommt, obwohl Gott sich sehr bemüht hat uns Menschen nahe zu kommen. (Er wurde in Jesus selber Mensch). Aber selbst Jesus redete hauptsächlich in Bildern und Gleichnissen von der himmlischen Welt. Wie soll man erdenverhafteten Lebewesen auch himmlische Dinge klarmachen?
Wie könnte ein Mensch, der sich entschlossen hätte zur Ameise zu werden um den Ameisen unsere Welt näher zu bringen, den Ameisen verklickern, was z.B. Autos sind? Oder Waschmaschinen? Geschweige denn Liebe und Moral oder gar Philosophie?
Na ja, der Vergleich hinkt ein wenig, was die meisten Vergleiche so an sich haben.
Jedenfalls würde es mir wesentlich schwerer fallen, an den Urknall oder die Evolutionstheorie zu glauben, als an Gott. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, daß da aus dem Nichts plötzlich eine Explosion kommt, die den Raum, die Zeit, Energie und Materie erschafft.
Also bin und bleibe ich fromm.
Ich bin auch chaotisch, denn mein Leben läuft keineswegs geradlienig wie an der Schnur gezogen ab, sondern hat viele Kurven, Ecken und Brüche. Ich verstehe vieles nicht und kriege so Manches einfach nicht auf die Reihe, obwohl ich nicht doof bin.
Bin ich möglicherweise einfach ein Mensch, wie jeder Andere? Läuft unser aller Leben nicht oft chaotisch ab, oder planst Du etwa alles und verwirklichst genau das, was Du Dir immer so vornimmst?
Ich bin subversiv. Ich möchte Dein Denken unterwandern. Das sage ich ganz offen!
Ich möchte die ungläubigen Menschen dazu bringen, an Gott den Schöpfer und Jesus, seinen Sohn zu glauben. Weil ich glaube und erlebt habe, daß Gott existiert und Jesus mein Erlöser ist. Weil ich glaube, daß Gott Liebe ist und es gut mit Dir und mir meint!
Ich möchte auch das Denken von Christen unterwandern. Ich möchte sie dazu bringen, sich von Gesetzlichkeit, falschen Dogmen und ihren frommen Inseln zu entfernen um sich wieder auf die Menschen dieser Welt hin zu bewegen. Die Gemeinschaft und Freundschaften mit ganz normalen Menschen, Arbeitskollegen und Nachbarn zu suchen. Die eigene Familie nicht zu vernachlässigen.
Denn Gott liebt all diese Menschen! Und wie sollen sie das jemals erfahren, wenn wir keinerlei Kontakte, Gemeinsamkeiten und Freundschaften mit ihnen haben?
Sprengt Gemeinden, die sich nur noch um sich selbst und ihre fromme Soße drehen!
Lasst Kirchen hochgehen, die sich nur noch darum kümmern, wie sie noch heiliger werden können – und geht hin zu den Menschen, die Jesus brauchen. (Das Sprengen bitte ich nicht wortwörtlich zu nehmen, sondern im übertragenen Sinne)
Das ist mein frommes, chaotisches Manifest!

Deutsch-jüdische Kooperation

Bin gerade dabei einen neuen Coup auszubaldowern. Hoffentlich steht meine allerbeste Freundin Donna Marina dabei Schmiere. Es hat was mit der jiddischen Sprache zu tun und könnte der große Reibach für uns werden! Da ich keinen Bock auf Maloche habe und der Pleitegeier schon so langsam über mir kreist, muß ich wohl oder übel ein wenig zocken! Aber ich will natürlich keinen Zoff mit den Bullen haben und werde deshalb sehr vorsichtig sein. Wenn Marina sich nicht mal wieder als Zicke erweist und mir alles mies macht, ziehe ich das Ding schon sehr bald durch, damit ich endlich aus den Miesen rauskomme! Hauptsache ich komme nicht in den Knast. Marina, die alte Schickse, hält meinen Plan zwar für Tinnef, aber ich habe auf jeden Fall die Chuzpe, das Ding zu drehen. Nein, ich bin nicht meschugge! Wer hat das eben behauptet? Mit Dir muß ich wohl mal Tacheles reden?

Jawohl, wie Du sicherlich schon vermutet hast, sind alle fett hervorgehobenen Wörter aus der jiddischen Sprache entstanden. Und das war eine gelungene deutsch-jüdische Kooperation.
Ick find det einfach dufte!

Quelle: Artikel der Deutschen Welle (dw-world.de)

Deutsch-jüdische Kooperation

Bin gerade dabei einen neuen Coup auszubaldowern. Hoffentlich steht meine allerbeste Freundin Donna Marina dabei Schmiere. Es hat was mit der jiddischen Sprache zu tun und könnte der große Reibach für uns werden!
Da ich keinen Bock auf Maloche habe und der Pleitegeier schon so langsam über mir kreist, muß ich wohl oder übel ein wenig zocken!
Aber ich will natürlich keinen Zoff mit den Bullen haben und werde deshalb sehr vorsichtig sein.
Wenn Marina sich nicht mal wieder als Zicke erweist und mir alles mies macht, ziehe ich das Ding schon sehr bald durch, damit ich endlich aus den Miesen rauskomme!
Hauptsache ich komme nicht in den Knast. Marina, die alte Schickse, hält meinen Plan zwar für Tinnef, aber ich habe auf jeden Fall die Chuzpe, das Ding zu drehen.
Nein, ich bin nicht meschugge! Wer hat das eben behauptet? Mit Dir muß ich wohl mal Tacheles reden?

Jawohl, wie Du sicherlich schon vermutet hast, sind alle fett hervorgehobenen Wörter aus der jiddischen Sprache entstanden. Und das war eine gelungene deutsch-jüdische Kooperation.
Ick find det einfach dufte!

Quelle: Artikel der Deutschen Welle (dw-world.de)

Charismatische Fehleinschätzung

Eben beim Gitarrenunterricht mit Simona, meiner fleißigen Schülerin, kamen wir zu einem interessanten alten Lied. Es heißt: Reinige mein Herz und ist wirklich sehr schön. Schöne Melodie und schöner Text.

1. Reinige mein Herz, mach mich rein wie Gold in deinem Feuer; Reinige mein Herz, mach mich rein wie Gold, pures Gold.

Ref. Feuer des Herrn, danach verlangt mein Herz. Mach mich rein, heilig, Dir allein zu dienen. Herr, mach mich rein, heilig, Dir allein will ich dienen, mein Meister, und Deinen Willen tun

2. Reinige mein Herz, nimm,was mich trennt von Dir und mach mich heilig
Reinige mein Herz, nimm, was mich trennt von Dir, tief in mir.

Ich habe dieses Lied damals immer voller Inbrunst und Überzeugung gesungen. Allerdings war meine Vorstellung vom „Feuer des Herrn“ möglicherweise sehr blauäugig und idealistisch. Charismatische Fehleinschätzung weiterlesen

Charismatische Fehleinschätzung

Eben beim Gitarrenunterricht mit Simona, meiner fleißigen Schülerin, kamen wir zu einem interessanten alten Lied. Es heißt: Reinige mein Herz und ist wirklich sehr schön. Schöne Melodie und schöner Text.

1. Reinige mein Herz, mach mich rein wie Gold in deinem Feuer
Reinige mein Herz, mach mich rein wie Gold, pures Gold.

Ref.: Feuer des Herrn, danach verlangt mein Herz. Mach mich rein, heilig, Dir allein zu dienen. Herr, mach mich rein, heilig, Dir allein will ich dienen, mein Meister, und Deinen Willen tun

2. Reinige mein Herz, nimm,was mich trennt von Dir und mach mich heilig
Reinige mein Herz, nimm, was mich trennt von Dir, tief in mir.

Ich habe dieses Lied damals immer voller Inbrunst und Überzeugung gesungen. Allerdings war meine Vorstellung vom „Feuer des Herrn“ möglicherweise sehr blauäugig und idealistisch.
Ich stellte mir vor, wie das Feuer des Heiligen Geistes auf mich kommt, mich durch und durch reinigt und alle Schlacken und Unreinheiten durch seine Liebe und Kraft einfach verbrennt.
Ist ja recht bequem. Du sitzt einfach da und empfängst, brauchst Dich nicht großartig anzustrengen und – schwupps – sind Deine sündigen Angewohnheiten, Laster und Probleme wie weggeblasen! Einfach so wie nix im Feuer des Herrn verbrannt. Toll!
Instantproblemlösung inclusive.

Ich hätte es besser wissen müssen. Eigentlich wusste ich es auch besser, denn ich habe meine Bibel zu diesem Thema studiert und kam zu einem ganz anderen Ergebnis. Aber diese Vorstellung vom „Feuer des Herrn“ war einfach zu schön, um sie einfach in die Tonne zu treten, außerdem glaubten die Anderen ja auch an Ähnliches und niemand lässt sich gerne seine Illusionen rauben.
Die Bibel sagt zum Thema Reinigung durch Feuer nämlich etwas ganz Anderes:

1Petr 4,12 Geliebte, laßt euch durch das Feuer (der Verfolgung) unter euch, das euch zur Prüfung geschieht, nicht befremden, als begegne euch etwas Fremdes;
sondern freut euch, insoweit ihr der Leiden des Christus teilhaftig seid, damit ihr euch auch in der Offenbarung seiner Herrlichkeit jubelnd freut!

1Petr 1,5 die ihr in der Kraft Gottes durch Glauben bewahrt werdet zur Rettung, bereit , in der letzten Zeit geoffenbart zu werden.
Darin jubelt ihr, die ihr jetzt eine kleine Zeit, wenn es nötig ist, in mancherlei Versuchungen betrübt worden seid,
damit die Bewährung eures Glaubens viel kostbarer befunden wird als die des vergänglichen Goldes, das durch Feuer erprobt wird, zu Lob und Herrlichkeit und Ehre in der Offenbarung Jesu Christi;

Das Feuer Gottes hat nämlich sehr wenig mit dem Vollbad im Heiligen Geist zu tun, aber sehr viel mit Leiden, Verfolgung, Anfechtung und Versuchung. Also mit Dingen, die erstmal sehr unangenehm für uns sind. Die Kraft Gottes soll uns zwar durch diese schweren Zeiten durchtragen, aber das bedeutet nicht, daß wir nichts zu leiden hätten! Das Feuer, daß hier gemeint ist lässt uns an den Leiden unseres Herrn Jesus teilhaben. Und Jesus hat nicht nur durch Verfolgung gelitten.
Das Wort „Verfolgung“ steht in 1.Petr.4,12 in Klammern, das bedeutet im Urtext steht da nur das Wort Purosis und bedeutet laut Strongs Griechischlexikon:
I.) d. Verbranntwerden 1) als Erg.: d. Brand, d. Feuersbrunst, d. Hitze d. Feuers. Am 4,9; Offb 18,9.18 2) als Tät.: d. Feuerprobe bei Metallen, d. feurige Glut durch welche Metalle erprobt, geschmolzen, gereinigt werden. Spr 27,21; 1Petr 4,12
Wir sollen uns durch solche unangenehmen Erlebnisse und Zeiten, in denen wir leiden müssen, nicht befremden lassen, rät uns Petrus.
Es ist offenbar etwas völlig Normales, daß eifrige Jünger und Nachfolger des Herrn Jesus des öfteren leiden müssen, Ängste durchmachen und erleben das es ganz eng wird. (Dieses Wort von Ängsten und Engpässen wird übrigens gern von Paulus gebraucht)
Die Vorstellung von uns Voll-Power-Charismatikern war ja immer, daß die Kraft Gottes uns vor allem Übel und allem Schlimmen bewahrt, daß wir niemals krank werden, nie eine Autopanne hätten, immer im Geld schwimmen und das ganze Leben mit Jesus ein einziger Triumpfzug wäre.
Dieses, meine Lieben, ist eine völlige Fehleinschätzung der Lage! Gottes Kraft hilft uns in diesem ganzen Schlamassel durch das jeder Christ und jeder andere Mensch hindurchgeht, aber er bewahrt uns nicht vor dem Schlamassel! (Ich wette Schlamassel ist ein jüdisches Wort) Grins.
Du kannst Dir sehr viel Enttäuschung ersparen, wenn Du mir diese kleine Weisheit glaubst. Zum Beispiel das Gefühl, daß Gott Dich verlassen hätte oder Du sowieso alles im Glauben falsch machen würdest, weil Du nicht gesund, reich, schön und erfolgreich in allen Dingen bist.

Glaube mir, daß Du eines Tages sehr sehr hart fallen wirst, wenn Du dieser falschen Lehre anhängst, daß Gott Dich vor jeder Form von Leid bewahren wird und daß Du dazu nur die richtige Art Glauben und Bibellehre brauchst. Das ist Quatsch, egal wer es behauptet.
Also sei lieber vorsichtig, welche Lieder Du singst und glaubst. ;-))
Ich wünsche Dir Gottes Segen.