Neuste PC-Virenwarnung!!!


An Alle.
Seit heute gibt es noch einen weitaus schlimmeren Virus!
Er heißt: Angst.exe und braucht keine emails mehr, um sich zu verbreiten. Das tückische an ihm ist die Fähigkeit, sich selbstständig in alle Datennetze einzuhacken und dort einzunisten, sobald man ihm auch nur die geringste Aufmerksamkeit widmet.
Also am besten überhaupt keinen PC mehr einschalten, denn er hat (Wie Microsoft gestern bestätigt hat) mittlerweile die Fähigkeit bekommen, die virtuelle Welt zu verlassen und sogar menschliche Nervenbahnen zu befallen. (Mutation durch Nanobots)
Das widerum lässt sich auf geheime CIA-Forschungen in Area 51 zurückführen, die gerade aufgeflogen sind.
Die außerirdische Materie, die dort schon seit Jahren in Geheimlaboren untersucht wird (Roswell, Texas)
hat nämlich die ungeahnte Fähigkeit gezeigt, organische Zellen mit der Materie der Nanobots
sozusagen zu symbiosisieren. Das bedeutet: Eine völlig neuartige Lebensform. (Halb organisch – halb anorganisch) Eben total Virenähnlich!
(Viren enthalten das Programm (einige Viren auch weitere Hilfskomponenten) zu ihrer Vermehrung und Ausbreitung, besitzen aber keinen eigenen Stoffwechsel und sind deshalb auf den Stoffwechsel der Wirtszelle angewiesen.)
Leider ist das Experiment nun völlig aus dem Ruder gelaufen und der Virus breitet sich in rasender Geschwindigkeit aus-
Wahrscheinlich ist das die letzte mail, die Du jemals bekommen wirst, bevor das weltweite Datennetz zusammenbricht.
Der Herr stehe uns bei…
Sie kommen….

Advertisements

Die herrliche Freiheit der Kinder Gottes IV

Wahre christliche Freiheit ist nicht nur Freiheit „von Etwas“ sondern auch die Freiheit „zu Etwas“.

2Kor 3,17 Der Herr aber ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, ist Freiheit.

Gal 5,25 Wenn wir durch den Geist leben, so laßt uns durch den Geist wandeln!“

Hast Du den Heiligen Geist empfangen, als Du gläubig wurdest? Wenn ja, dann hast Du die herrliche Freiheit der Kinder Gottes geschenkt bekommen, denn: Wo der Geist des Herrn ist, ist Freiheit.
Es hapert wahrscheinlich nur bei dem „wandeln“ durch den Geist. Denn das müssen die Meisten noch lernen oder zumindest darin wachsen! Die herrliche Freiheit der Kinder Gottes IV weiterlesen

Die herrliche Freiheit der Kinder Gottes IV

Wahre christliche Freiheit ist nicht nur Freiheit „von Etwas“ sondern auch die Freiheit „zu Etwas“.

„2Kor 3,17 Der Herr aber ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, ist Freiheit.
Gal 5,25 Wenn wir durch den Geist leben, so laßt uns durch den Geist wandeln!“

Hast Du den Heiligen Geist empfangen, als Du gläubig wurdest? Wenn ja, dann hast Du die herrliche Freiheit der Kinder Gottes geschenkt bekommen, denn: Wo der Geist des Herrn ist, ist Freiheit.
Es hapert wahrscheinlich nur bei dem „wandeln“ durch den Geist. Denn das müssen die Meisten noch lernen oder zumindest darin wachsen!

„Röm 8,14 Denn so viele durch den Geist Gottes geleitet werden, die sind Söhne Gottes.“

Das versuche ich nun schon seit 30 Jahren mit wechselndem Erfolg; mich vom Geist Gottes leiten zu lassen!
Mal war ich drin im Strom des Geistes und mal wieder draußen. Deshalb war ich oft verzweifelt, manchmal sogar bis hin zur „Selbstzerfleischung“!
Warum nur ließ ich mich immer wieder vom Teufel, meinem Fleisch oder von Christen und anderen Menschen aus dem wunderbaren Fluß des Heiligen Geistes fortlocken? Warum ließ ich mich immer wieder betrügen?
Einige Antworten dazu habe ich schon gegeben: Ich ließ mich nicht nur vom „Geist“ leiten, sondern sehr oft vom „Gesetz“. Wenn man dem besten Theologen aller Zeit folgen will, Paulus, dann geht entweder nur das Eine oder das Andere. Beides zusammen funktioniert nicht.
Mit Gesetz meine ich nicht nur das Gesetz des Mose, sondern auch all die anderen „Gesetze“ denen ich mich oft unterworfen habe: Meine eigenen frommen Gesetze, die Gesetze der Gemeinden in denen ich war, Prinzipien von Lehrern der Gemeinde u.s.w. Sobald diese Dinge das Leiten des Heiligen Geistes ersetzen, bringen sie Dich aus dem „Wandel im Geist“ heraus.
Natürlich hat mich auch das sogenannte „Fleisch“ aus dem Wandel im Geist herausgebracht. Mit diesem Begriff können wohl selbst die meisten Christen nicht viel anfangen. Ich empfehle sehr, ihn mal genauer zu untersuchen und zu studieren!
Er ist kein Synonym für SEX, soviel sei gesagt.

Eine wunderbare Wahrheit die ich langsam immer mehr begreife, ist die Tatsache, daß wir mit dem Heiligen Geist nicht etwas „Externem“ folgen sollen oder sogar „müssen“, sondern etwas „Internem“ in uns!
Uns wurde Jahrhunderte lang der „Kadavergehorsam“ Gott gegenüber gepredigt: Gehorsam bis zum Tod. Gehorsam gegenüber dem Gesetz. Gehorsam gegenüber dem geschriebenen Wort Gottes.
Gehorsam etwas „Externem“ gegenüber! Daran scheint mir etwas grundfalsch zu sein.
Wer Jesus „aufnimmt“ wird von neuem geboren. Johannes 1,13 sagt: Das wir aus Gott geboren werden!
Paulus behauptet, daß wir „ein Geist“ mit dem Herrn sind:
„1Kor 6,17 Wer aber dem Herrn anhängt, ist ein Geist mit ihm.“
Der Geist Gottes wohnt nicht nur in uns, wie wir in einem Haus, sondern er ist ein Teil von uns geworden, genauer gesagt: Ein Teil von unserem menschlichen Geist.
Das kann man nicht mehr auseinander dividieren. Wir sind sozusagen ineinander verwachsen. Unser Geist ist ein Geist mit IHM!
Unser Geist kann nicht mehr sündigen!
„1Jo 3,9 Jeder, der aus Gott geboren ist, tut nicht Sünde, denn sein Same bleibt in ihm; und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist.“
Unser Geist erkennt und liebt den Willen Gottes und würde ihm niemals zuwieder handeln.
„Gal 5,22 Die Frucht des Geistes aber ist: Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Enthaltsamkeit.“

These: Wenn wir lernen, auf unseren Geist zu hören, lernen wir auf Gottes Geist zu hören.
Wenn wir unseren Geist kennenlernen, lernen wir Gott kennen.
Der menschliche Geist ist der Kern und das innerste Wesen von uns. Petrus nennt ihn: Der verborgene Mensch des Herzens.
Es ist das eigentliche, das wirkliche Du.
Wenn wir uns selbst kennen würden, wie wir wirklich sind, dann würden wir Gott kennen.
Nicht weil wir Gott sind, sondern weil wir EINS mit ihm sind.
Dafür hat Jesus übrigens gebetet, erinnerst Du Dich?
„Joh 17,21-23 …damit sie alle eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir, daß auch {sie} in uns eins seien, damit die Welt glaube, daß du mich gesandt hast. Und die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, daß sie eins seien, wie {wir} eins sind – ich in ihnen und du in mir – daß sie in eins vollendet seien, damit die Welt erkenne, daß du mich gesandt und sie geliebt hast, wie du mich geliebt hast.“
Hat Gott eigentlich alle Gebete von Jesus erhört? – Ja, hat er. Immer.
Wusstest Du schon, daß Du Deinem innersten Wesen vertrauen kannst? Immer?
Wusstest Du schon, das zu Deiner herrlichen Freiheit gehört, Dich selbst zu verwirklichen?
Und zwar ohne jede Furcht in die Irre zu gehen? Wenn das keine herrliche Freiheit ist!
Du kannst Vertrauen in Dich selbst haben. Du kannst Dir selbst etwas zutrauen.
Du bist kein Niemand.
Wir tragen die Herrlichkeit Gottes in unseren Herzen.
Du brauchst nicht mehr ans Ende der Welt fahren, um die Erweckung in Pensacola, Toronto, Argentinien oder sonstwo kennenzulernen:
DU SELBST BIST DIE ERWECKUNG!
Christus in uns – die Hoffnung der Herrlichkeit –
Das ist der herrlichste Teil unserer herrlichen Freiheit -SELBSTVERWIRKLICHUNG –
Sich nicht mehr verbiegen müssen. Keine Masken mehr tragen müssen. Hier bin ich Mensch – hier darf ichs sein.
VOW.
Ich bin erstmal sprachlos.
Der Herr segne Dich.
Ralf

*To record only water for ten days!*

Bei uns pladdert es heute den ganzen Tag. Rainy day, dream away…., geht es mir durch den Kopf. Ich habe auf der Terrasse einen großen Blumenkübel, den ich in den Strahl der tropfenden Regenrinne gestellt habe. Der ist innerhalb kurzer Zeit voll mit Regenwasser.
Ich höre dem Geräusch des Regens zu und denke, man sollte dieses Geräusch mal aufnehmen.
Der Regen fällt ja nicht einfach: Er kleckst und patscht in den Blumenkübel und auf die Steinfliesen der Terrasse. Fällt er auf einen Plastikuntersetzer, ist der Sound wieder ganz anders.
Fällt er auf den Rasen, macht er ein dumpfes, samtiges Geräusch.
To record only water for ten days heißt ein Album von John Frusciante, dem Gitarristen der Red Hot Chili Peppers. (Übrigens sehr zu empfehlen) *To record only water for ten days!* weiterlesen

*To record only water for ten days!*

Bei uns pladdert es heute den ganzen Tag. Rainy day, dream away…., geht es mir durch den Kopf. Ich habe auf der Terrasse einen großen Blumenkübel, den ich in den Strahl der tropfenden Regenrinne gestellt habe. Der ist innerhalb kurzer Zeit voll mit Regenwasser.
Ich höre dem Geräusch des Regens zu und denke, man sollte dieses Geräusch mal aufnehmen.
Der Regen fällt ja nicht einfach: Er kleckst und patscht in den Blumenkübel und auf die Steinfliesen der Terrasse. Fällt er auf einen Plastikuntersetzer, ist der Sound wieder ganz anders.
Fällt er auf den Rasen, macht er ein dumpfes, samtiges Geräusch.
To record only water for ten days heißt ein Album von John Frusciante, dem Gitarristen der Red Hot Chili Peppers. Ich kann mir das mühelos vorstellen: Zehn Tage lang nur die Geräusche von Wasser aufzunehmen. Das plätschern, trommeln und pladdern des Regens, die Geräusche der Brandung am Strand oder an einer Felsenküste, das glucksende Murmeln eines fließenden Baches oder Flusses.
Das Tosen eines großen Wasserfalls.
Wasser ist schon ein erstaunliches Element. Regen ist Segen und Dürre ist Fluch, geht es mir durch den Kopf. Das habe ich mal auf der Bibelschule gelernt.
Ohne Wasser gibt es kein Leben. Die Wüste ist tot, weil es dort kein Wasser gibt. Alles, was dort überleben will, muß sehr sparsam und klug mit dem wenigen Wasser umgehen, daß man zur Verfügung hat.
Regen ist schon ein Segen. Gott muß uns mögen!
Ich lausche auf den tropfenden Regen und bete zu Gott: In Deinem Wort ist vom Wasser des Lebens die Rede, daß Jesus uns gegeben hat. Und von dem mächtigen Strom des Lebens und der Heilung, der von Gottes Thron ausgeht.
Ich kann ihn hören, denn er fließt geradewegs durch mein Herz. Ich werde ganz still innerlich und bin sehr sehr glücklich, daß ich diesen wunderbaren Gott kennen darf.
Ich sage ihm viele Dinge, die ganz privat sind und frage ihn viele Dinge.
Ich denke an Siddharta, der sein Lebensglück gefunden hat, indem er Fährmann an einem Fluß wurde und lernte, dem großen Strom zuzuhören.
Ich möchte Gott auch ganz nah sein und diesem Strom des Lebens zuhören, der von Gottes Thron fließt. Viel zu oft habe ich versucht Dinge für Gott zu tun und auf die Beine zu stellen, anstatt ihm einfach nah zu sein und ihm zuzuhören.
Entsteht nicht dadurch viel Unheil und Übel in der Welt, daß wir so selten die Zeit und Geduld haben, jemand einfach mal zuzuhören?
Haben wir Christen es schon gelernt Gott zuzuhören?
Keine Zeit dafür?
Wirklich?
Der Strom Gottes fließt und fließt beständig. Jeden Tag und jede Nacht. Nicht nur einen Regentag lang.
Er wartet auf dich und mich. Er will uns Geheimnisse mitteilen, die so tief sind, daß Worte sie nicht auszudrücken vermögen. Er will uns heilen.
Er will uns trösten.
Er ist sehr zärtlich. Und wunderschön. Und….

Dreadlock Holiday


Neulich bei uns im Garten: Familienidylle im Grünen mit Superstar Lara ;-)) Sie ist nicht nur musikalisch hochbegabt, sondern auch eine absolute Herzensbrecherin! Ich habe mich sofort zu ihrem Wahlopa ernannt. Diese blauen Augen machen mich so Sentimental.
Und alle Hippies in unserem Garten lächeln milde.

Alte Herren werden jung

Hannover 96 = 2, und der KSC? NUUUUUUUL.

Naja, KSC = 1.
Seligkeit in den Hemminger Tennisstuben, wo würdige alte Herren wie die kleinen Kinder jubeln und vor Freude ausgelassen toben.
Zur Belohnung gibt es für Jeden einen roten Schnaps für jedes Tor, das die „Roten“ erzielen.
Ein schöner Brauch. Das schweißt zusammen. Man hat ja auch so manche gemeinsamen Nöte und Schicksalsstunden vor der Großbild-Leinwand erlebt: Zum Beispiel gegen den „großen“ HSV letzte Woche. Die haben uns einfach nicht richtig ins Spiel kommen lassen und waren schneller, Kampfstärker und cleverer als wir. Alte Herren werden jung weiterlesen

Alte Herren werden jung

Hannover 96? 2, und der KSC? NUUUUUUUL.
Naja, KSC = 1.
Seligkeit in den Hemminger Tennisstuben, wo würdige alte Herren wie die kleinen Kinder jubeln und vor Freude ausgelassen toben.
Zur Belohnung gibt es für Jeden einen roten Schnaps für jedes Tor, das die „Roten“ erzielen.
Ein schöner Brauch. Das schweißt zusammen. Man hat ja auch so manche gemeinsamen Nöte und Schicksalsstunden vor der Großbild-Leinwand erlebt: Zum Beispiel gegen den „großen“ HSV letzte Woche. Die haben uns einfach nicht richtig ins Spiel kommen lassen und waren schneller, Kampfstärker und cleverer als wir.
Da geht man gesenkten Hauptes nach Hause und wartet auf bessere Zeiten.
Die kommen aber auch ganz sicher! Schließlich hat sich 96 ja auch ganz massiv verstärkt. Hoffentlich lassen die nur unseren geliebten Stajner nicht so einfach nach Bochum ziehen.
Stajnie, wenn Du mich hören kannst: Bitte bleib da, wir brauchen dich noch! Was würden wir deine Weltklasse-Dribblings vermissen. Ganz egal, ob da auch so Manches in die Hose geht. Wer kann so wie Du die Weltklasse-Spieler von Real Madrid alt aussehen lassen?
Na und unser Dieter Hecking erst. Der allerbeste Trainer, den wir je hatten. Mit Dieter in die 2. Liga, ist meine Devise. Der identifiziert sich mit Hannover 96 und unserer geliebten Leinestadt. ist ja auch ein alter 96iger. Und der will wirklich etwas aufbauen! Nicht so wie der olle Lautsprecher Neururer, der die Jungs vom Nachwuchs „Touristen“ genannt hat. Soll er doch den FC Bayern trainieren gehn oder meinetwegen auf den Mond!
Apropos Bayern. Das sind unsere Lieblingsgegner, weil man gegen die überhaupt nicht verlieren kann! Das wird nächste Woche ein heißer Tanz werden. Zieht den Bayern die Lederhosen aus, Lederhosen aus, Lederhosen aus. Da hilft auch kein Torwart-Titan. Wir machen dem Olli den Kahn voll.
Und Prost!

Jesus is the Rock and he rolled my Blues away

Freitag 12.30 Uhr. Ich höre meinen Anrufbeantworter ab. Tommy Wittmann, ein alter Kumpel aus vergangenen Tagen voller Lobpreis-Herrlichkeiten braucht einen Bassisten für heute abend.
Ob ich so spontan wäre einzuspringen?
In einer ehemaligen Scheune auf dem Gelände eines Fachwerkbauernhofes wo Tommy wohnt, ist ein Biker Club eingezogen und hat heute abend „Open House“.
Die haben zwar eine Totenkopfflagge auf dem Gelände gehisst, seien aber ansonsten sehr nett und umgänglich und zumeist brave Familienväter. Jesus is the Rock and he rolled my Blues away weiterlesen

Jesus is the Rock and he rolled my Blues away

Freitag 12.30 Uhr. Ich höre meinen Anrufbeantworter ab. Tommy Wittmann, ein alter Kumpel aus vergangenen Tagen voller Lobpreis-Herrlichkeiten braucht einen Bassisten für heute abend.
Ob ich so spontan wäre einzuspringen?
In einer ehemaligen Scheune auf dem Gelände eines Fachwerkbauernhofes wo Tommy wohnt, ist ein Biker Club eingezogen und hat heute abend „Open House“.
Die haben zwar eine Totenkopfflagge auf dem Gelände gehisst, seien aber ansonsten sehr nett und umgänglich und zumeist brave Familienväter.
Natürlich habe ich Bock drauf, nur mein schwaches Herz macht mir ein wenig Sorgen, denn es ist etwas schwül und drückend und ich vertrage keine gößeren Belastungen.
Nachdem Tommy mir am Telefon versichert, die Bassanlage selbst für mich aufzustellen, sage ich zu (Anlage schleppen kann ich nicht mehr).
1. Wollte ich Tommy und seine Frau sowieso schon lange mal wieder sehen.
2. Habe ich Bock auf Rock.
3. Mag ich Biker gern, vor allem wenn sie schön tätowiert sind und stolze Harleys fahren.
17.30 Uhr. meine Tochter Simi und ihr Freund Ali kommen mit, um mich mal auf der Bühne zu erleben und überhaupt. Sie helfen mir tragen: Bass, Ständer, Klappstuhl und Getränke.
Erst mal das wunderschöne Fachwerk- Bauernhaus besichtigen und ne Runde Kaffee trinken und klönen mit Tommy und Frau. Christine ist noch genauso hübsch wie vor zehn Jahren. Ali bemerkt das die Töchter von Wittmanns ausgesprochen hübsch sind und bekommt dafür Ärger von meiner Tochter.
ich fühle mich im Biker-Treff sofort wie zu Hause. Das ganze Ambiente erinnert mich stark an die Bluesgarage in Isernhagen, meine musikalische Wahlheimat. Urgemütlich und mit viel grobem Holz, bequemen Sesseln und einer einladenden Theke.
Die Biker begrüßen mich mit Handschlag und Bikergruß. Vielleicht wirke ich mit meinem schwarzen Pink Floyd – Bandshirt auch wie ein Biker? ich habe meinen 3-Tagebart extra nicht abrasiert, um dort gut anzukommen.
Im Club werde ich von der lieben Ute, einem anderen christlichen Urgestein aus der Vergangenheit, herzlichst umarmt. Es tut gut mit alten Freunden zu quatschen.
Wir bereden die Abfolge der Songs und üben ein wenig. Tommy ist ein bannig guter Drummer und der Gitarrist ist erste Sahne!
Beim ersten Song „La Grange“ von ZZ-Top (zumindest in dem Stil) wecken wir große Erwartungen bei den Bikern. Die E-Gitarre quietscht wunderschön in den fetzigen Obertönen einer „Texas Strut“ und der Tommy kann das Intro auf den Rims der Trommeln.
Bei „Swing low, sweet Chariot“ von Clapton (Im Reggae-Stil) spielen wir die Biker aus dem Saal!
Macht nix, dann machen wir erst mal Pause und essen ne Bratwurst. Die ist für Musiker umsonst. Das Bierchen dazu auch.
In der Pause engagieren wir Biker Romeo, einen alten Hasen aus der Hannoverschen Bandszene, seine „Bluesharp“ auszupacken und mit auf die Bühne zu kommen. Seine Mundharmonika passt gut zu dem Blues, den wir spielen.
Romeo trägt Goldkettchen und ist mit ’nem dicken Zuhälterschlitten unterwegs. Mercedes oder so. Aber nett ist er, wenn auch wohl ein kleiner Aufschneider.
Nach 2 Stücken mag er nicht mehr mitspielen, weil ihm seine obere Knabberleiste beim Spielen rausrutscht. Too old to Rock and Roll, too young to die?
Na ja, ich mit meinem Herzkasper sitze beim Spielen auf nem Klappstuhl und bin froh, daß wir öfter mal Pause machen. Da kann ich es mir auf dem Sofa gemütlich machen.
Bin halt ein „Sofachrist“!
Ich genieße den Abend in vollen Zügen. Warum nicht mit einer Gitarre in der Hand auf der Bühne sterben? Oder auf einer Harley Davidson während einer Tour durch die USA?
Als ich in der Nacht zu Hause allein im Dunkeln auf meinem Fernsehsessel sitze und nicht schlafen kann, danke ich meinem wunderbaren Herrn Jesus für den herrlichen Tag, den ich erlebt habe. Er ist so gut zu mir. Ein anderer Tag, an dem einfach Alles zusammenpasste, trotz Herzschwäche und leichter Überanstrengung.
Es war einfach Alles Perfekt! Jesus is the Rock and he rolled my Blues away
Die ganze Nacht geht mir der Boogie von ZZ-Top durchs Gehirn, ich fühle mich ausgelaugt und sehr glücklich…
Danke Bernd.